Jubiläumsfahrt des Kirchenchores Herz-Jesu nach Südtirol



Ins beliebte Südtirol oberhalb der Bischofsstadt Brixen führte jetzt nach „dreijähriger Verspätung“ die Jubiläumsfahrt des Kirchenchores Herz Jesu an der 46 Sängerinnen und Sänger teilnahmen. Bereits im Jahr 2020 konnte der Chor auf seine Gründung vor 60 Jahre zurückblicken. Auf Grund der Corona – Pandemie musste die schon damals geplante Jubiläumsfahrt allerdings drei Jahre zurückgestellt werden.Gleich am zweiten Tag nach der Ankunft in Südtirol gestaltete der Chor mit seiner Chorleiterin Monika Hebing in der Pfarrkirche in Natz mit den Einheimischen den Sonntagsgottesdienst mit. Im nahegelegenen Brixener Dom erlebten die Chormitglieder bei einer Führung die monumentale, barocke Bischofskathedrale. Anschließend wurde der Kreuzgang, das bekannte Kulturjuwel von Brixen, besichtigt. Der Bus brachte die Herz-Jesu-Gruppe sodann zum Samberger Hof oberhalb Villanders. Hier besteht die Möglichkeit auf 1600 Meter die Dolomiten mit Seiser Alm zu bewundern, berichtete das Chormitglied Heinz Lohscheller, der die Reise leitete.
Die folgenden Tage waren mit einem umfangreichen Programm ausgefüllt. Eine Tagesfahrt führte ins Ahrntal. Hier wurde das bekannte Krippenmuseum in Luttach und die Heilig-Geist-Kirche in Kasern im Talschluss aufgesucht. Nach einer leichten Wanderung ging es an diesem Tag zur Adlerhütte, wo den Sängerinnen und Sängern eine zünftige Brettljause serviert wurde. Auch die Landeshauptstadt Bozen war ein weiterer Höhepunkt der Jubiläumsfahrt. Hier bestand die Möglichkeit individuell den berühmten Obstmark und das Südtiroler Archäologiemuseum mit Ötzi, dem Mann aus dem Eis zu besuchen. Am Nachmittag erfolgte die Weiterfahrt zum Kalterer See, wo in einem der ältesten Weingüter Südtirols eine Weinverkostung stattfand.
Ein weiterer Tagesausflug führte zum Gardasee. Von Malcine ging es per Schiff über den Gardasee nach Limone. Alte Fischerhäuser, enge und urige Gassen gab es im Hotelgarten und ruinenartige Mauern der Zitronengärten konnten hier bestaund werden. Nach der Schiffsrückfahrt nach Malcesine erkundeten die Chormitglieder die wunderschöne Altstadt mit ihren verwinkelten Gassen sowie der schönen Seepromenade. Am Abend gab es im Hotelgarten eine geschmackvolle Grillparty.
Zur berühmten Kurstadt Meran ging es am Vorabend der Rückreise. Die Stadt ist geprägt von ausgedehnten Parks und grünen Promenaden. Die Stadt besticht durch die mediterrane Atmosphäre und das Flair in der Altstadt mit seinen mittelalterlichen Laubengängen und den Prunkbauten. Über die Kurpromenade oder der neuen Meraner Therme bummelten die Bocholter bei ihren Meran- Besuch.Bericht: Heinz Lohscheller
Foto: Susanne Kersten
Wie es sich für einen Chor gehört, wurde natürlich viel gesungen. Und es war eine erlebnisreiche und sehr harmonische Fahrt, die alle Teilnehmer begeistert hat und allen noch lange in positiver Erinnerung bleiben wird.
Am Freitag, den 22.09.2023 wird es ein Wiedersehen mit allen geben und auch alle die nicht mitfahren konnten, sind zu diesem italienischen Abend eingeladen.

Quelle: Gemeinde Liebfrauen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert