Neuer Elternbeirat für den Bezirk des Kreisjugendamtes Borken gewählt

Neuer Elternbeirat für den Bezirk des Kreisjugendamtes Borken gewählt
Regio

Kreis Borken. Kreis Borken. Bastian Weißfahl ist neuer Vorsitzender und Nadine Rohloff neue stellvertretende Vorsitzende des Elternbeirates im Bezirk des Kreisjugendamtes Borken für das laufende Kindergartenjahr 2018/19. Beide kommen aus Velen. Delegierte für die Wahl des Landeselternbeirates wird Kerstin Wissing aus Südlohn sein. Gewählt wurden die drei sowie die weiteren Mitglieder des Beirates jetzt im Borkener Kreishaus von den Elternvertretungen der 100 Kindertageseinrichtungen im Kreisjugendamtsbezirk. Bastian Weißfahl und Nadine Rohloff können in ihrem Amt zudem auf die Unterstützung ihrer Vorgängerin Isabella Kühlkamp (Schöppingen) und den bisherigen Delegierten für den Landeselternbeirat Dirk Dörschlag (Rhede) zurückgreifen, die am Wahlabend zusammen mit Marius Erning aus Legden als beratende Mitglieder in den Beirat gewählt wurden.
Der Elternbeirat des Kreisjugendamtes besteht nun aus insgesamt neun Mitgliedern: Neben dem Vorsitzenden sind dies Christof Kemna, Gescher, Janine Robinson, Heiden, Kirsten Suer, Raesfeld, Jennifer Klein, Reken, Andrea Berger, Rhede, Stefanie Eickhoff, Schöppingen, Melanie Beuth, Stadtlohn und Kerstin Wissing, Südlohn. Stellvertretende Mitglieder sind neben der stellvertretenden Vorsitzenden auch Yvette Wohner, Gescher, Laura Wiechert, Heiden, Jessica Vennhoff, Raesfeld, Juliane Thesing-Schmeinck, Rhede, und Katharina van der Linde, Südlohn. Zudem wirken die drei beratenden Mitglieder mit.
Der Elternbeirat vertritt die Interessen von Eltern gegenüber dem Kreisjugendamt und den Trägern von Kindertageseinrichtungen. Auf diese Weise werden die Mitwirkungsrechte der Eltern gestärkt, zumal die gewählten Vertreter beratendes Mitglied im Jugendhilfeausschuss des Kreises Borken sind und auch in Kontakt mit der Arbeitsgemeinschaft Tagesbetreuung treten, in der die Einrichtungen, Träger und Fachberater an der Jugendhilfeplanung mitwirken. “Möglich ist zum Beispiel, dass die Mitglieder Anregungen und Hinweise zur Weiterentwicklung der Betreuungsmöglichkeiten geben”, erklärt der zuständige Abteilungsleiter im Kreisjugendamt, Markus Grotendorst.
Isabella Kühlkamp und Dirk Dörschlag berichteten in der Sitzung über die Tätigkeiten des vergangenen Jahres. Dabei hoben sie insbesondere die Bemühungen um eine bessere Vernetzung der Kita-Beiräte, den gegenseitigen Erfahrungsaustausch und die Mitwirkung an den Beratungen im Jugendhilfeausschuss und beim Landeselternbeirat hervor.
In Kürze werden die Jugendamtselternbeiräte einen Landeselternbeirat als Sprachrohr der Elternschaft gegenüber dem Landesfamilienministerium wählen.
Zum Bezirk des Kreisjugendamtes gehören alle Städte und Gemeinden im Kreisgebiet mit Ausnahme von Ahaus, Bocholt, Borken und Gronau. Diese vier Kommunen verfügen über ein eigenes Jugendamt, für die folglich örtliche Beiräte benannt werden. Weitere Hinweise zum Thema gibt es im Internet unter kreis-borken.de/de/kreisverwaltung/aufgaben/jugend-und-familie/kindertageseinrichtungen/jugendamtselternbeirat/.