Militäroperation: UN-Nothilfebüro fürchtet „Gemetzel“ in Rafah



New York City (dts Nachrichtenagentur) UN-Nothilfekoordinator Martin Griffiths hat angesichts der angekündigten Militäroperation Israels in der Stadt Rafah im südlichen Gazastreifen vor einem „Gemetzel“ gewarnt. „Ich sage schon seit Wochen, dass unsere humanitäre Hilfe in Scherben liegt“, teilte der Leiter des Amts der Vereinten Nationen für die Koordinierung humanitärer Angelegenheiten (OCHA) am Dienstag mit. „Heute läute ich erneut die Alarmglocke: Die Militäroperationen in Rafah könnten zu einem Gemetzel in Gaza führen.“

Sie könne auch dazu führen, dass eine bereits fragile humanitäre Operation „an der Schwelle des Todes“ gelassen werde. „Uns fehlen die Sicherheitsgarantien, die Hilfslieferungen und die personellen Kapazitäten, um diese Operation aufrechtzuerhalten“, so Griffiths.

„Das Szenario, das wir seit Langem befürchtet haben, entwickelt sich mit alarmierender Geschwindigkeit. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung des Gazastreifens – weit über eine Million Menschen – ist in Rafah eingepfercht und blickt dem Tod ins Auge: Sie haben wenig zu essen, kaum Zugang zu medizinischer Versorgung, können nirgendwo schlafen und keinen sicheren Ort aufsuchen“, heißt es in der Erklärung des UN-Untergeneralsekretärs. Der Angriff sei „in seiner Intensität, Brutalität und seinem Ausmaß beispiellos“.

Mehr als vier Monate lang hätten humanitäre Helfer „das fast Unmögliche getan, um den Menschen in Not zu helfen, trotz der Risiken, denen sie selbst ausgesetzt waren“, so Griffiths. „Aber kein noch so großes Engagement und kein noch so guter Wille reichen aus, um Millionen von Menschen am Leben zu erhalten, zu ernähren und zu schützen – während die Bomben fallen und die Hilfe abgewürgt wird. Hinzu kommen die weit verbreitete Verzweiflung, der Zusammenbruch von Recht und Ordnung und die Streichung der Mittel für das UNRWA.“ In der Folge würden Mitarbeiter humanitärer Organisationen „beschossen, mit Waffengewalt bedroht, angegriffen und getötet“.

Die israelische Regierung könne die internationalen Warnungen nicht länger ignorieren. „Die Geschichte wird nicht freundlich sein“, so der Nothilfekoordinator. „Dieser Krieg muss beendet werden.“

Foto: Fahne vor den Vereinten Nationen (UN) (Archiv) – via dts Nachrichtenagentur

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert