Informieren, ausprobieren, entscheiden – Hochschulinformationsnachmittage im Juni

Informieren, ausprobieren, entscheiden – Hochschulinformationsnachmittage im Juni
all

Kurz vor dem Bewerbungsschluss für die zulassungsbeschränkten Studiengänge am 15. Juli informiert die „Zentrale Studienberatung“ zusammen mit vielen weiteren Einrichtungen der Westfälischen Hochschule Studieninteressierte über alle Facetten der über 40 regulären und dualen Bachelor-Studiengänge in Gelsenkirchen, Bocholt und Recklinghausen. Die Hochschulinformationsnachmittage (HIN) für Abiturienten, Fach-Abiturienten und weitere am Studium Interessierte finden im Juni wieder an allen drei Standorten der Hochschule statt. An drei Nachmittagen werden viele Informationen rund um eine Bewerbung und Einschreibung sowie zu Studieninhalten, Schwerpunkten und Karrierechancen vermittelt. Zusätzlich gibt es am Campus Gelsenkirchen Informationen und Beratung zu den Kooperationsfirmen des dualen Studiums, die noch dual Studierende für den Studienstart 2019 suchen, sowie den „Langen Abend der Studienberatung“, an dem in „Last-Minute-Beratungsgesprächen“ noch Fragen geklärt werden können.
Den Auftakt macht der Campus in Recklinghausen: Am Dienstag, 25. Juni sind Studieninteressierte eingeladen, die Studiengänge „Wirtschaftsrecht“, „International Business Law and Business Management“, „Mobilität und Logistik“, „Unternehmenslogistik“, „Wirtschaftsingenieurwesen“, „Chemie“ und „Molekulare Biologie“ kennenzulernen. Fachbereichsführungen, Mitmachangebote, Probevorlesungen, Poster-Präsentationen, Vorträge und ein Info-Café stellen den Studienstandort vor. Die „Zentrale Studienberatung“ und das Studierendensekretariat bieten zudem Beratung rund um eine erfolgreiche Bewerbung auf einen Studienplatz an. Weitere Einrichtungen wie das Sprachenzentrum und die Talentförderung erläutern wichtige Rahmenbedingungen für das Studium und zeigen Angebote für einen gelungenen Studienstart.
Am Mittwoch, 26. Juni werden in Bocholt die Studiengänge und ihre Inhalte anschaulich auf einem Informationsparcours durch die Hochschule präsentiert. So zeigt etwa der Fachbereich Maschinenbau Versuche und Projekte von Studierenden: Roboter oder Bionik-Exponate bieten Studieninhalte zum Anfassen, im Fahrsimulator und im E-Kart sogar zum Losfahren. Der Studiengang Elektrotechnik/Automation wiederum zeigt Technik vom 3-D-Drucker bis zur „Wall of Light“. Durch eine sogenannte „Virtual-Reality-Brille“ können Interessierte für den Studiengang „Informatik.Softwaresysteme“ über den digital nachgebildeten Bocholter Campus spazieren. Neben den Exponaten haben Besucherinnen und Besucher die Gelegenheit, die Fachbereiche und ihre jeweiligen Studiengänge an Informationsständen und in Vorträgen kennenzulernen. Das studienbegleitende Angebot und auch alle Themen rund um Bewerbung und Einschreibung erläutern die „Zentrale Studienberatung“, das Studierendensekretariat, die Bibliothek, die Talentförderung und das Servicezentrum „Duales Studium“ sowie die Lehrerbildung der Westfälischen Hochschule mit der Zusatzqualifikation „Ingenieur plus Lehrer“.
Einen spannenden Abschluss der Veranstaltung verspricht in diesem Jahr ein Vortrag aus der Bionik von Prof. Dr. Claus Mattheck. Der Träger des deutschen Umweltpreises 2003 spricht in seinem Vortrag „Warum alles kaputt geht – Die Körpersprache der Bauteile“ darüber, wie der Mensch die Erkenntnisse aus der Beobachtung der Natur auf den Bereich Maschinenbau übertragen und daraus wichtige Erkenntnisse gewinnen kann. Die Veranstaltung wird vom Westfälischen Institut für Bionik der WH und der „Jungen Uni Bocholt“ mit Unterstützung der Otto-Spaleck-Stiftung ab 17:30 Uhr in Hörsaal 1 präsentiert.
Am Donnerstag, 27. Juni können Studieninteressierte die Fächer und das Angebot der Westfälischen Hochschule in Gelsenkirchen erleben und erkunden. Am Gelsenkirchener Standort stellen sich alle Bachelor-Studiengänge mit ihren Inhalten vor. Dabei bieten Fragerunden im Anschluss an Vorträge die Möglichkeit, mit den Lehrenden und den Studierenden ins Gespräch zu kommen, beispielsweise in Wirtschaft, Informatik sowie Journalismus und Public Relations. In den technischen Fächern können die Interessierten in den jeweiligen Laboren und Werkstätten der Medizin- und Elektrotechnik sowie im Fachbereich „Maschinenbau und Facilities Management“ einen Einblick in die Praxisorientierung des Studiums gewinnen.
Wer an einem dualen Studium interessiert ist, kann Partnerunternehmen der Hochschule kennenlernen, die noch freie duale Ausbildungsplätze für das Wintersemester 2019/20 anbieten. Zudem steht das Servicezentrum „Duales Studium“ der Westfälischen Hochschule zu Fragen für ein duales Studium zur Verfügung.
Darüber hinaus informieren auch hier die „Zentrale Studienberatung“, das Studierendensekretariat, die Bibliothek, die Talentförderung, das Sprachenzentrum sowie die „BAföG-Beratung“ über weitere wichtige Aspekte des Studiums. Ergänzend stellt das Team Lehrerbildung der Westfälischen Hochschule die Zusatzqualifikation „Ingenieur plus Lehrer“ für Bachelor-Studierende der technischen Studiengänge wie beispielsweise der Elektrotechnik, der Mechatronik, der Versorgungs- und Entsorgungstechnik sowie des Maschinenbaus vor.
Auch in diesem Jahr beteiligt sich die „Zentrale Studienberatung“ der Westfälischen Hochschule am „Langen Abend der Studienberatung“, einer Beratungsaktion der „Zentralen Studienberatungen“ in NRW. Im Anschluss an den HIN in Gelsenkirchen ist es am Donnerstag, 27. Juni möglich, sich bis 21 Uhr in Gelsenkirchen beraten zu lassen. Weitere Informationen sind unter www.w-hs.de/langer-abend-der-studienberatung <www.w-hs.de/langer-abend-der-studienberatung> abrufbar. Alle Programme zu den Hochschulinformationsnachmittagen können im Detail unter www.w-hs.de/hin <www.w-hs.de/hin> eingesehen werden.

Bildinhalt: Gerne ausprobiert wurde auf einem früheren Hochschulinformationsnachmittag (HIN) der Westfälischen Hochschule der automatisierte Getränkemixer (Mitte vorne), der verschiedene alkoholfreie Getränke nach eigener Vorstellung oder vorgegebenem Rezept zubereitete. Hier konnten sich die Besucherinnen und Besucher ihr Wunschgetränk mischen und so spielerisch etwas über die eingesetzte Technik und Steuerungselektronik erfahren. Erdacht und dann weiterentwickelt haben den Getränkemixer Lehrende und Studierende der Standorte Gelsenkirchen und Bocholt. Foto: WH, Abdruck honorarfrei im Zusammenhang mit Westfälischer Hochschule

Made in Bocholt

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.