Flender bezieht dank ECO2GROW mit eigenen Getrieben grünen Strom



Der Antriebshersteller Flender bezieht seit Anfang des Jahres über ECO2GROW grünen Strom direkt aus Windanlagen mit eigenen Flender-Getrieben. In einer wegweisenden Initiative haben Flender und ECO2GROW, ein innovativer Akteur im Bereich der erneuerbaren Energien, mehrere Power Purchase Agreements (PPAs) für den Direktbezug von grünem Strom aus Wind- und Solaranlagen abgeschlossen. Die Partnerschaft ist ein weiterer entscheidender Schritt in der Nachhaltigkeitsstrategie von Flender und unterstützt das Ziel, bis 2030 CO2-neutral zu sein. 

„Unsere Zusammenarbeit mit ECO2GROW ermöglicht es uns, grünen Strom direkt vom Erzeuger zu beziehen. Da wir mit unserer Marke Winergy Marktführer für Windturbinenantriebe sind, freut es mich ganz besonders, dass wir einen Windpark gefunden haben, in denen unsere eigenen Getriebe verbaut sind. So schließt sich der Kreis. Mit vielen Maßnahmen in den letzten Jahren konnten wir den CO2-Verbrauch in unseren eigenen Werken bereits um 79 Prozent senken. Mit diesen PPAs kommen wir unserem Ziel von 100 Prozent einen entscheidenden Schritt näher,“ sagt Flender-CEO Andreas Evertz. 

Durch die Nutzung erneuerbarer Energien aus deutschen Wind- und Photovoltaikanlagen spart Flender über die PPAs mehr als 7.500 Tonnen CO2. Circa 12 Prozent des jährlichen Strombedarfs der Flender-Standorte in Deutschland Flender International GmbH Presseinformation werden über diesen Direktbezug gedeckt. Der Windpark, aus dem der Strom stammt, befindet sich südlich von Fulda an der bayrisch-hessischen Landesgrenze, der Solarpark in der Nähe von Ludwigslust an der Grenze zwischen Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg. 

Paul Appel, CEO von ECO2GROW, betonte die Bedeutung der Zusammenarbeit: „Die Realisierung der PPAs mit Anlagen, die Flender-Getriebe verwenden, war ein zentrales Anliegen für uns. Es erfüllt uns mit Stolz, einen wesentlichen Beitrag sowohl zur Nachhaltigkeitsstrategie von Flender als auch zur Unterstützung der Energiewende zu leisten.“ 

Die Partnerschaft bietet die Basis für die Erweiterung einer Zusammenarbeit in der Zukunft, auch über einen Grünstrom-Direktbezug hinaus. Gemeinsam möchten die Unternehmen so die Energiewende beschleunigen, und einen Beitrag zur Erhaltung der internationalen Wettbewerbsfähigkeit Deutschlands leisten. 

Grüne Energie direkt vom Erzeuger: Flender-CEO Andreas Evertz (Mitte) und ECO2GROW-CEO Paul Appel (2.v.l.) gemeinsam mit Niklas Radermacher (COO ECO2GROW), Michael Meier und Jörg Nießing (Flender) im Windpark bei Fulda. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert