Kreuz für christliche Beerdigungen unverzichtbar

Wie die CDU-Fraktion klarstellt, wird es bei Beerdigungen in der neuen
Trauerhalle sehr wohl ein Kreuz geben. Nach einer anderslautenden
Überschrift in der heutigen Ausgabe des Bocholter-Borkener-Volksblatt sind
viele Anrufe bei der Partei eingegangen.

Hierzu erklärt Burkhard Weber, Vorsitzender der CDU-Fraktion: „Die Aufregung
der Bocholter Bürgerinnen und Bürger kann ich sehr gut nachvollziehen.
Selbstverständlich ist das Kreuz für christliche Beerdigungen unverzichtbar.
Daher wird es auch in der neuen Trauerhalle des Zentralfriedhofs wieder ein
Kreuz geben. Diese Zusage haben wir sowohl von der Verwaltung als auch von
Herrn Jacobs, Leiter des ESB, der für den Neubau der Trauerhalle zuständig
ist. Gleichzeitig unterstützen wir die Verwaltung in ihren Planungen, dass
nicht christliche Beerdigungen auch ohne ein Kreuz stattfinden können. So
kann jede Trauergemeinde nach ihren Wünschen selbst entscheiden. Wichtig ist
es der CDU-Fraktion wie auch der Verwaltung, dass Beerdigungen in der neuen
Trauerhalle weiterhin unter dem wichtigsten Symbol des Christentums
stattfinden können.“

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp