Bocholt associations have big plans in the "BürgerKulturHaus"

Messen, Ausstellungen, Theateraufführungen, Konzerte und Symposien: Seitdem die Bürgerstiftung ihr BürgerKulturHaus-Konzept für die Wiederbelebung des Schützenhauses vorgestellt hat, sehen viele Bocholter Vereine ein Licht am Ende des Tunnels. Das erklärt die Bürgerstiftung jetzt in einer Pressemitteilung. Weiter heißt es dort:„Endlich bekommen wir wieder die Chance, Vergleichskämpfe, Meisterschaften oder gar Länderkämpfe auszurichten“, meint Martin Anders vom Boxclub ASV Einigkeit Bocholt. Rudolf Souilljee vom Naturschutzbund (NABU) Borken hat Infoveranstaltungen für Themen wie grüne Zukunftsstadt, neue Verkehrskonzepte oder Artensterben und Klimawandel im Kopf. Monika Ludwig vom Verein Slow Food Bocholt hingegen macht Pläne für eine große „Schnibbeldisco“ und mehr „Es ist erstaunlich, mit welchem Enthusiasmus die Menschen auf uns zukommen“, berichtet der Bürgerstiftungs-Vorsitzende Marcus Suttmeyer.Die Aussicht auf ein modernes BürgerKulturHaus mit großem Saal beflügelt die Phantasie einiger Vereinsverantwortlichen so sehr, dass die Bürgerstiftung eine eigene Koordinationsgruppe gegründet hat. Diese sammelt Vorschläge und erstellt mögliche Nutzungsszenarien. „Eine Vogelwelt-Ausstellung in Bocholt wäre mal wieder schön“, meinen die Kanarienzüchter. Andere würden gerne eine überregionale Delegiertenversammlung ins Westmünsterland holen. In die gleiche Kerbe schlägt Martin Anders. „Die Werbung für die Stadt wären enorm. Und auch die Gastronomie und die Hotels würden davon profitieren“, meint er.Thomas Purwin ist ein weiterer Befürworter: „Der TSV Bocholt ist Stifter aus Überzeugung. Ein Haus mit einem großen und gut ausgestattetem Veranstaltungssaal kann von unseren Abteilungen einen absoluten Mehrwert bringen. Ich denke da insbesondere an Präsentationen oder Turniere unserer Tanzsportabteilung, der Tanzsportgarde und der Rhythmischen Sportgymnastik. Aber auch für andere Abteilungen kann sich das lohnen.“ Vereine, die sich der Heimatpflege und Heimatkunde verschrieben haben, sehen im BürgerKulturHaus die Chance, einen gemeinsamen Treffpunkt zu bekommen und langfristig dort Ausstellungen zu organisieren.Hans Glatz vom Dochdu Kult & Ko. e.V. gefällt vor allem die Flexibilität der Planungen und das breite Spektrum der Nutzungsmöglichkeiten. „Wir zum Beispiel brauchen ganz unterschiedlich viel Platz – mal für 50 und dann wieder für über 1000 Leute. Bisher müssen wir uns diesen Platz immer individuell suchen“, meint der Vorsitzende und hofft, dass sich das im neuen BürgerKulturHaus ändert.Für die Bürgerstiftung ist zurzeit wichtig, ein genaues Nutzungsprofil für das Haus erstellen zu können. „Der eine benötigt eine bestimmte Technik, ein anderer eine Bühne, ein Parkett oder spezielles Licht. Umso wichtiger ist es, dass wir frühzeitig planen und kalkulieren “, so der Vorsitzende. Er ruft deshalb alle Vereine und Organisationen in der Stadt dazu auf, sich bei ihm zu melden oder am besten gleich Stifter zu werden und damit am Prozess mitzuarbeiten. „Wir haben die Einstiegshürde mit 100 Euro bewusst niedrig gesetzt. Das sollte für keinen Verein ein Problem sein“, so der Bocholter. […]

Dog owner wanted for accident

Bocholt (ots) - On Friday (28.06.19), an 35-year-old female driver from Rhede drove across the birch alley towards 17.00, when a non-leashed dog ran onto the road approximately 75 meters west of Schulstrasse and was hit by a 35-year-old car. The dog, who was probably injured significantly, ran away. The injured man could still see that the dog was feeding on a man, the presumed pet owner, and that he and his dog left for Heinrich-von-Brentano-Straße. The man is described as follows: about 40 to 55 years old , about 180 to 185 cm tall, slim, wearing glasses, about 5 cm long greyish or dark blond hair, wearing a dark T-shirt and a pair of shorts. He held a short dark leash in his hand. The dog has a shoulder height of about 40 cm and predominantly white fur with black spots, similar to a Border Collie. The police are looking for witnesses. Please notify the Traffic Commissariat in Bocholt (02871) 2990. [...]

Reed belt mowed during breeding season: according to NABU, rare bird species killed

The NABU has observed that in Bocholt-Biemenhorst a reed-dug trench was mowed in the breeding season. It was stated by the chairman Rudolf Souilljee according to own information with horror that also the area of ​​the still brooding Reed Warbler was affected. When, shortly thereafter, the strip in the ditch center had been removed to the ground, thus the grave sole was cleared to the ground, the measure was full for the nature conservation federation. He has filed a complaint against unknown to the Bocholt police. Because the removal of reeds during the breeding season is prohibited. [...]

Car driver injured in accident

Bocholt (ots) - On Tuesday, an 34 year old truck driver wanted to turn left from the street Schlavenhorst onto Harderhook. It came to a collision with the car of a 54 years old motorist from Ahaus, who had driven the Schlavenhorst in the opposite direction. The ambulance took the injured 54-year-old to the Bocholter hospital. The accident resulted in property damage amounting to approx. 7.000 Euro. [...]

Cyclists collided

Bocholt (ots) - On Tuesday, an 13-year-old cyclist from Isselburg drove opposite the prescribed direction of travel the bike path of the road Westend towards the city center. It came to a collision with an oncoming 76 years old cyclist from Bocholt. The Bocholter rushed and suffered minor injuries. [...]

Accident escape displayed

Bocholt (ots) - On Tuesday, an 20-year-old female driver from Coesfeld drove up to the 14.00 motorway (B 473). According to the 20-year-olds, a silver-colored car came towards her on her lane, so she had to dodge and hit the guardrail. The driver of the other car continued his journey without stopping. The car of the 20-year-olds suffered damage in the amount of about 7.000 Euro. The police are looking for witnesses. Please notify the Traffic Commissariat in Bocholt (02871) 2990. [...]

Burglar takes flight

Bocholt (ots) - A caught burglar has fled in the night to Wednesday in Bocholt-Biemenhorst: The unknown had tried against 04.50 clock to penetrate through a tilting window in a residential building on the Birkenallee. When a resident noticed this, the culprit fled and rode off in unknown direction on a bicycle. The burglar gives the following description: about 1,60 meters tall, dark skin, short black hair, dressed in a gray jacket, black sweatpants and black sneakers with white stripes. The police asks for clues to the Kriminalkommissariat in Bocholt under Tel. (02871) 2990. [...]

Dog waste bags do not belong in nature

Again and again it happens that some dog owners dispose of plastic bags with dog waste in nature. But even if the dog waste bags are called biodegradable, they must be disposed of in the trash. The CDU Group would therefore like to know in the next session of the Environment and Green Committee from the administration, how dog owners can be informed about an ecologically correct disposal. "Dog owners are required to collect the dog waste of their four-legged friends and dispose. Many people easily follow this task. But again and again, the plastic bags are then thrown carelessly into nature, "complains Elisabeth Kroesen. One reason for this could be, so the CDU City Council suspects that the bags are referred to as biodegradable. "But even biodegradable dog waste bag must be disposed of in the residual waste," says Kroesen klar.Denn also the "eco-Kotbeutel" are not completely degraded. Land in organic waste or in nature only rots a part. Remain small plastic particles. Kroesen said: "The term 'biodegradable' is simply misleading, because such a dog waste bag does not exist." In addition, there is a risk that pathogens and parasites cause great damage to animals' health, if faeces from carnivores, for example, through fields in the The CDU city council therefore demands: "We must inform the dog owners that dog waste belongs in the residual waste and nowhere else!" Suggestions of the CDU group in the request, corresponding information brochures and colored Dog waste bag to ship together with the dog tax bill. [...]

Anger and disbelief dominate the Barloer Gemeindeversammlung

Wut und Fassungslosigkeit über die Taten des verstorbenen Pfarrers Theo Wehren, aber auch die Forderung nach sorgfältiger Aufarbeitung und nach Antworten auf viele offene Fragen bestimmten am 2. Juli die Gemeindeversammlung der Bocholter Pfarrei Liebfrauen in der Gaststätte Wissing-Flinzenberg. Das Interesse war groß. Mehr als 200 Barloer wollten wissen, wie es dazu kommen konnte, dass der verstorbene Pfarrer nachweislich Kinder sexuell missbraucht hat, heißt es in einer Pressemitteilung des Bistums Münster.Weiter wird darin wie folgt berichtet: Pfarrer Rafael van Straelen fasste die Gefühle vieler Gemeindemitglieder gleich zu Beginn in Worte: „Wir sind irritiert, tief getroffen. Seit der Veröffentlichung am zurückliegenden Wochenende hat sich einiges verändert.“ Das zeigten auch die anschließenden Fragen. Der Interventionsbeauftragte des Bistums, Peter Frings, sowie Moderator Michael Sandkamp aus dem Bischöflichen Generalvikariat in Münster waren dazu nach Barlo gekommen, um so weit wie zum jetzigen Zeitpunkt möglich, zu informieren.In einem anonymen Schreiben, das am Grab des 2011 verstorbenen Priesters des Bistums Münster angebracht wurde, waren in der vergangenen Woche Vorwürfe des sexuellen Missbrauchs erhoben worden. Bereits Anfang 2013 hatte sich ein Betroffener beim Bistum gemeldet. Ein weiterer wandte sich im März 2019 an eine Ansprechperson. Beide gaben an, mindestens einmal von dem Priester missbraucht worden zu sein. Die Vorwürfe beziehen sich in einem Fall auf die Zeit, als der beschuldigte Priester in Selm/Recklinghausen tätig war. In dem anderen Fall wurde bislang kein Ort benannt. „Warum hat man darauf nicht reagiert?“, wollte ein Gemeindemitglied wissen.Frings, der erst seit April im Amt ist, musste die Anwesenden bei vielen Antworten um Geduld bitten und verwies immer wieder auf die externe Expertenkommission, die noch vor den Sommerferien ihre Arbeit aufnehmen soll. Das Bistum werde auch die im Fall Pfarrer Wehren erhobenen Vorwürfe und die sich daraus ergebenden Fragen klären und aufarbeiten lassen: „Dazu wird die Kommission Zugriff auf alle Akten haben.“In der Personalakte von Pfarrer Wehren findet sich die Abschrift eines rechtskräftigen Urteils des Amtsgerichts Bocholt vom November 1976. Darin war der Pfarrer wegen wiederholter sexueller Handlungen an Minderjährigen zu einer Freiheitsstrafe von einem Jahr auf Bewährung verurteilt worden. Dass er danach weiter als Pfarrer Kontakt zu Kindern und Jugendlichen hatte, Ferienfreizeiten organisierte, Religionsunterricht geben durfte, für die Barloer unverständlich: „Warum wurde er nicht suspendiert?“ Immer wieder tauchte in diesem Zusammenhang die Frage nach den Verantwortlichen auf. Nach Einschätzung von Michael Sandkamp bestehen keine Zweifel daran, dass damals in der Bistumsleitung fatale Personalentscheidungen getroffen worden sind.Das Bistum hatte Pfarrer Wehren, so geht es aus den Akten hervor, eine Therapie empfohlen. Inwieweit er dieser Empfehlung folgte und mit welchem Ergebnis sei nicht bekannt. Die Unterlagen einschließlich der Personalakte waren der Staatsanwaltschaft Münster im Rahmen der MHG-Studie 2018 vorgelegt worden.Um Haupt- und Ehrenamtliche für das Thema sexualisierte Gewalt zu sensibilisieren und möglicher Gefahr entgegenzuwirken, habe das Bistum Münster in der Vergangenheit einiges getan, versicherten Rafael van Straelen und Michael Sandkamp. Jede Pfarrei müsse ein Institutionelles Schutzkonzept (ISK) erstellen. Zudem seien Präventionsschulungen für alle, die mit Kindern und Jugendlichen haupt- oder ehrenamtlich arbeiten, verpflichtend.Pfarrer Wehren war 1966 zum Priester geweiht worden. Bis 1969 war er Kaplan in der Pfarrei St. Joseph in Selm und bis 1975 in St. Antonius in Recklinghausen. Von 1975 bis zu seiner Emeritierung im Jahr 2006 war er Pfarrer in der Pfarrei St. Helena in Bocholt-Barlo. Bis zu seinem Tod lebte er in Bocholt.Sollte es weitere Betroffene geben, bittet das Bistum Münster diese, sich bei den Ansprechpersonen für Verfahren bei Fällen sexuellen Missbrauchs zu melden: Bernadette Böcker-Kock, Telefon 0151/63404738, und Bardo Schaffner, Telefon 0151/43816695.Foto: Der Interventionsbeauftragte des Bistums, Peter Frings (links), und Pfarrer Rafael van Straelen informierten die Gemeindemitglieder in Barlo über die Missbrauchsvorwürfe gegen Pfarrer Wehren. Foto: Bistum Münster© Bistum Münster […]

Machine demonstration under the motto "The spiders probably ..."

Bocholt (lwl). Powerful spinning machines in action: On Wednesday (10.7.) Invites the Landschaftsverband Westfalen-Lippe (LWL) under the motto "The spinnen wohl ..." young and adult visitors to the restorers of the textile plant Bocholt at work over the shoulder. Between 12 and 16 watches, employees set up historic machines up to 20 meters long. This is how the history of yarn production comes to life. The LWL Industrial Museum owns Europe's largest textile machinery collection. Impressive systems such as the 1910 opener train or the 1980 OE fine spinning machine can be seen in the spinning mill of the textile mill (Industriestraße 5). They are embedded in a permanent exhibition dedicated to the "makers" of the Westphalian textile industry with many exhibits and media terminals. Location: LWL-Industriemuseum Textilwerk Bocholt, Spinnerei, Industriestraße 5Date: Wednesday (10.7.) Time: 12 to 16 UhrEintritt Museum: 4 Euro, children and adolescents until 18 years free [...]

Artem @ Artis Get-together at GrenzBlickAtelier

Bocholt (EUBOH). On Thursday, 27. June 2019, many of the German and Dutch artists participating in the art project Artem @ Artis, as well as hand-craftsmen, gathered for a convivial, cross-border gathering. The meeting, in which almost 50 guests were present, took place in the gallery located in Suderwick GrenzBlickAtelier in the sunny evening hours. On the visit of the Artem @ Artis contributors, the city Bocholt, represented by Jule Wanders and Petra Taubach, the Kreishandwerkerschaft Borken, represented by Thomas Venhorst, and the curator of Artem@Artis.Coupling of Arts and CraftsJule Wanders pointed out in a short speech on the importance of this art project, which connects not only two countries, but also artists and craftsmen. The curator then reported on the website specially designed and built for Artem @ Artis (www.artemartis.de), which lists all the artists and craft businesses and reports on the history of the individual works of art. New messages are constantly being placed on the website.Grenzüberschreitendes KunstprojektAt pleasant temperatures, the participating artists and employees of the craft industry finally got to know each other. In the same way, it was possible to exchange ideas and discuss possible problems with Thomas Venhorst, who had previously provided many successful links between artists and craft businesses. In March 2019, the cross-border art project ARTEM @ ARTIS - Arts and Crafts - was part of Leonardo da Vinci innovation at the start. This art project is about combining craft of different trades and art of different genres. ARTEM @ ARTIS is also to be understood as a tribute to the Bauhaus anniversary year 2019. Art and crafts come together here in the sense of the Bauhaus motto "crafts and art are close at hand". In this sense, a cooperative work and a playful, experimental interaction between German and Dutch artists and craftsmen should arise. Exhibition in the Bocholter Kunsthaus The works of art of the 26 artists, which was developed together with the craft enterprises, are in a common Exhibition at Kunsthaus Bocholt in September and October to see 2019. The opening will take place there on Thursday, 19. September 2019 to 19 clock, instead. The Dutch partner in this project is Warmgroen and the artistic association Breekijzers.The project Leonardo da Vinci Innovation is carried out within the framework of the INTERREG program Germany-Nederland and by the European Union, the Province of Gelderland, and the Ministry of Science, Innovation, Digitization and Energy co-financed by the state of NRW. [...]