Handwerk als Chance: Jetzt bewerben!

Überall wird gebaut, Häuser und Wohnungen werden renoviert. Handwerker haben deshalb viel zu tun – Maurer, Tischler, Dachdecker, Installateure und viele andere. Das ist die große Chance für eine berufliche Zukunft! In vielen Firmen gibt es freie Plätze für eine Ausbildung.

In Deutschland gibt es eine besondere Art, einen Handwerksberuf zu erlernen: die duale Berufsausbildung. Sie heißt so, weil sie aus zwei Teilen des Lernens besteht, nämlich aus viel praktischer Arbeit in einem Unternehmen (Lehrbetrieb) und theoretischem Unterricht in der Berufsschule. Eine solche Ausbildung dauert zwischen zwei und dreieinhalb Jahren – das ist bei den verschiedenen Berufen etwas unterschiedlich. Sie endet mit einer Prüfung. Wenn man sie erfolgreich absolviert, ist man Geselle oder Gesellin. Dann hat man sehr gute Chancen, einen sicheren Arbeitsplatz zu finden und verantwortungsvolle Aufgaben zu übernehmen.
Während der Ausbildung verdient man als Auszubildender („Azubi“) Geld. Noch nicht sehr viel, aber das wird deutlich besser, wenn man die Prüfung bestanden hat.
Jedes Jahr im August oder September kann man eine Ausbildung für einen Handwerksberuf, aber auch für andere Berufe beginnen. Die Firmen suchen jetzt Bewerber. Sie müssen ihre Schulzeit nicht unbedingt mit dem Abitur beendet haben. Auch andere Schulabschlüsse wie Hauptschul- oder Realschulabschluss sind für eine Bewerbung geeignet.
Wer Interesse hat, sollte sich am besten bei der Kreishandwerkerschaft, Europaplatz 15, oder der Agentur für Arbeit, Hindenburgstraße 10 (gegenüber dem Bahnhof), erkundigen.

Orbis

Über Orbis

Das Projekt Orbis liefert verständliche Informationen in mehreren Sprachen, in denen ein Großteil der in Bocholt lebenden Menschen erreichbar ist. Die Berichte erstellt allein die Projektgruppe. Inhaltlich verantwortlich ist Hans-Jürgen Dickmann, Up'm Höwel 45, 46399 Bocholt, Telefon 02871 3 17 82