Dezember 6, 2021

Gigaset: Nachfrageboom bei Telefonen lässt allmählich wieder nach

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

In den ersten neun Monaten 2021 konnte der Bocholter Telefonhersteller Gigaset den Umsatz insgesamt um 15,3 % steigern und ein positives EBITDA erzielen. Im dritten Quartal verzeichnete das Unternehmen zwar einen Umsatzrückgang von -9,7 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum, vor allem aufgrund Pandemie-bedingter Materialengpässe, gleichzeitig aber auch eine deutliche Verbesserung des Gewinns vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen um 36,7 Prozent.
Der Umsatz im dritten Quartal erreichte EUR 52,0 Mio – nach EUR 57,6 Mio im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Grund hierfür waren hauptsächlich Lieferengpässe infolge der weiter andauernden Corona-Pandemie. Das EBITDA konnte dennoch auf EUR 6,8 Mio gesteigert werden (Q3 2020: EUR 5,0 Mio). Ein mehr als doppelt so hohes Ergebnis vor Zinsen und Ertragsteuern (EBIT) von EUR 3,3 Mio (Q3 2020: EUR 1,4 Mio) rundet das bislang beste Quartalsergebnis des Jahres ab. Der Umsatz in den ersten neun Monaten 2021 kletterte auf EUR 153,9 Mio (9M 2020: EUR 133,5 Mio). Das Ergebnis vor Zinsen, Ertragsteuern und Abschreibungen (EBITDA) der ersten neun Monate lag mit EUR 11,0 Mio ebenfalls deutlich über dem Vergleichszeitraum des Vorjahres (9M 2020: EUR -3,0 Mio).
„Die Auftragslage des Unternehmens ist weiterhin gut“, erklärt Thomas Schuchardt, CFO der Gigaset AG, „über das bisherige Jahr gesehen konnten wir bei Umsatz und Ergebnis zulegen. Umso ärgerlicher ist der Umsatzrückgang im dritten Quartal. Infolge der Corona-Pandemie kämpfen aktuell viele Unternehmen weltweit mit Lieferschwierigkeiten – auch Gigaset ist davon betroffen. Durch diese Materialengpässe, vor allem im Bereich der Halbleiter waren wir bedauerlicherweise gezwungen, unsere Prognose für das laufende Geschäftsjahr anzupassen. Wir müssen uns dieser Herausforderung auch weiterhin stellen, da die Engpässe voraussichtlich noch bis ins nächste Jahr andauern werden. Umso erfreulicher ist aus unserer Sicht die Entwicklung im Geschäft mit Smartphones und im Bereich Professional. Die zuletzt überdurchschnittlich gestiegene Nachfrage nach Festnetztelefonie dagegen normalisiert sich allmählich wieder. Für die nähere Zukunft bleiben wir unter den gegebenen Umständen zuversichtlich. In der zunehmenden Digitalisierung sehen wir nach wie vor gute Chancen für weiteres Wachstum.“
Digitalisierung bietet Wachstumschancen
Beim Thema Digitalisierung hinkt Deutschland gegenüber anderen Ländern auch in Europa weiter deutlich hinterher. Die Corona-Krise hat hier im vergangenen Jahr für einen unerwartet starken Schub gesorgt, der bis heute anhält. Moderne Arbeitsformen wie Homeoffice und Remote Work sind aus der Arbeitswelt nicht mehr wegzudenken und erfordern eine großflächige Anpassung der IT- und Telekommunikationsstrukturen – nicht nur im geschäftlichen Umfeld, sondern auch im Privatbereich. Gigaset ist bestens gerüstet, um diese Entwicklungen zu begleiten und davon zu profitieren.
Phones
Der durch die Corona-Krise ausgelöste Nachfrageboom im Bereich Phones lässt allmählich wieder nach. Der große Bedarf an Festnetztelefonen für das Homeoffice hatte zu Beginn der Krise vor allem im Onlinehandel für ein deutliches Umsatzplus gesorgt. Gigaset geht davon aus, dass sich der weltweite Markt langfristig rückläufig entwickeln und das Preisniveau weiter sinken wird. Gründe hierfür sind ein gesättigter Markt, starker Wettbewerb und eine immer größer werdende Menge alternativer Kommunikationstechnologien.
Smartphones
Das Wachstum des Smartphone-Marktes hat sich in den letzten Jahren verlangsamt. Gigaset konnte im Gegensatz dazu den Anteil der im B2B-Segment verkauften Smartphones deutlich steigern. Gigaset sieht den Grund dafür darin, dass Geschäftskunden im Rahmen von Remote Work auf durchgängige Lösungen für ihre Mitarbeiter setzen. Gigaset – als einziger Anbieter von Festnetz-, und Smartphones für B2C und B2B aus einer Hand – bietet genau das an.
Smart Home
Gigaset geht davon aus, dass sich der Absatz von Smart Home-Anwendungen in absehbarer Zukunft zurückhaltender entwickeln wird als ursprünglich erwartet. Von der Corona-bedingten Nachfragesteigerung haben lediglich die Segmente Komfort und Entertainment profitiert, weil die Menschen aufgrund eingeschränkter Mobilität mehr Zeit zuhause verbracht haben. Gigaset setzt dennoch unverändert darauf, mit seinen vier Anwendungsfeldern Sicherheit, Energie, Komfort und Hilfe für pflegebedürftige Menschen weitere Marktanteile zu gewinnen.
Professional
IP- und Cloud-basierte Lösungen werden nach Einschätzung von Gigaset den Bereich der Geschäftskundentelefonie zunehmend prägen und vor allem in Europa die traditionelle Übertragungstechnik weiter verdrängen. Die für entsprechende Gespräche benötigte Hardware wird davon aber unberührt bleiben. Gigaset als Hersteller im B2B-Bereich mit enger Anbindung an Cloud-Partner will hiervon profitieren.

blank

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp