Familienunterstützender Dienst DRK erweitert Angebote



Der Familienunterstützende Dienst (FuD) des Roten Kreuzes im Kreis Borken hat es sich zur Aufgabe gemacht, beeinträchtigte Kinder und Jugendliche und ihre Familien zu unterstützen. Zu den zentralen Zielen gehören Teilhabe und Inklusion. Daher richten sich viele Angebote an Kinder und Jugendliche mit und ohne Handicap gleichermaßen. Diese werden nun weiter ausgebaut, berichtet das Rote Kreuz im Kreis Borken. 

„Ein wichtiger Baustein unserer Arbeit ist die Beratung von betroffenen Familien“, erklärt Marlene Osterkamp vom FuD. „Gemeinsam mit den Angehörigen prüfen wir, wie Hilfen und Fördermittel beantragt werden können, um die Freizeitgestaltung für Kinder und Jugendliche möglich zu machen.“ So könnten finanzielle Mittel beschafft werden, etwa durch die Beantragung eines Pflegegrads, die die Familien entlasten und den Kindern und Jugendlichen eine aktive und vielfältige Freizeitgestaltung ermöglichen. 

Eine Möglichkeit der Freizeitgestaltung ist die Eins-zu-eins-Betreuung. Hier unterstützen Betreuungskräfte die Eltern oder Pflegeeltern, indem mit dem Kind gemeinsam Freizeit gestaltet wird. Die Kinder erleben eine schöne Zeit und die Erziehungsberechtigten haben eine kurze Auszeit. Die Betreuung wird individuell den Bedürfnissen angepasst – das kann die Begleitung zu Freizeitangeboten oder die normale Tagesbetreuung sein. 

Freizeit- und Gruppenangebote für Kinder und Jugendliche

Zu den regelmäßigen Gruppenangeboten zählen eine Kochgruppe, die Oasengruppe und eine Junge-Erwachsenen-Gruppe. „Alle Gruppen treffen sich ein bis zwei Mal im Monat und werden sehr positiv angenommen“, berichtet Gruppenleiterin Kornelia Wienen.   

Eine Ferienbetreuung findet 2024 ebenfalls statt – diese deckt die Osterferien, einen Großteil der Sommerferien sowie die Herbstferien ab. Alle Angebote richten sich an Kinder und Jugendliche im gesamten Kreis Borken. Darüber hinaus wird es in den Sommerferien auch ein Betreuungsangebot für die Kinder der Mitarbeitenden des Kreishauses sowie der Stadt Borken geben. 

In Kooperation mit dem lokalen Tauchverein startet im September eine Schwimm- und Schnorchelgruppe, die sich an Kinder richtet, die bereits Schwimmen können. „Schwimm- und Wasserspaßkurse für Kinder verschiedener Leistungsniveaus werden ab Ende August in Borken stattfinden. Die Kinder werden dazu von professionellen Rettungsschwimmern und -schwimmerinnen angeleitet“, betont Laura Tepferd, die selbst als Rettungsschwimmerin aktiv ist. 

Im kommenden Jahr möchte das Rote Kreuz im Kreis Borken seine Angebote im Bereich des FuD ausweiten. „Weitere Konzepte wie die Erweiterung des Sommerferienangebots und ein Surfcamp liegen in der Schublade. Dazu befinden wir uns aktuell in Gesprächen. Es mangelt nicht an Ideen für die Zukunft“, berichtet Marco Sitz, Koordinator im Südkreis. Diese Angebote werden zunächst im Südkreis stattfinden, aber für die gesamte Kreisregion angeboten. 

Der Fokus liegt auf Bewegungsangeboten, um die ganzheitliche Entwicklung zu fördern – körperliche Gesundheit, soziale Fähigkeiten und das emotionale Wohlbefinden. Besonders die Erlebnispädagogik ermögliche es den Kindern und Jugendlichen, in einem sicheren Umfeld Herausforderungen zu meistern und ihre Problemlösungen zu stärken. „Mit unseren inklusiven Angeboten fördern wir soziale Kompetenzen, bauen Vorurteile ab und stärken das gegenseitige Verständnis, wodurch alle wachsen und voneinander lernen können“, erklärt Sitz. 

Zur Unterstützung und Durchführung der Angebote werden im gesamten Kreis Borken engagierte Menschen gesucht – für den Einsatz in Freizeitgruppen und als Einzelbegleitung für zwei bis sechs Stunden in der Woche.

Foto: Größeres Angebot mit Bewegung und Inklusion im Fokus;hinten von links Marco Sitz und Laura Tepferd, Mitte von links Kornelia Wienen, Marie Baasch, vorne Marlene Osterkamp.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert