Mit gestohlenem Werkzeug unterwegs – Polizei nimmt 25-Jährigen fest



 

Tatort: Bocholt, Lönsstraße; Festnahmezeit: 23.02.23, 01.45 Uhr;

Einem aufmerksamen Zeugen ist eine Tatklärung und Festnahme zu verdanken. Der Zeuge hatte in der Nacht zum Donnerstag einen augenscheinlich angetrunkenen Radfahrer beobachtet, der eine Werkzeugtasche und eine Umhängetasche verloren und seine Fahrt auf dem unbeleuchteten Fahrrad in Richtung Rhede fortgesetzt hatte. Der Zeuge räumte zusammen mit einem weiteren Zeugen die Gegenstände von der Fahrbahn und informierte die Polizei. Polizeibeamte überprüften den Inhalt und fanden in der Umhängetasche ein Dokument mit einem Portraitfoto eines noch unbekannten Mannes. Wenige Minuten später fielen einer weiteren Streifenwagenbesatzung im Bereich des Rheder Sportzentrums zwei Männer auf, die sich aus Richtung Bocholt auf einem unbeleuchteten Fahrrad näherten. Die Beamten hielten die beiden Männer an – es handelt sich um 23 bzw. 24 Jahre alte Brüder, die derzeit in Rhede wohnhaft sind. Kurze Zeit später erschien ein dritter Mann an der Örtlichkeit – ebenfalls auf einem unbeleuchteten Fahrrad aus Richtung Bocholt kommend. Das Portraitfoto auf dem in Bocholt vorgefundenen Dokument passte zu dem Mann, einem derzeit in den Niederlanden aufhältigen 25-Jährigen. Die drei Männer gaben an, dass der 25-Jährige derzeit zu Besuch bei den beiden Männern aus Rhede sei. Alle drei standen unter Alkoholeinfluss. Die Verständigung und Befragung war aufgrund der Sprachbarriere vor Ort nur eingeschränkt möglich.

Der 25-Jährige hatte einen Trennschleifer dabei – aus der Trennscheibe war ein Stück herausgebrochen. Das fehlende Passstück befand sich in der in Bocholt sichergestellten Werkzeugtasche. Die Werkzeuge konnten einem Bocholter zugeordnet werden, der in der Nacht aber nicht angetroffen bzw. befragt werden konnte. Die Beamten entdeckten aber auf der Lönsstraße eine weitere Werkzeugtasche und in der Nähe auch einen geöffneten Firmentransporter, aus dem die Werkzeugtaschen offenbar gestohlen worden waren. Der 25-Jährige wurde vorläufig festgenommen, seine beiden Begleiter nach Personalienfeststellung vor Ort entlassen.

Da der Festgenommene keine Identifikationspapiere dabei hatte, wurden durch die Kripo Bocholt Maßnahmen zur Personalienfeststellung durchgeführt. Dabei stellte sich heraus, dass der Festgenommene, bis auf den Aufenthaltsort, falsche Personalien angegeben hatte. Der Grund liegt auf der Hand: gegen den (nunmehr) 26-Jährigen bestand ein Haftbefehl. Er war in Chemnitz zu einer Geldstrafe bzw. 60 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt worden. Da er die Geldstrafe nicht bezahlen konnte, wurde er einem Richter vorgeführt und in eine Justizvollzugsanstalt gebracht. (fr)

Quelle: Polizei – Den Originalbeitrag finden Sie hier

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert