Kfz-Zulassungsstelle zieht in das Gigaset-Gebäude

Kfz-Zulassungsstelle zieht in das Gigaset-Gebäude
all

Bocholt (PID). Die nächsten Umzüge aus dem Bocholter Rathaus stehen an: In der Woche von Montag, 18. November 2019, bis Freitag, 22. November 2019, ziehen die Kreisnebenstelle (KFZ-Zulassung) und der Fachbereich Zentrale Verwaltung in den vorübergehenden Verwaltungsstandort im Gebäude der Firma Gigaset an der Kaiser-Wilhelm-Straße 52-58.

Die Kfz-Zulassungsstelle in Bocholt bleibt am Montag, 18. November, und Dienstag, 19. November, geschlossen. Während des Umzuges steht der Service der Zulassungsstellen in Ahaus und Borken uneingeschränkt zur Verfügung, so der Kreis in der Pressemeldung <kreis-borken.de/de/service/aktuelles/aktuelle-pressemeldungen/?tx_news_pi1%5Bnews%5D=3550&tx_news_pi1%5Bcontroller%5D=News&tx_news_pi1%5Baction%5D=detail&cHash=6fc7205af174f65294c617ad6672211b>.
Auch der Fachbereich Zentrale Verwaltung mit der Poststelle zieht voraussichtlich am Montag, 18. November, und Dienstag, 19. November, um. In dieser Zeit sind die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zeitweise nicht erreichbar.
Die Verwaltung bittet darum, Angelegenheiten nach dem Umzug zu klären. In dringenden Notfällen kann das Info-Zentrum der Stadt Bocholt unter Tel. 02871 953-0 kontaktiert werden.
Die Kreisnebenstelle und der Fachbereich Zentrale Verwaltung sind voraussichtlich ab Mittwoch, 20. November 2019, im vorübergehenden Verwaltungsstandort an der Kaiser-Wilhelm-Straße 52-58, Flure 3 und 5, wieder erreichbar.
Hintergrund: Rathaussanierung
Veraltete Technik, hohe Energiekosten, widrige Arbeitsbedingungen: Am Bocholter Rathaus, dem Verwaltungshauptsitz mit angeschlossenem Kulturzentrum, nagt der Zahn der Zeit. Es muss dringend saniert werden. Das markante, im Jahre 1977 errichtete Gebäude am Berliner Platz 1 ist als Denkmal geschützt, daher kommt ein Abriss nicht in Betracht.
Im März 2018 fasste der Stadtrat den Beschluss, das Rathaus zu sanieren. Die Sanierung ist in den Jahren 2020 und 2021 geplant. Das Kölner Architekturbüro Paul Böhm ist mit der Architekturleistung des mit rund 44,5 Mio. Euro taxierten Projektes beauftragt.
Ab Oktober 2019 ziehen daher rund 250 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter vorübergehend in den Verwaltungsstandort im Gebäude der Firma Gigaset, Kaiser-Wilhelm-Straße 52-58, zum Schleusenwall 5 sowie in das Hungerkamp-Gebäude, Westend 2.
Aktuelle Informationen zum Umzug finden Sie unter www.bocholt.de/umzug <www.bocholt.de/umzug>.

Made in Bocholt

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.