Oktober 24, 2021

Es wird Zeit für ein Zeichen – Ein Kommentar zum Rücktritt von Thomas Purwin von BERTHOLD BLESENKEMPER

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

Ein Kommentar zum Rücktritt von Thomas Purwin von BERTHOLD BLESENKEMPER

Bocholt macht Schlagzeilen. Aber leider keine guten. Der Rücktritt des SPD-Stadtverbandsvorsitzenden Thomas Purwin wird erneut bundesweit für Negativ-Schlagzeilen sorgen. Und unsere Stadt wird künftig in vielen Köpfen mit Begriffen wie „Hassmails“ oder „Neonazis“ verknüpft werden. Eine Katastrophe für das Image der Stadt.

Zu verdanken ist das einem – oder sogar einem kleinen Netzwerk – von feigen Widerlingen, die sich und ihren kranken Hass hinter anonymen Netzwerken verstecken. Dabei ein zweijähriges Kind zu bedrohen, ist der Gipfel kriminellen Wahnsinns. Polizei und Staatsschutz sind hilflos und haben bislang völlig versagt.

Und auch die Bocholter Gesellschaft muss sich hinterfragen. Offenbar gibt es noch genügend Menschen, die strafrechtlich relevante Taten decken oder zumindest achzelzuckend hinnehmen. Anders ist nicht zu erklären, dass diese Hassmails noch immer kursieren.

Es wird Zeit für ein Zeichen, ein Zeichen für Anstand und Aufrichtigkeit!

- Werbung -

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp