Corona-Behandlungszentrum in Bocholt schließt

Corona-Behandlungszentrum in Bocholt schließt
all Corona

Nach knapp zwei Monaten werden die Corona-Behandlungszentren (CBZ) der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) in den Kreisen Borken und Coesfeld ihren Betrieb in der letzten Maiwoche sukzessive einstellen. Das CBZ Europahaus an der Bocholter Adenauerallee bleibt ab dem 27.5. geschlossen.

„Durch die Einrichtung der Corona-Behandlungszentren ist es uns gelungen, die ambulante ärztliche Versorgung für alle Patienten in der Region auch in den besonders herausfordernden ersten Wochen der Corona-Pandemie zu gewährleisten“, erklärt Dr. Amin Osman, Leiter der KVWL-Bezirksstelle Borken. Es sei nun jedoch an der Zeit, unter Berücksichtigung der angezeigten Hygienevorschriften, zum neuen, regulären Praxisalltag zurückzukehren.

„Ich danke an dieser Stelle allen niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten in der Region, die uns auf vielfältige Weise beim Aufbau und Betrieb des Zentrums unterstützt haben. Ein großer Dank gilt auch den Kreisen und Kommunen für ihre enorme Hilfsbereitschaft bei der Einrichtung der Zentren und die gute und unkomplizierte Zusammenarbeit!“, betont der KVWL-Bezirksstellenleiter.

Für Patienten, die Symptome einer Coronavirus-Infektion (wie beispielsweise Atemwegsbeschwerden oder Fieber) aufweisen, gilt weiterhin: „Kontaktieren Sie Ihren Hausarzt zunächst telefonisch und suchen Sie nicht unmittelbar die Praxis auf. Ihr Arzt wird das weitere Vorgehen mit Ihnen besprechen“, erklärt Dr. Osman.

Made in Bocholt

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.