Oktober 22, 2021

Neue Laptops für kleine Forscher

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

Bocholt (PID). Am Donnerstag, 21. November 2018, wurde bei der JUNGEN UNI in Bocholt der Lehrgang „Einführungskurs: Wie funktioniert der 3D-Druck“ fortgeführt und die jungen Forscher sowie Tüftler staunten nicht schlecht, denn sie konnten mit 15 nagelneuen Laptops ihre Arbeit aufnehmen. Möglich gemacht hat dies die Unternehmensgruppe Netgo aus Borken.
Handwerkszeug für studierende Kids
Die neuen Laptops wurden von den Kindern gleich in Beschlag genommen. Innerhalb kürzester Zeit wurde unter den Anweisungen von zwei Dozenten programmiert und auf 3D-Druckern ausgedruckt. “Das Leuchten der Kinderaugen, wenn sie ihr erstes selbst gestaltetes Produkt auf dem 3D-Drucker produzieren, ist unbezahlbar. Die neuen Laptops bieten uns die Möglichkeit, in den 3D-Druck-Kursen und weiteren Veranstaltungen alle Kinder und Jugendlichen im Alter von 6 bis 18 Jahren zu beteiligen und diese mit den entsprechenden Arbeitsgrundlagen auszustatten”, freut sich Isabel Testroet, die neue Leiterin der JUNGEN UNI. “Durch die großzügige Spende können wir viel mehr Studierende an unterschiedlichen Orten mit vielfältigen Angeboten erreichen und flexible Begegnungen und Zugänge schaffen. Dies steht auch ganz im Ansatz der JUNGEN UNI, Grenzen zu überwinden und ein wachsendes Bildungsangebot aufzubauen.”
Jule Wanders, Fachbereichsleiterin für Kultur und Bildung der Stadt Bocholt, führte den Gedanken weiter fort: “Es erhalten auch Kinder und Jugendliche die Möglichkeit der Beteiligung, die keine technische Ausstattung mitbringen. Außerdem bieten die Laptops Mobilität zum Einsatz an weiteren Lernorten, wie z.B. direkt in den Schulen und in unterschiedlichen Quartieren.”
Förderung der MINT-Fächer
Netgo-Geschäftsführer André Hüttemann zeigte sich begeistert: “Im gesellschaftlichen Engagement liegt unser Augenmerk auf der Unterstützung der Kinder- und Jugendförderung.” Das Projekt JUNGE UNI sei hervorragend dafür geeignet, die Neugierde und die Lust auf sog. MINT-Berufe zu fördern, so Hüttemann weiter (Das Kürzel MINT steht für die Fächer Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik). Seit ihrer Gründung weise die Netgo Unternehmensgruppe eine steile Erfolgskurve auf. Aus dem 2007 gestarteten Unternehmen mit drei Personen sei in gut zehn Jahren eine IT Unternehmensgruppe mit über 320 Mitarbeitern geworden, so Wolf.
JUNGE UNI soll ins Grenzgebiet ausstrahlen

- Werbung -

Caritas sucht Pflegekräfte (m/w/d)


WIR PFLEGEN MENSCHLICHKEIT - und das nicht nur im Umgang mit unseren Patientinnen und Patienten, sondern genauso im Umgang miteinander. Das ist Deine Chance auf einen Platz im Team Caritas als Pflegefachkraft (m/w/d). Wir suchen Dich für die Seniorentagespflege in Bocholt, für die Palliativ-Care in Rhede sowie die ambulante Pflege in Bocholt und Rhede mit unterschiedlichem Stundenumfang. Mehr Infos hier

Der Geschäftsführer der Fördergesellschaft Westmünsterland für die Hochschule in Bocholt/Ahaus e.V., Sven Wolf, freut sich über das großzügige Engagement: “Bei Kindern sollte das Interesse für Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik so früh wie möglich geweckt werden und dann auch erhalten bleiben.” Hiervon würden auch die Unternehmen, die Westfälische Hochschule und die gesamte Region unmittelbar profitieren, so Wolf weiter. Die Fördergesellschaft hat in diesem Jahr eigens für die JUNGE UNI die Satzung geändert und übernimmt seitdem die Aufgaben eines Fördervereins für das Bocholter Projekt. “Wir hoffen natürlich, dass die JUNGE UNI in naher Zukunft im ganzen Kreis Borken und den grenznahen Niederlanden Angebote platziert und so zusätzlicher MINT-Nachwuchs für die Hochschule und die Unternehmen gewonnen werden kann”, erläutert Wolf.

- Werbung -

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp