Drittmitteleinnahmen der Universitäten erneut gestiegen



Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) Im Jahr 2021 hat ein Professor an einer deutschen Universität durchschnittlich 298.400 Euro Drittmittel eingeworben. Das waren 3,8 Prozent oder 11.000 Euro mehr als im Vorjahr, teilte das Statistische Bundesamt am Donnerstag mit. Die Technische Hochschule Aachen (RWTH Aachen) lag mit 932.100 Euro erneut auf Platz 1 bei den Drittmitteleinnahmen je Professor, wie in den Vorjahren gefolgt von der Technischen Universität München mit 799.800 Euro und der Universität Stuttgart mit 763.600 Euro.

Um Vergleiche zwischen Universitäten mit und ohne medizinische Einrichtungen zu ermöglichen, wurden hierbei die medizinischen Einrichtungen beziehungsweise Gesundheitswissenschaften der Universitäten unter anderem aufgrund der dort sehr hohen Drittmitteleinnahmen nicht berücksichtigt. Bezogen auf die Gesamtsumme der eingeworbenen Drittmittel nahm 2021 mit 347 Millionen Euro die Technische Universität München den ersten Rang ein. Auf den Rängen 2 und 3 folgten die RWTH Aachen, die in diesem Ranking in den Vorjahren noch vor der Technischen Universität München gelegen hatte, mit 331 Millionen Euro und die Technische Universität Dresden mit 235 Millionen Euro.

Drittmittel werden hauptsächlich für einzelne Forschungsprojekte oder -bereiche eingeworben. Beim Vergleich der Drittmitteleinnahmen nach Fächergruppen sind auch die medizinischen Einrichtungen beziehungsweise Gesundheitswissenschaften der Universitäten einbezogen, so die Statistiker: Die Fächergruppe mit den höchsten Drittmitteleinnahmen je Professor waren demnach im Jahr 2021 die Humanmedizin/Gesundheitswissenschaften mit 661.200 Euro (+9,2 Prozent gegenüber 2020). An zweiter Stelle folgte die Fächergruppe Ingenieurwissenschaften mit 652.500 Euro (+3,4 Prozent) und an dritter Stelle die Fächergruppe Agrar-, Forst- und Ernährungswissenschaften, Veterinärmedizin mit 386.500 Euro (+0,2 Prozent).

Wesentlich geringer waren die Drittmitteleinnahmen mit 145.100 Euro je Professor in den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften (+2,2 Prozent) und mit 136.600 Euro in den Geisteswissenschaften (+7,5 Prozent). Am niedrigsten waren sie in der Fächergruppe Kunst/Kunstwissenschaft mit 77.200 Euro (-6,8 Prozent). In anderen Hochschularten waren die durchschnittlichen Drittmitteleinnahmen je Professor im Jahr 2021 deutlich niedriger als an den Universitäten: An den Fachhochschulen (ohne Verwaltungsfachhochschulen) betrugen sie 46.300 Euro (+6,7 Prozent gegenüber 2020) und an den Kunsthochschulen 17.500 Euro (-4,2 Prozent).

Im Durchschnitt aller Hochschulen (ohne Verwaltungsfachhochschulen) warb eine Professorin beziehungsweise ein Professor im Jahr 2021 Drittmittel in Höhe von 207.900 Euro ein (+5,1 Prozent).

Foto: Bücher in einer Bibliothek (Archiv) – über dts Nachrichtenagentur

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert