November 30, 2021

Ehemaliges Yupidu jetzt Ersteinrichtung für die Aufnahme von Flüchtlingen

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

blank

Von BERTHOLD BLESENKEMPER

Erst sollte das ehemalige Yupidu eine zentrale Unterbringungseinheit für Flüchtlinge aus ganz Nordrhein-Westfalen werden. Doch das Land war die Lösung in Bocholt dann doch zu teuer. Deshalb wurde die ehemalige Gewerbehalle jetzt zu einer Ersteinrichtung für städtische Flüchtlinge umgebaut. Jede Woche werden dort 15 Menschen untergebracht. Die Kosten in Höhe von 23.000 für Miete, Betreuung und Bewachung bleiben jedoch. Das teilte Erster Stadtrat Thomas Waschki jetzt auf Anfrage der Sozialen Liste im Rat mit.

Offenbar wurden Zwischenwände eingezogen, durch die abschließbare Räume entstehen, die ein Mindestmaß an Privatsphäre garantieren. Laut Waschi handelt es sich um ein Provisorium. „Es ist keine Luxusherberge, aber eine sachgerechte Unterbringung“, meinte er im Rat,

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp