Neues Veranstaltungsangebot für Angehörige seelisch erkrankter Menschen



Leidet ein Familienmitglied oder eine vertraute Person an einer psychischen Erkrankung, führt dies in vielen Fällen auch zu einer extremen Belastungssituation in der Familie oder im Freundeskreis. Die Verwandten gleichen aus, was der oder die Erkrankte im Alltag nicht mehr schafft und vernachlässigen dabei nicht selten ihr eigenes Leben, weil die Sorge um die erkrankte Person viel Zeit in Anspruch nimmt. Schätzungsweise 40 bis 60 Prozent aller Angehörigen entwickeln aufgrund dieser Belastung deshalb selbst psychische Krankheiten oder sind anfälliger für körperliche Beschwerden wie Bluthochdruck. Um den Angehörigen eine Stütze und einen Ausgleich zu bieten, wird im St. Vinzenz-Hospital Rhede künftig ein neues Veranstaltungsformat angeboten: die Angehörigengruppe. Das erste Treffen findet am 27.06.2024 statt und startet um 18:30 in der Cafeteria der Tagesklinik in Rhede. Die Teilnahme ist kostenlos, um vorherige Anmeldung wird jedoch gebeten. 

Begleitet wird die Angehörigengruppe vom neu gestarteten Genesungsbegleiter Simon Werner. „Bei unserer Angehörigengruppe sollen alle Interessierten die Möglichkeit bekommen, ihre Anliegen vorzubringen und Erfahrungen mit Anderen auszutauschen. Wir bieten die Veranstaltung in einem anonymen Umfeld an und jeder Teilnehmer kann so viele Informationen preisgeben, wie er möchte.“ Als Gast wird außerdem Christian Uebbing von der ergänzenden unabhängigen Teilhabeberatung Borken (EUTB) vor Ort sein und den Angehörigen bei Fragen zusätzlich Rede und Antwort stehen. 

Werner, der als neuer Genesungsbegleiter im St. Vinzenz- Hospital Rhede am 01.04.2024 gestartet ist, blickt selbst auf eine lange Krankheitsgeschichte zurück und möchte die Patienten nun mit seiner Erfahrung und seiner Expertise bei ihrer Genesung begleiten. Mehr als 20 Jahre kämpfte der 31-jährige mit einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) sowie wiederkehrenden Depressionen. Im Zuge seiner Erkrankung war er selbst Patient im St. Vinzenz-Hospital Rhede. Nachdem er seine Langzeittherapie abgeschlossen hat, absolvierte er die Ausbildung zum Genesungsbegleiter bei der Weiterbildungsagentur LebensART in Münster und hilft nun denjenigen Menschen, die sich in einer Situation befinden die er nur allzu gut kennt. 

Die eigene Erfahrung mit seelischen Erschütterungen und die gelebte Erholung davon befähigen einen Genesungsbegleiter dazu, sich reflektiert, strukturiert und qualifiziert einzubringen. „Ich begleite und unterstütze Menschen in ihren seelischen Krisen im Prozess des Wiedererstarkens und Genesens“, erklärt Werner. Daher werden Genesungsbegleiter auch als „Experten aus Erfahrung“ bezeichnet. Simon Werner freut sich darauf, die Angehörigen der Erkrankten am 27.06. zu begrüßen und ihnen damit eine Möglichkeit des Austausches zu bieten. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert