Industrie: Scholz will aus „Zustand der Selbstlähmung“ heraus



Berlin (dts Nachrichtenagentur) Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) will den Ausbau der Infrastruktur in Deutschland beschleunigen. „Der Faktor Zeit, so schien es, spielte im vergangenen Jahrzehnt so gut wie keine Rolle“, sagte er am Montag in Berlin auf dem „Tag der Industrie“.

„Egal ob es um den Ausbau von Schiene, Straßen, Brücken, Mobilfunk, Glasfaser oder Energieversorgung ging. Überall das gleiche Bild – überall die gleiche Antwort: superkompliziert – das dauert alles ewig“, fügte Scholz hinzu.

Die aktuelle Bundesregierung sei angetreten, um „diesen untragbaren Zustand der Selbstlähmung zu überwinden“, so der Kanzler weiter. Als Beispiele führte der SPD-Politiker Industrieanlagen, Verkehr, den Netzausbau und die Energieversorgung an. Es gebe dazu 150 Aufträge im sogenannten „Deutschlandpakt“.

„Wir tun das, um nach Jahren des Aussitzens endlich wieder das riesige Potential zu wecken, das in unserem Land steckt. Und damit auch die Zuversicht, dass Deutschland eine gute Zukunft hat.“ Wenn das gelinge, werde die Modernisierung des Landes eine „deutsche Erfolgsgeschichte“, sagte Scholz. „Dann stärken wir auch unseren Zusammenhalt in polarisierten Welten.“

Foto: Stahlproduktion (Archiv) – via dts Nachrichtenagentur

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert