Dax kaum verändert – US-Berichtssaison und Fed-Protokoll im Blick



Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) Der Dax ist am Mittwoch kaum verändert in den Handelstag gestartet. Gegen 9:30 Uhr wurde der Leitindex mit rund 17.075 Punkten berechnet und damit auf dem Schlussniveau vom Vortag. An der Spitze der Kursliste rangierten Fresenius, Mercedes-Benz und Infineon, die größten Abschläge gab es bei Symrise, Siemens Healthineers und der Deutschen Börse.

„Trotz schwierigem Makro-Umfeld hält sich der Dax exzellent“, sagte Thomas Altmann von QC Partners. „Gestern war der vierte Tag in Serie, an dem der deutsche Leitindex oberhalb der psychologisch aktuell so wichtigen 17.000-Punkte-Marke geschlossen hat.“ Bislang scheinen die Anleger keine Anzeichen von Höhenangst zu verspüren. „Kleine Rücksetzer werden aktuell nicht als möglicher Beginn einer größeren Korrektur wahrgenommen, sondern sofort als Kaufgelegenheit genutzt.“

„Die US-Berichtssaison erreicht heute so etwas wie ihren Höhepunkt“, fügte Altmann hinzu. „Nach US-Börsenschluss berichtet heute der im Rahmen der KI-Rally besonders gehypte Chi-Hersteller Nvidia.“ Nach einer Performance von +40 Prozent in den bisherigen anderthalb Monaten dieses Börsenjahres seien die Erwartungen an Gewinn und Umsatz sowie an den Ausblick immens. „Die heutigen Zahlen von Nvidia haben das Potenzial, das Sentiment am Markt in die positive oder negative Richtung zu verschieben“, so der Experte.

Das zweite bedeutende Ereignis für die Börsianer sei am Mittwoch zudem das Protokoll der letzten Fed-Sitzung: „Die Anleger sollten hier tatsächlich jede Formulierung auf die Goldwaage legen, um die exakte Stimmung innerhalb der Fed herauszufiltern und so neue Hinweise auf den möglichen Zeitpunkt der ersten Zinssenkung zu erhalten“, sagte Altmann.

Foto: Frankfurter Börse – via dts Nachrichtenagentur

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert