GrenzBlickAtelier zeigt Holzschnittdrucke von Bernd Sadra

Das GrenzBlickAtelier freut sich, Holzschnittdrucke des in Hamm gefestigten Künstlers Bernd Sadra ausstellen zu dürfen. Der ps-raum ist ein ehemaliger Stall – was liegt näher, als sich vornehmlich auf Sadras Naturbilder zu konzentrieren. Das Füllhorn der Natur ist für ihn ein ans Herz gehendes Thema. Flora und Fauna, im Großen wie im Kleinen, entdecken, sich inspirieren lassen und in beeindruckende Holzschnittwerke umsetzen in einer Mischung aus Realität und künstlerischer Freiheit.

- Werbung -


Wollen Sie mehr einzigartigen Content lesen? Dann werden Sie jetzt Mitglied und unterstützen Sie unsere Arbeit. Mehr Infos hier

„Schon immer war ich davon besessen, etwas in Farbe umzusetzen und mir eine Welt zu bauen, die mir zusagt. Dass es dann die Farbe Schwarz wurde, war mir am Anfang doch etwas suspekt. Mir wurde aber sehr schnell klar, dass der schwarze Strich, egal in welcher Form, die größte Kraft mitbringt und sehr präzise alles auf den Punkt bringt. Ein Messer, ein Stück Holz und schwarze Farbe sowie eine gereifte Idee waren der Grundstock für mein künstlerisches Machen,“ erzählt Bernd Sadra.

Dazu kam Sadras Liebe zum Material, die über den handwerklichen Prozess seine Themen stärker zu verwirklichen vermag. Im Laufe seines künstlerischen Schaffens wurde für ihn die künstlerische Aussage direkter und ehrlicher. Der Künstler: „Frust, Ärger, aber auch Fröhlichkeit und Liebe gingen im künstlerischen Arbeitsprozess ein und aus. Ich war mir bewusst, dass ich eine alte grafische Ausdrucksform wieder zu mehr Leben verhalf, denn ohne sie wäre die gesamte Geschichte vielleicht etwas anders verlaufen.“ Somit wurde der Holzschnitt, das älteste grafische Druckverfahren, ihm zur großen Herausforderung: „Das doppelt Sehen, schneiden links und drucken rechts, forderte mich sehr heraus und setzte bei mir ein neues Sehen frei.“

Das Interesse an den kleinen Dingen war Sadra immer sehr wichtig, denn, so sagt er, im Detail liegt der Reiz und das Verständnis für das Große, das Ganze. Nicht ohne Grund hat Sadra einen Ausspruch des Malers Paul Klee gewählt: „Die Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar.“ Genau das macht Sadra: Er macht sichtbar. Er findet in der Natur, die „mit ihrem fassungslosen Reichtum mir als Künstler ein Nachschlagewerk der besonderen Klasse bietet, in dem ich täglich blättere und studiere.“

Am Tag der Finissage – Sonntag, 19. Juni, von 14.00 bis 17.00 Uhr – wird Bernd Sadra persönlich die Druckplatte zeigen, mit welcher er einen Sonderdruck (ca. 30 cm x 24 cm) in einer limitierten Auflage von 20 Stück erstellt. Das Besondere an diesem Tag: Die ersten zehn Haushalte, die zur Finissage kommen, erhalten jeweils einen Sonderdruck als Geschenk.
Außerdem kann der Sonderdruck zum Preis von € 50,00 erworben werden.

Die Ausstellung wird am Sonntag, 24. April 2022 um 15.00 Uhr eröffnet.

Danach ist die Ausstellung wie folgt geöffnet:

Vom 30. April bis 19. Juni 2022 an den folgenden Samstagen und Sonntagen
Jeweils von 14.00 bis 17.00 Uhr:

30.04. und 01.05.
07.05. und 08.05.
14.05. und 15.05.
21.05. und 22.05
18.06. und 19.06 (Finissage)

Und zusätzlich auf Absprache.

GrenzBlickAtelier im ps-raum
Hahnenpatt 2 (Ecke Lange Fohre)
46399 Bocholt-Suderwick

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×

WhatsApp-Schlagzeilen

Senden sie eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken). Wenn Sie keine Nachrichten mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.

× E-Mail- und WhatsApp-News