EWIBO-Agentur für Beratung und Coaching trotz Lockdown geöffnet

EWIBO-Agentur für Beratung und Coaching trotz Lockdown geöffnet
all
___STEADY_PAYWALL___

Viele Beratungsstellen müssen aufgrund der Krise ihr Angebot vor Ort einstellen. Die EWIBO geht alternative Wege und bleibt so für Sie vor Ort als Anlaufstelle präsent. Die Beratungsstelle der EWIBO für Bildungsschecks und für die Beratung zur beruflichen Entwicklung (BBE) und Fachberatung zur Anerkennung ausländischer Berufsabschlüsse (FBA) ist nach wie vor für Interessent*innen an diesem Angebot geöffnet.

Ratsuchende in einem beruflichen Veränderungsprozess sehen häufig „den Wald vor lauter Bäumen“ nicht mehr, dazu vernebelt auch noch Corona die Sicht! Der Bedarf, diese Themen aktuell zu besprechen und der Wunsch, jetzt einen Sparringspartner für die Planung der beruflichen Zukunft zu haben, ist dennoch ungebrochen. Das geförderte Coaching-Angebot der Beratung unterstützt die berufliche Entwicklung und ist für die Ratsuchenden kostenlos.

Leiterin Astrid Meyer vom Team für Beratung und Coaching sagt: „Wir dürfen Bildungsscheck- bzw. BBE Beratungen aktuell telefonisch oder online durchführen. Bislang war noch ein kurzer physischer Kontakt notwendig, um Datenschutzerklärungen und Identifikation der Ratsuchenden unterschreiben zu lassen. Dieser Weg ist nun bis auf weiteres nicht mehr nötig.“

Wenn die persönliche Vorsprache, um Unterschriften und Dokumente entgegenzunehmen nicht möglich ist, senden die Berater*innen den Ratsuchenden die entsprechenden Dokumente zu, die unterschrieben zurückgeschickt werden sollen. Hinzu kommt die Identifikation durch eine Kopie des Personalausweises / Reisepasses. Ein Screenshot einer Videokonferenz dokumentiert das Beratungsgespräch. Astrid Meyer abschließend: „Unser Dank geht an die G.I.B. – Gesellschaft für innovative Beschäftigungsförderung mbH – die dieses nun möglich macht.“

Terminvereinbarungen bei Djamilia Mardanova unter +49 2871 21765-221.

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.