MIT VIDEO: Deutscher Dokumentarfilm über Dinxperlo und Suderwick ein Hit auf YouTube



Von ANTON ADELAAR
Der deutsche Journalist Matthias Schwarzer hat einen Dokumentarfilm über Dinxperlo und Suderwick (Dinxperwick) gedreht. „Das Dorf, das in zwei Ländern liegt“ wurde innerhalb weniger Tage zu einem Hit auf YouTube und fast 300.000 Mal angesehen. „Ich bin zufrieden mit der Resonanz auf das Video“, sagt der gebürtige Warendorfer.

Der Journalist veröffentlicht häufig Grenzgeschichten auf seinem YouTube-Kanal und ist daher nicht überrascht, dass das Video seit Freitag so oft angeklickt wurde. „Mein Publikum liebt Grenzgeschichten. Ich reise gerne durch die Welt und bringe Geschichten aus den unterschiedlichsten Regionen und Ländern für meinen YouTube-Kanal mit.“ Laut Schwarzer ist der Dokumentarfilm eine Fortsetzung seiner YouTube-Serie „Travel & Learning“, in der der Journalist „ungewöhnliche Orte“ mit einer „ungewöhnlichen (Grenz-)Geschichte“ vorstellt.

„In meinem Film zeige ich die Besonderheiten, die das direkte Zusammenleben an der Grenze mit sich bringt. Die Geschichte über Suderwick und Dinxperlo war die perfekte Fortsetzung dieser Serie. Es sind zwei Dörfer, die durch die kaum sichtbare Staatsgrenze, die entlang der Dorfstraße verläuft, getrennt sind. Mich hat interessiert, wie genau die Menschen dort zusammenleben, wie sie miteinander reden und welche Eigenheiten dieses Zusammenleben mit sich bringt.“ Darüber hinaus war die Journalistin neugierig auf die Geschichte der beiden Dörfer. „Wie das Leben dort früher war, als es zum Beispiel noch Grenzkontrollen, Schranken und Zäune gab. Und ich wollte wissen, was die Menschen über die aktuellen politischen Entwicklungen denken, jetzt wo zum Beispiel ein ‚Dexit‘ oder ‚Nexit‘ auf beiden Seiten droht“, erklärt Schwarzer.

Die Dokumentation ist vorerst nur auf Deutsch auf Schwarzers deutschem YouTube-Kanal zu sehen. Am kommenden Wochenende wird „Das Dorf, das in zwei Ländern liegt“ auch auf Englisch auf seinem internationalen Kanal erscheinen. „Dann können alle Niederländer den Film verstehen“, sagt er. Und danach ist noch lange nicht Schluss. „Das Grenzgebiet zwischen Deutschland, den Niederlanden und Belgien bietet noch viele Sehenswürdigkeiten und Geschichten. Ich weiß nur noch nicht genau, wohin ich in der Gegend gehen werde“, so der Journalist.

FOTO: Matthias Schwarzer

Sie sehen gerade einen Platzhalterinhalt von Youtube. Um auf den eigentlichen Inhalt zuzugreifen, klicken Sie auf die Schaltfläche unten. Bitte beachten Sie, dass dabei Daten an Drittanbieter weitergegeben werden.

Mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert