“Irgendwie Glück gehabt….!” – Auf Regen folgt doch noch Sonnenschein bei “Bocholt Blüht”

“Irgendwie Glück gehabt….!”   – Auf Regen folgt doch noch Sonnenschein bei “Bocholt Blüht”
all News sl

-trotz sehr hoher Anmeldezahlen für das Oldtimertreffen im Vorfeld, waren nur knapp 2/3 der alten Fahrzeuge in der City, die sonst nach Bocholt kommen (225 Oldtimer wurden durch die Hostessen gezählt, in der Spitze hatten wir bei tollem Wetter 2017 über 350 Fahrzeuge) – aber bei dem Regenwetter am Sonntagmorgen holen viele Oldtimer-Besitzer ihr Fahrzeug erst gar nicht aus der Garage, was z.B. bei Cabrio-Fahrzeugen absolut verständlich ist.

-dennoch haben wir uns gefreut, dass doch viele Fahrzeuge gekommen sind – und diese konnten bei dann einsetzendem Sonnenschein im Liebfrauenviertel und am Markt bzw. St.-Georg-Platz bewundert werden. „Wir haben irgendwie doch Glück gehabt!“, freute sich Stadtmarketing-Chef Ludger Dieckhues etwas verspätet.

-„Oldtimer schauen und bummeln und einkaufen“ – das taten die Innenstadtbesucher sowohl rund um die Oldtimer als auch in den Shopping Arkaden und am Neutor-Platz dann auch zahlreich: während wir um 12.30 Uhr glaubten, Wolken und Regen sorgen für einen besucherarmen Sonntag und der Tag geht mit nur wenigen Kunden in der Stadt ab, so füllte sich die Innenstadt gegen 14.00 Uhr. Ab 15.00 Uhr hatte man dann tatsächlich wieder den Eindruck, den man sonst von den verkaufsoffenen Tagen in Bocholt kennt: die Leute drängten durch die Innenstadtstraßen und die Shopping Center. Allerdings konnte an die Rekordzahlen, die „Bocholt Blüht“ im Vorjahr an Citybesuchern gebracht hatte, nicht angeknüpft werden.

-der Nachmittag lockte dann zum Oldtimer-Schauen, Bummeln, Shoppen und Leute treffen – womit am Morgen noch keiner gerechnet hatte: die Aufbautruppe vom Oldtimer-Stammtisch Grenzland Classic und vom Stadtmarketing sowie die THW-Jugendgruppe mussten sich einmal komplett „trocken legen“, so ärgerlich war der Regen beim Aufbau am Sonntagmorgen. Allerdings war die Verweildauer der Oldtimerfahrer nicht so hoch wie sonst beim Oldtimertreffen: bei angekündigten Gewittern für den Abend wollte man dann wohl doch das Auto wieder in die Garage bringen. Schon gegen 17.00 Uhr traten viele Oldtimerfahrer die Heimreise an. Aber die Citybesucher nutzten die Sonnenstunden für einen Aufenthalt in der Fußgängerzone, in den Geschäften bzw. im Eiscafé oder bei Kaffee und Kuchen in den Straßencafés.

-der Treckerclub Barlo und die Feuerwehr Bocholt sorgten für die Attraktionen im Süden der City:

die Interessengemeinschaft zur Erhaltung historischer Feuerwehtechnik hatte eine Drehleiter, zwei Löschgruppenfahrzeuge, einen VW T1 TSF und einen VW Käfer (Kommandowagen) dabei. Und der ehemalige Mitarbeiter der Bocholter Feuerwehr Rainer Heisterkamp war extra mit einem Mercedes SL aus Frankfurt angereist, um per Oldtimer die alten Kollegen zu besuchen.

 Der Treckerclub Barlo stellte zahlreiche Exponate samt „Trampeltreckerparcours“ in diesem Jahr erneut vor den Shopping Arkaden auf und es kamen aus dem Umland sogar Gastfahrzeuge dazu.

-die Oldtimer-Ausfahrt des Oldtimer-Stammtisches Grenzland Classic fand erneut nicht zu „Bocholt Blüht“ statt, sondern sie wird erst zu Christi Himmelfahrt durchgeführt. „Das war auch gut so, denn alle Mitglieder und Helfer des Oldtimerclubs wurden dringend für die Fahrzeuge beim Treffen in der City gebraucht,“ so Klaus Dange, Chef des Oldtimer-Stammtisches. Viele alte Schätzchen wurde per Korso vom Liebfrauenplatz geholt, fuhren über die Rampe vor dem Historischen Rathaus und wurden dort von Moderator Georg Meyering aus Havixbeck begrüßt. Meyering moderiert zahlreiche große Oldtimer-Rallyes in NRW, so auch die Münster Classics. „Toll, was an diesem Sonntag trotz des morgendlichen Regens nach Bocholt gekommen ist – ein Mekka für Oldtimerfans,“ war der Oldtimerexperte begeistert.

-nachmittags wurden auf der Rampe vor dem Historischen Rathaus die drei schönsten Oldtimer des diesjährigen Bocholter Oldtimertreffens geehrt. Aus den gut 220 Autos, die im Laufe des Tages in der City von Bocholt waren wählte eine fachkundige Jury des Düsseldorfer Automobil- und Motorsportclubs (befreundet mit dem Bocholter Oldtimer Stammtisch Grenzland Classic) drei Fahrzeuge aus. „Alles tolle Autos, es ist sehr, sehr schwer,“ resümierte Henk Vremann, einer der Juroren.

Schönstes Auto

1. Platz Hupmobil (USA, Baujahr 1929); Anton van Londen, Didam (NL)

2. Platz Cadillac Serie 62P (USA, Baujahr 1953); Klaus Koehne, Dorsten

3. Platz Chevrolet Impala (USA, Baujahr 1959); Andreas Henke, Bocholt

Sonderpreis für das Fahrzeug mit dem besten Original-/Erhaltungszustand: Toyota Crown, (Japan, Baujahr 1967); Mark Teunissen, Hummelo (NL)

Sonderpreis für Motorsportfahrzeug: Lancia Delta (Italien, Baujahr 1991); Christoph Schmitz, Bocholt

 Sonderpreise vergeben durch: Düsseldorfer Automobil- und Motorsportclub, Partnerclub des Oldtimerstammtisch Grenzlandclassic