Cáritas

Acerca de la Asociación Caritas

En esta página puedes ver los contenidos de Caritasverband Bocholt. Responsable es el autor. Los artículos publicados aquí no reflejan la opinión de los editores ni del operador del sitio.

Comienza curso de conversación en alemán

La Asociación Caritas y el Grupo de Trabajo sobre Asilo invitan junto con Josefsschule a un curso de conversación: "Hablando entre ellos (alemán)" Durante el café o el té queremos reunirnos y hablar. Estas invitado! ¿Cuándo? Todos los jueves de 8: 15 - 9: reloj 45, el inicio es en 7.11.19, en 19.12. Te veremos por última vez antes de las vacaciones de Navidad. ¿Dónde? Escuela Josef, [...]

Vea "Momentos sexy" en el Centro Caritas

La exposición ofrece una idea del voluntariado: 30.09.-11.10.2019 Para prepararse para el Tour Caritas Discoverer, la Asociación Caritas presentará la exposición itinerante "Sexy Moments", organizada por la red "Voluntariamente comprometida en el distrito de Borken". La exposición muestra la naturaleza multifacética del voluntariado en el distrito de Borken y, por supuesto, en la Asociación Caritas. ¿Qué son estas personas que son voluntarias? ¿Y qué hacen cuando se involucran? El trabajo honorario es más de lo que la mayoría de la gente imagina hace que la exposición sea muy clara: la exposición 2012 ya había aparecido en Bocholt. Con motivo de Caritas EntdeckerTour en 10.10.2019, la asociación los trae nuevamente a Bocholt, esta vez a CaritasCentrum. La exposición se puede ver durante el horario de apertura de CaritasCentrum los lunes y viernes de 8-17 en Northwall 44-46. Más información sobre CaritasEntdecker está disponible en www. .caritas-bocholt.de / recorrido explorador <www.caritas-bocholt.de/entdeckertour>. [...]

Caritas ofrece entrenamiento en memoria para personas mayores - sesión de información 13.6. Reloj xnumx

Wenn der Knoten im Taschentuch nicht mehr reicht…Caritas bietet Gedächtnistraining für Senioren an.„Wer rastet, der rostet“. Dies gilt nicht nur für die körperliche Fitness, sondern auch für die Gehirnfunktion. Gedächtnistraining hilft, geistige Flexibilität zu stärken. Gerade im Alter ein wichtiger Faktor für möglichst lange Gesundheit und Selbstbestimmung. Daher bietet der Caritasverband ab Sommer ein Gedächtnistraining speziell für Senioren an.Sandra Wölker, zertifizierte Gedächtnistrainerin der deutschen Gesellschaft für Gedächtnistraining, beschreibt das Programm so: „Unser Gehirn ist wie ein Straßennetz. Es gibt Autobahnen, über die viele unserer Gedanken fast automatisch fahren. Dann gibt es Landstraßen, die wir hin und wieder benutzen, die aber ganz gut funktionieren. Und dann sind da noch die Feldwege, da geht es schon langsamer und stockend voran. Also meiden wir sie. Ganz zu schweigen von den verwilderten Pfaden. Aber gerade die sind wichtig freizulegen. Denn je älter wir werden, desto wichtiger ist es, dass wir unserem Gehirn Alternativen bieten können, auf Wissen zuzugreifen, Entscheidungen zu treffen oder sich Dinge zu merken.“ Denn solange man gesund ist, mache man sich wenig Gedanken darüber, wie wichtig diese verinnerlichten Erinnerungsabläufe sind. Wird das Gehirn aber durch Alter oder Krankheit beeinträchtigt, merkten viele schlagartig, wie eingeschränkt ihr Leben wird. Wo liegt der Schlüssel? Wie heißt der Mann der besten Freundin noch mal? Wie war der Pin für`s Konto?„Wir müssen den Informationen sagen, wie wichtig sie sind. Sonst dümpeln sie eine Zeit im Kurzzeitgedächtnis herum und verschwinden dann. Nur wenn wir den Informationen durch wiederholtes Abrufen signalisieren, dass wir sie brauchen, setzen sie sich im Langzeitgedächtnis fest.“, erläutert Wölker. Besonders gut helfe dabei noch, wenn Information doppelt abgelegt werden. Damit meint Wölker die Verknüpfung von Information und Emotion. „Dinge, mit denen wir Geschichten oder Gefühle verbinden, sind besonders fest abgespeichert. Das sind die Dinge, an die wir uns auch dann noch erinnern, wenn wir viele andere Dinge schon nicht mehr abrufen können.“ Damit dann möglichst viel abrufbar ist, können Menschen gezielt daran arbeiten, Informationen „sicher abzulegen“, wie Wölker es nennt. Wie das geht, zeigt sie neben anderen Tricks im neuen Programm.Das Übungsprogramm regt auf spielerische Art und Weise Denken und Fantasie an, verbessert Konzentration und Gedächtnis. Der Kurs besteht aus 8 Einheiten a 90 Minuten. Hier lernen die Teilnehmer*innen in stressfreier Atmosphäre Methoden kennen, ihre geistigen Kräfte zu aktivieren und aufzufrischen. Der Kurs kostet 60€.Sandra Wölker, zertifizierte Gedächtnistrainerin der deutschen Gesellschaft für Gedächtnistraining, stellt das Angebot am Donnerstag, 13.6.2019 um 10 Uhr im Café Querbeet im CaritasCentrum, Nordwall 44-46, vor.Anmeldung nicht erforderlich, aber hilfreich für die bessere Planung.Sandra Wölker, sandra.woelker@caritas-bocholt.de<mailto:sandra.woelker@caritas-bocholt.de>, 02871-2513-1205 […]

24.05.19 día de los vecinos en la Münsterstraße

En toda Alemania, el viernes, el 24.05. Se celebra el día de los vecinos. También en Bocholt se celebra una fiesta de barrio. ¿Dónde? En el patio de Münsterstrasse 23 los vecinos pueden reunirse para conocerse y pasar el día juntos. El inicio es desde 15: reloj 00 con café y pastel. En la tarde, la parrilla se encenderá. Puede verse más información desde el exterior en el panel de información en la sala de reuniones / oficina del distrito de la Asociación Caritas en Münsterstraße 23a. También puede llamar a Manuel Loeker al número de teléfono 2513-1208. La idea del día de los vecinos viene del "Día del Vecino Europeo" y es de la puerta de al lado. de Fundación en Alemania. El Día de los Vecinos y el desarrollo del distrito de la Asociación de Caritas están respaldados por la Lotería de la Televisión Alemana. Nordwall 44 - 4646399 BocholtEmail: Simone.Zingel@caritas-bocholt.de <mailto: Simone.Zingel@caritas-bocholt.de> Teléfono: 02871 / 2513-1112Fax: 02871 / 2513-2000 [...

Vecino al barrio - reunión en el 9.5.19

Comunicado de prensa: se hizo el inicio: Vecino del vecindario entra en el 2. Ronda siguiente reunión de barrios reconsiderada en 09.05.2019 en 18: 00 pm en la escuela Clemens-Dülmer (Stresemannstr. 1). En el evento de inicio en 4.4. Se juntaron muchas buenas ideas, cómo la gente local quiere moldear activamente su vecindario. Daniel Renzel y Manuel Loeker del desarrollo CaritasQuartier habían invitado a repensar el vecindario. Más de 30 personas del distrito en Bocholt East aceptaron la invitación y buscaron compañeros de campaña para obtener sus ideas. Estas ideas ahora serán discutidas e implementadas. Pero todavía hay la posibilidad de traer nuevos temas. Finalmente, todos los residentes, ya sean jóvenes o viejos, ya sean nacidos o traídos aquí, aún están invitados a la segunda reunión de "Neighborhood Thinking". "Reconsiderar los vecindarios debe proporcionar una plataforma donde las personas puedan reunirse, intercambiar información e implementar sus ideas de la manera que a usted le gustaría tenerlas", enfatiza Manuel Loeker. Los participantes del evento de apertura se sintieron atraídos a: "Pensamiento vecino: ¿dónde está? La idea encuentra un comienzo "no con un programa planeado hasta el último detalle. Más bien, fue el enfoque de los organizadores para crear un marco y organizar la velada junto con los residentes. La atención se centró en las ideas e ideas de los participantes, no en las de los organizadores. "Solo pudimos planear las piedras angulares y dejar que el resto nos sorprenda", dice Daniel Renzel. "E incluso ahora no sabemos hasta dónde nos llevará el viaje", agrega Manuel Loeker. Sin embargo, los primeros temas ya han cristalizado. El campo de las actividades conjuntas fue muy bien recibido. Aquí, los participantes querían salir a caminar juntos, andar en bicicleta o simplemente sentarse juntos, hablar y discutir. Discusiones vigorosas y gran interés trajeron los temas de áreas verdes y jardinería urbana. Una vez más, una primera reunión se organizó de manera independiente y rápida. La lista de ideas y deseos de los residentes de 100 incluye, naturalmente, muchos más temas que esperan ser implementados por sus compañeros de campaña. Los primeros resultados del evento de inicio también se encuentran en el "escaparate" del Quartierbüro en Münsterstraße 30a y siempre se actualizan. El contacto sigue siendo Manuel Loeker bajo 23 / 02871-2513 o directamente en la oficina del distrito. [...]

Rethinking Neighborhood - Netzwerk Bocholt Ost te invita al evento de inicio

An manchen Stellen gibt es sie noch – funktionierende Nachbarschaften. Gemeinschaften, in denen man sich auf einen Plausch an der Ecke trifft, wo man beim Nachbarn klingeln kann, wenn ein Ei fehlt. Nachbarschaften geben Gemeinschaft und ermöglichen Kontakt und gegenseitige Hilfe. Das ist für Alteingesessene wie auch für Neuzugezogene wichtig. Denn ob durch Auszug der eigenen Kinder, Fortziehen von Freunden oder Angehörigen, Umzug, Trennungen oder Eintritt in den Ruhestand oder auch Krankheit oder Alter – irgendwann ist es eben nicht mehr selbstverständlich, dass man Menschen hat, mit denen man sich trifft und die helfen, wenn man mal eben jemanden braucht, der mit anpackt.Damit diese Art von Nachbarschaft auch rund um die Münstertraße wieder erstarkt, haben Manuel Loeker und Daniel Renzel vom Caritas Quartiersbüro sich mit Fabi, den Pfarrgemeinden Liebfrauen und Christuskirche, dem Moscheeverband, der Kita und der Clemens-Dülmer-Schule sowie den Vereinen sehen.helfen.handeln und InSel zusammengetan, um die Nachbarn zusammen zu bringen.Denn bei ihnen melden sich immer wieder Menschen, die in ihrer Nachbarschaft auf der Suche nach Anschluss sind bzw. die etwas tun und Mitstreiter suchen. Angebote und Interessierte zusammen zu bringen, ist die Idee des Netzwerkes. Vielleicht ist da einer, der immer Doppelkopf mit seinem Stammtisch gespielt hat. Jetzt gibt es die Runde nicht mehr und er sucht Anschluss. Im Gemeindezentrum gibt es noch eine aktive Doppelkopfrunde – die freuen sich über neue Mitspieler. Aber davon muss er erstmal erfahren. Vielleicht scheut auch jemand, beim Nachbarn zu klingeln und nach einer Tasse Mehl zu fragen, weil man sich im Alltag überhaupt nicht über den Weg läuft und sich noch nie gesprochen hat. Gäbe es einen Anlass, zusammen zu kommen, fiele das leichter.Kontakte herstellen, gemeinsame Interessen verknüpfen – das ist das Anliegen. Und worum es geht, was entsteht, das entscheiden die Menschen, die mitmachen. “Wir schaffen nur den Rahmen, damit sich die Menschen einmal zur selben Zeit am selben Ort treffen und sich über gemeinsame Interessen und Ideen austauschen.”, erklärt Manuel Loeker den Ansatz. Vorgeben wollen die Beteiligten Einrichtungen und Dienste nichts, lediglich Leute und Angebote zueinander bringen, die bislang verteilt an vielen Stellen auflaufen. “Vielleicht entstehen neben kleinen Ideen ja auch größere Projekte. Auch das wäre möglich. Wenn man merkt, dass es Mitstreiter gäbe, wagt man ja eher das Engagement z.B. für die Verschönerung der eigenen Straße”, ergänzt Daniel Renzel vom Quartiersbüro.Alle, die Lust haben, Menschen aus ihrer Nachbarschaft kennen zu lernen, die Anschluss suchen oder bieten sind zum Auftakttreffen eingeladen. Es findet statt am 4.4.19 um 18 Uhr in der Clemens-Dülmer-Schule, Stresemannstr. 1.Mit freundlichen Grüßen,Simone ZingelReferentin des VorstandesCaritasverbandfür das Dekanat Bocholt e.V.CaritasCentrum, Nordwall 44 – 4646399 BocholtEmail: Simone.Zingel@caritas-bocholt.de<mailto:Simone.Zingel@caritas-bocholt.de>Tel.: 02871/2513-1112Fax: 02871/2513-2000 […]

Early Intervention organiza Fachtag sobre el tema de Marte Meo

Die Videoaufnahme zeigt ein glucksendes Baby und einen Vater, der das Glucksen wiederholt. In den Augen des Babies erscheint ein Strahlen. Das ist das goldene Geschenk, über das Referentin Maria Aarts an diesem Tag noch viel erzählt. Denn was auf den ersten Blick so alltäglich aussieht, ist für das Kind Gold wert. Seine Botschaft wurde verstanden und es erhält eine Antwort. Wenn Kinder erleben, dass sie mit dem was sie sagen und tun gehört und gesehen werden, erleben sie Selbstvertrauen und entwickeln ihre Fähigkeiten weiter. Wichtig wird dies vor allem dann, wenn die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern eingeschränkt sind.Viele Tausend Aufnahmen wie diese hat die Niederländerin Maria Aarts im Laufe ihrer Karriere von Kindern und Eltern gemacht. Sie nutzt sie, um deutlich zu machen, dass hinter jeder Entwicklungsschwierigkeit eine Möglichkeit liegt. Daher handeln die meisten Videosequenzen nicht von so rosigen Momenten wie am Anfang, sondern zeigen eben auch, wie es gelingt, in Kontakt mit Kindern mit Autismus oder sozialen Auffälligkeiten zu treten, wie man Kindern mit z.B. Down-Syndrom nicht immer in ihrer Langsamkeit wahrnimmt, sondern sich ihrem Tempo anpasst und dann auf die Erfolge guckt. Diese Chancen im Umgang mit Kindern zu erkennen und ein Handwerkszeug zu haben, Entwicklung zu aktivieren ist das Ziel der Methode, die sie den 250 pädagogischen Fachkräften aus Kindertageseinrichtung, Tagespflege, Frühförderung und anderen pädagogischen Handlungsfeldern näher brachte. Mit Maria Aarts hatte der Caritasverband eine echte Koryphäe auf dem Gebiet der heilpädagogischen Methodik gewonnen. Die Methode findet in vielen Berufsfeldern Anwendung – sie von der Begründerin selbst vermittelt zu bekommen, machte die Veranstaltung zu einem echten Highlight.Der Hörsaal der Westfälischen Hochschule war bis auf den letzten Platz belegt. Das große Interesse freute vor allem Gertrud Telahr und ihr Team der Heilpädagogischen Frühförderung und Beratung des Caritasverbandes. Denn sie hatten zum Fachtag geladen, um so ihr 40jähriges Bestehen zu feiern. Statt eines Festaktes hatten sie sich diesen Fachtag gewünscht.Denn in der Arbeit der Heilpädagogischen Frühförderung kommt Marte Meo immer wieder zum Einsatz. Denn in den 40 Jahren Frühförderung hat sich der Ansatz von Defizit- zu Ressourcenorientierung gewandelt. „Früher galt es, gezielt die Fertigkeiten zu trainieren, die fehlten. Heute setzen wir bei dem an, was das Kind kann und arbeiten uns von da aus voran. Für die Kinder bringt dieser Ansatz den Vorteil, dass sie viele positive Erfahrungen mitnehmen. Sie werden in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt, weil sie merken, dass ihnen etwas gelingt. Indem wir also mit dem arbeiten, was das Kind kann und mag, machen die Übungen Spaß und fühlen sich für das Kind nicht wie Training sondern wie Spiel an.“, erklärt Telahr ihren Ansatz.Wie es gelingen kann, bei Kind und Eltern das in den Blick zu nehmen, was trotz aller Entwicklungsverzögerung, Behinderung oder Auffälligkeit gelingt, zeigte Referentin Maria Aarts den Anwesenden. Für die Fachkräfte aus Kinder- und Jugendhilfe bzw. therapeutischen Einrichtungen gab es konkrete Hilfestellungen für den Alltag, mit denen sie Erziehungs- und Beziehungskompetenz stärken können. “Denn wenn wir Eltern und Kinder nicht darin unterstützen, ihre Entwicklungspotenziale auszuschöpfen und soziale Investitionen zu wagen, durchbrechen wir die Hilfespirale nicht”, betonte Maria Aarts. Natürlich könne sich damit institutionaliserte Hilfe nicht gänzlich überflüssig machen, aber sie könne dazu beitragen, das größt mögliche Maß an Autonomie herzustellen.Mit einem Koffer voller goldener Geschenke, also Momente gelingender Interaktion, gingen die TeilnehmerInnen am Abend nach Hause.Für die Heilpädagogische Frühförderung war der Tag ein voller Erfolg, der Lust auf mehr gemacht hat. So wird es demnächst auch eine eigene Weiterbildungsreihe zum Thema Marte Meo geben. […]