Help for traumatized people

Dr. Omar Dakik ist Arzt in Bocholt. In seiner Praxis behandelt der Allgemeinmediziner und Psychotherapeut unter anderem Menschen aus verschiedenen Ländern, die unter den Folgen von Krieg und Flucht leiden. Orbis hat ein Interview mit ihm geführt.Orbis: Herr Dr. Dakik, schildern Sie bitte kurz Ihren Werdegang als Mediziner, bevor Sie nach Bocholt kamen.Dr. Dakik: Mein Medizinstudium habe ich in der damaligen Sowjetunion absolviert. Fortgeführt habe ich es mit Weiterbildungen als Allgemeinmediziner und Psychotherapeut in Deutschland. Seit 2004 bin ich als niedergelassener Arzt in den Fachbereichen Allgemeinmedizin und Psychotherapie in Bocholt tätig.Orbis: Wie können Menschen Folgen von Krieg und Vergewaltigung, die sich etwa in Form von Albträumen zeigen, bewältigen?Dr. Dakik: Durch die Psychotherapie lernt man Patienten kennen, die Traumata oder Kriegserlebnisse verarbeiten möchten. Wie man diese bewältigt, kann man nicht im Allgemeinen beantworten. Der wichtigste Punkt bei der Bewältigung der Probleme ist der vom Vertrauen geprägte Arzt-Patient-Kontakt. Traumatische Belastungen sind verknüpft mit einer Vielzahl an Emotionen. Diese Emotionen belasten den traumatisierten Patienten. Das Ziel einer Therapie ist, diese emotionale Belastung von der Erinnerung an das Geschehene beziehungsweise Durchlebte zu entkoppeln. Um dies zu erreichen, ist Hypnose sehr gut geeignet. Hypnose-Behandlungen führe ich mit einigen meiner Patienten erfolgreich durch.Orbis: Ihre Praxis verfügt unter anderem über ein modernes Gerät, mit dem das Stressniveau der Patienten gemessen wird. Welche Patienten werden damit behandelt? Übernehmen die Krankenkassen die Kosten?Dr. Dakik: In meiner Praxis wende ich unter anderem ein HRV-Gerät an. Dieses dient dazu, die Herzratenvariabilität zu messen. Ich wende es präventiv an – zur Prophylaxe oder Vorsorge und auch bei unklaren Beschwerden. Es erfasst Stressbelastungen und deren gesundheitliche Auswirkungen. Diese wissenschaftlich anerkannte Methode ist präzise und aussagekräftig. Mit der damit durchgeführten Analyse erhält der Patient Auskunft über das Stressniveau, biologisches Alter, Energiereserven, sein psycho-emotionales Profil sowie das Gesamtenergieniveau. Das HRV-System analysiert anhand von 300 Herzschlägen, wie variabel das Herz agiert, um Belastungen abzufangen und optimal regulieren zu können. Es bildet objektiv die Beanspruchungssituation des Organismus ab, die sowohl Auslöser als auch Symptom gravierender Gesundheitsstörungen sein kann. Auf Basis der Messungen erstellt das System eine individuelle Klangregulation zum Ausgleich stressbedingter Dysbalancen. Es bietet zudem eine individuelle Atemfrequenzübung. Diese hilft in nur fünf Minuten, den eigenen natürlichen Atemrhythmus wiederzufinden und damit gleichzeitig das Stressniveau spürbar zu senken.Die Anwendung des HRV-Gerätes wird von den Privatkassen komplett übernommen. Die gesetzlichen Kassen übernehmen die Kosten nicht.Orbis: Herr Dr. Dakik, Sie beherrschen sehr gut nicht nur Farsi (Dari) als Muttersprache, sondern auch Deutsch, Englisch und Russisch.Dr. Dakik: In meiner Praxis sprechen mein Personal und ich mehrere Sprachen. Eine Verständigung in Deutsch, Russisch, Englisch, Farsi, Dari, Spanisch oder Polnisch ist möglich. Wir sind ein Multikulti-Team, und so wie wir sind auch unsere Patienten multikulti.Orbis: Spielen die unterschiedlichen kulturellen Hintergründe Ihrer Patienten eine Rolle?Dr. Dakik: Das Wissen über den multikulturellen Hintergrund der Patienten ist für den Arzt und sein Team vorteilhaft. Jeder Patient äußert sich anders, nimmt sein Empfinden anders wahr. Jede Kultur unterscheidet sich und somit auch die Äußerung der Beschwerden. Auch die Erwartung des Patienten an den Arzt ist unterschiedlich. Mit einem Wissen über den kulturellen Hintergrund versteht man den betroffenen Patienten besser und kann somit eventuelle Konflikte vermeiden. […]

European youth camp starts on Sunday

Bocholt (EUBOH). The European youth camp Bocholt starts on Sunday, 14. July 2019, with 29 teens and 10 tutors. Cooperation partner this year is the LWL TextilWerk Bocholt with the project "That's the sound of Europe - Sounds of Bocholt!". The textile factory is currently showing the exhibition "Sounds of Changes". Background is the currently popular with young people "noise hunting", a kind of sound city rally, which they can do with the Smartphone.Das fiber textile Bocholt would like the started there EU project "Sounds of Changes" to the participation of young people from various European Supplement countries. "We hope for an even greater variety of sounds, as young people often perceive sounds differently," say the organizers of the European Youth Camps.Supporting more than 22.000 EuroThe participants in the European Youth Camp come from Bocholt (Germany), Bocholt (Belgium) , Aurillac and Arpajon-sur-Cère (France), Rossendale (United Kingdom), Akmene (Lithuania) and the neighboring Netherlands. There are also young refugees from Bocholt. Venue for the one-week youth camp of 14. until the 20. July 2019 is the Europa House Bocholt. The European program "ERASMUS + YOUTH IN ACTION" promotes this youth encounter with 22.000 Euro. "Noise Hunt in Bocholt" In addition to the "Noise Hunt", participants in this project should also get an insight into the museum process and the archiving of everyday things. They also have a homework assignment to look at in their home countries, how diverse Europe can sound. Therefore, they bring three sounds with them and supplement this collection with further sounds from Bocholt. The tasks for the adolescents are carried out in mixed national groups. The camp language is English. The camp is supported by the Europe direct Information Center Bocholt, the EWIBO and the YOUNG UNI in Bocholt. Fun on the sounding EuropeIn addition to the recording and cutting tasks, the young Europeans learn how to build a team in the climbing garden, in the "BAHIA" bathing island or around the Europa-Haus Bocholt know. "With this project, we not only want to bring young Europeans together through a common task, but also network the cultural organizations, institutions and cities involved," Bocholt 's partnership commissioner Petra Taubach is pleased to note.Media representatives are accompanying the European youth camps - especially for the final presentation on Friday, 19. July 2019, 14: 30 watch, fiber optic textile factory Bocholt, throttle room, industrial street 5, 46395 Bocholt - welcome. Inquiries to Petra Taubach, Tel. 02871 / 2522-22 or petra.taubach@mail.bocholt.de. [...]