Erster Wettkampf des Jahres der Rhythmischen Sportgymnastik in Bocholt



Am vergangenen Sonntag, 14. Januar 2024, fand in der Bocholter Euregio-Halle ein Freundschaftswettkampf des TSV Bocholt und TV Rhede in der Rhythmischen Sportgymnastik statt. Für die Gymnastinnen war es der erste Wettkampf im neuen Jahr und in der neuen Saison. „Die Gymnastinnen freuten sich, ihre neuen Choreografien erstmals vor Publikum präsentieren zu dürfen“, so die Trainerin des TSV Bocholt Elisa Langert.

In der Altersklasse der Jüngsten (Kinderleistungsklasse bis 8 Jahre) startete Mila Butenborg vom TSV Bocholt. Für Mila war es der erste Wettkampf überhaupt. Dementsprechend war die Aufregung der 6-Jährigen besonders groß. Mila präsentierte dem Kampfgericht und dem Publikum eine Übung ohne Handgerät. Vor allem mit ihrer Beweglichkeit punktete sie und belegte den 1. Platz.

In der Kinderleistungsklasse 9 Jahre startete Romy Kopmann vom TSV Bocholt. Romy zeigte vier Übungen: ohne Handgerät, mit dem Ball, dem Seil und den Keulen. Die höchste Punktwertung gelang Romy mit ihrer Übung ohne Handgerät. Bei ihren Übungen mit Gerät schlichen sich ein paar Geräteverluste ein, die sie Punkte kosteten. Auch Romy belegte den 1. Platz.

In der Schülerinnenwettkampfklasse (SWK) starteten vier Gymnastinnen vom TSV Bocholt. Die Gymnastinnen zeigten jeweils drei Übungen (ohne Handgerät, mit dem Ball und dem Reifen). Inga Panofen vom TSV Bocholt musste aufgrund von Geräteverlusten in ihrer Ballübung und der Ausführung einige Punkteverluste hinnehmen und belegte den 4. Platz. Milla Evers zeigte ich im Vergleich zum Vorjahr verbessert. Auch sie musste allerdings aufgrund ihrer Ausführung und Geräteverlusten einige Punkteverluste hinnehmen, sodass sie den 3. Platz belegte. Annelie Bergmann zeigte sich im Vergleich zum Vorjahr und zum Training ebenfalls verbessert und hatte ihre Nervosität im Griff. Um auf den kommenden Wettkämpfen gut bestehen zu können, wird jetzt noch weiter an ihrer Gerätetechnik gearbeitet. Sie belegte den 2. Platz. Der erste Platz ging an Lenna Rottstegge. Lenna zeigte ihre Übungen mit einer deutlich besseren Ausführung als ihre Kontrahentinnen, was im Ergebnis einen deutlichen Unterschied ausmachte. Auch Lennas Übungen werden im Training nun weiter optimiert.

In der Juniorinnenwettkampfklasse (JWK) starteten ebenfalls vier Gymnastinnen vom TSV Bocholt mit jeweils drei Übungen (Band, Ball und Keulen). Leni Groß-Weege zeigte sich im Vergleich zum Vorjahr deutlich verbessert und konnte vor allem mit ihrer schönen Bandübung und ihrer Ballübung überzeugen. In ihrer Keulenübung schlichen sich einige Unsicherheiten und Geräteverluste ein. Sie belegte den 4. Platz. Leni Schmeing zeigte eine sichere und ausdrucksstarke Ballübung. Mit ihrer Bandübung musste sie leider einige Punkteverluste aufgrund der Ausführung ihrer Gerätetechnik hinnehmen, Es reichte am Ende für den 3. Platz. Marit Panofen zeigte zwei ausdrucksstarke und sichere Übungen mit den Keulen und dem Ball. Auch bei ihr schlichen sich einige Unsicherheiten in der Band-Übung ein. Für beide Gymnastinnen ist es das erste Jahr mit dem Gerät Band. Dies gilt als besonders schwierig. Marit belegte dennoch einen guten 2. Platz. Der erste Platz ging an Kira Mayer. Mit ihrer Keulenübung erturnte sie sich den Tageshöchstwert in der JWK und konnte das Kampfgericht mit ihrer Eleganz und ihrer Ausführung überzeugen. In ihrer Ballübung schlichen sich Geräteverluste ein, die sie eine noch höhere Punktewertung kostete.

In der Juniorinnenleistungsklasse 12 Jahre turnte Viktoria Vashchuk vom TSV Bocholt. Sie zeigte Übungen ohne Handgerät, mit den Keulen, dem Ball und dem Band. Mit ihrer Beweglichkeit und ihrer Ausstrahlung begeisterte sie das Publikum. Sie zeigte sich ebenfalls deutlich verbessert, turnte ihre Elemente sicher und konzentriert und konnte sich mit einer guten Leistung über den ersten Platz freuen.

In der Freien Wettkampfklasse starteten zwei Gymnastinnen vom TSV Bocholt und präsentierten ihre Übungen mit den Keulen, dem Reifen und dem Band. Bei Annika Brunner schlichen sich einige Geräteverluste und Unsicherheiten ein, die sie einige Punkte kosteten. Sie belegte den zweiten Platz. Leonie Seidel konnte das Kampfgericht vor allem mit ihrer Keulen-Übung überzeugen und turnte mit viel Ausdruck und Eleganz. Damit sicherte sie sich den ersten Platz.

Die Gäste aus Rhede starteten mit zwei Gruppen. Die Gruppenübungen werden in der Rhythmischen Sportgymnastik von fünf Gymnastinnen in jeweils zwei Durchgängen präsentiert. Die Gruppe in der Kinderleistungsklasse bis 8 Jahre startete als erstes. Sie zeigten eine Übung ohne Handgeräte zur Musik des Disney-Klassikers „Der König der Löwen“ und konnten sich über den ersten Platz freuen. Die zweite Gruppe startete in der Kinderleistungsklasse 8-10 Jahre. Die Gymnastinnen zeigten eine Übung mit drei Reifen und ohne Handgerät. Im ersten Durchgang schlichen sich einige Geräteverluste und Unsauberkeiten ein. Im zweiten Durchgang zeigten sie sich deutlich sicherer und hatten viel Spaß bei ihrer Übung. Auch sie belegten den 1. Platz.

Neben den Wettkampf-Teilnehmerinnen begeisterten die erst 5-jährige Emma Knake mit einer Einzelübung ohne Handgerät genauso wie auch die Mädchen der Anfängergruppe mit einem Gemeinschaftstanz rund um die Trainerinnen Josephine Telaar und Luisa Tielkes das Publikum.

Elisa Langert zeigte sich erfreut: „Alles in allem war es ein gelungener Freundschaftswettkampf. Die Gymnastinnen haben sich über das tolle Publikum und die Unterstützung gefreut und können nun in die neue Saison starten.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert