Dax legt zu – Warten auf Nvidia-Quartalszahlen



Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) Am Mittwoch hat der Dax zugelegt. Zum Xetra-Handelsschluss wurde der Index mit 17.118 Punkten berechnet, ein Plus in Höhe von 0,3 Prozent im Vergleich zum Vortagesschluss. Nach einem verhaltenen Start legte der Dax bis zum Mittag zu; am Nachmittag baute er jedoch einen Teil der Gewinne wieder ab.

„Vor den wichtigen Ereignissen heute Abend bleiben die Anleger in Frankfurt grundsätzlich positiv gestimmt und ihren Aktien treu“, kommentierte Konstantin Oldenburger, Marktanalyst bei CMC Markets. „Die Börse wartet neben dem Fed-Protokoll als Einstimmung auf das große Finale in Form der Quartalsbilanz des Unternehmens mit der derzeit wohl wichtigsten Aktie im Börsenuniversum: Nvidia.“ Was auf dem Spiel stehe, zeige die Implizierte Volatilität der entsprechenden Aktienoptionen am Terminmarkt. „Anleger erwarten nach den Ergebnissen heute kurz nach 22 Uhr eine Bewegung von etwa elf Prozent der Nvidia-Aktie in die eine oder andere Richtung. Eine solche Bewegung hätte selbstverständlich auch Konsequenzen für die gesamten Indizes“, so Oldenburger.

„Nvidia steht im Zentrum der KI-Revolution und ist ein potenzieller Indikator für die kurzfristigen Aussichten für den Aktienmarkt. Die Aktie zeigt nach einer Verdreifachung im vergangenen Jahr auch in diesem Jahr die beste Performance im S&P 500 und ist damit für ein Drittel der bisherigen Jahresgewinne dieses wohl wichtigsten Börsenindex verantwortlich“, erklärte der Marktanalyst. „Ganz gleich wie die Zahlen am Abend ausfallen werden, gilt es die aktuelle Entwicklung bei den Chip-Aktien genau zu beobachten.“

Bis kurz vor Handelsschluss standen die Papiere von Siemens Energy an er Spitze der Kursliste. Das Schlusslicht bildeten derweil die Aktien von Siemens Healthineers.

Unterdessen sank der Gaspreis: Eine Megawattstunde (MWh) Gas zur Lieferung im März kostete 24 Euro und damit ein Prozent weniger als am Vortag. Das impliziert einen Verbraucherpreis von mindestens rund sieben bis acht Cent pro Kilowattstunde (kWh) inklusive Nebenkosten und Steuern, sollte das Preisniveau dauerhaft so bleiben.

Der Ölpreis stieg hingegen: Ein Fass der Nordsee-Sorte Brent kostete am Mittwochnachmittag gegen 17 Uhr deutscher Zeit 82,53 US-Dollar, das waren 19 Cent oder 0,2 Prozent mehr als am Schluss des vorherigen Handelstags.

Die europäische Gemeinschaftswährung tendierte am Mittwochnachmittag etwas stärker. Ein Euro kostete 1,0815 US-Dollar (+0,06 Prozent), ein Dollar war dementsprechend für 0,9247 Euro zu haben.

Foto: Frankfurter Börse – via dts Nachrichtenagentur

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert