Zeige 15 von 4696 Objekte

Filter ein-/ausblenden
Anzahl:
Sortieren nach:
Reihenfolge:

Zwanzig Gesundheits- und KrankenpflegerInnen freuen sich über Ihr Examen

Drei Jahre haben sie auf diesen Moment hingefiebert. Die 20 frischexaminierten Gesundheits- und Krankenpfleger/Innen des Klinikums Westmünsterland erhielten im Rahmen der Examensverleihung am vergangenen Dienstag in der Zentralschule ihre Urkunden und Glückwünsche zum bestandenen Examen von Annette Scherwinski, Leiterin des Fachbereichs Gesundheit im Kreis Borken. In der theoretischen und praktischen Ausbildung haben die frischexamierten Gesundheits- und Krankenpfleger in den vergangenen Jahren hohes Verantwortungsbewusstsein, Flexibilität, aber vor allem einen ausgeprägten Teamgeist bewiesen. „Es ist vor allem Wertschätzung, die ich Ihnen heute entgegenbringen möchte und die Sie heute über viele Glückwünsche erhalten werden“, sagte Holger Hummels, Pflegedirektor im St. Agnes-Hospital mit Blick auf die intensiven Prüfungsvorbereitungen der vergangenen Monate.Die Fortbildungsmöglichkeiten in der Pflege sind nicht zu unterschätzen. Im zweiten Ausbildungsjahr ist es möglich, die Ausbildung mit dem dualen Bachelor Studiengang „Health Care“ zu kombinieren. Ein an die Ausbildung anschließendes Studium im Bereich des Pflegemanagements oder der Pflegepädagogik ist ebenso möglich, wie eine Fortbildung als z.B. Stationsleitung, Fachpflegekraft oder Praxisanleiter.Das Examen sei Qualitätsauszeichnung und Verpflichtung, resümierte Schulleiter Achim Vöcking. „Die persönliche Entwicklung, die wir in diesen drei Jahren beobachten durften, die hohe menschliche Kompetenz, ist von unschätzbarem Wert. Sie haben Wissen, was jetzt und in Zukunft mehr gebraucht wird als denn je, deshalb bauen Sie stetig darauf auf, und entwickeln Sie sich genauso weiter in Ihrer fachlichen Kompetenz und vor allen in Ihrer Persönlichkeit, in Ihrer Mitmenschlichkeit. Denn genau das macht Pflege aus“, so Vöcking. , erklärt Schulleiter Achim Vöcking.Die Absolventen werden von nun an in verschiedenen Bereichen des Gesundheitswesens zum Einsatz kommen. Alle an der Ausbildung beteiligten freuen sich besonders über die guten Ergebnisse und die hohe soziale Kompetenz dieser Gruppe.Über Ihr bestandes Examen freuten sich: Viktoria Bejm, Nils Bogutsch, Lena Brillert, Ines Elkmann, Imke Eversmeier, Maria Foterek, Jana Hegering, Christina Märtens, Christopher Nienhaus, Carina Nitz, Aaron Oenning, Julia Petrovic, Miriam Preuß, Lara Röckerath-Eising, Christina Schimpke, Julia Siemen, Robin te Laar, Pascal Vreden, Miriam Welling, Kim Winkel, (in alphabetischer Reihenfolge). […]

mehr lesen

Bewerbungen für den Preis „Beste Naober“

Bocholt (EUBOH). Die niederländische Nachbargemeinde Winterswijk lobt in jedem Jahr den Preis „Beste Naober“ (bester Nachbar) aus. Auch in diesem Jahr sucht sie wieder einzelne Personen, Institutionen und Organisationen, die sich überdurchschnittlich grenzüberschreitend engagiert haben. Einsendeschluss für die Bewerbung ist der 12. April 2019.Informationen zum Preis finden Interessiere in deutscher Sprache auf der Internetseite www.winterswijk.nl. Mit einem Klick auf den Unterpunkt “Bestuur”, dann auf “Burger en politiek” (in der grauen Menüleiste) und schließlich auf “Prijs Beste Naober” gelangt man zum Bewerbungsformular.Borkenerin gewann Preis “Beste Naober” in 2017Im vergangenen Jahr ging der Preis an Frau Sixtina Harris aus der Stadt Borken. Sie ist Vorsitzende der deutsch-niederländischen Stiftung “Freunde von Kolle Kaal”. Basierend auf dem autobiografischen Buch “Und im Fenster der Himmel” von Johanna Reiss organisiert Sixtina Harris Ausflüge für deutsche Schulklassen nach Winterswijk. Die Schüler lesen das Buch und besichtigen dann die Synagoge in der Winterswijker Spoorstraat. Sie sehen sich darüber hinaus ein Interview mit der Autorin an und nehmen an einer Stadtführung teil, die sie an die Orte führt, die im Buch beschrieben werden.Preisgeld in Höhe von 1.000 EuroDie Gemeinde Winterswijk hat am 29. Mai 2008 den Preis “Beste Naober” eingeführt. Dieser Preis besteht aus einem Preisgeld in Höhe von 1.000 Euro, einer Urkunde und einer Bronzefigur der Künstlerin Gerri Grijsen-Schukking aus Winterswijk-Ratum. Der Preis wird alle zwei Jahre durch den Bürgermeister der niederländischen Nachbargemeinde verliehen. Sowohl deutsche wie auch niederländische Kandidaten können sich um diesen Preis bewerben. Die Arbeitsgruppe Deutschland der Gemeinde Winterswijk ist die Jury für die Preisvergabe.Gewinner der letzten JahreIm Jahr 2009 wurde der Preis zum ersten Mal an H. Windmeier aus Vreden verliehen, der u.a. 20 Jahre Vorsitzender des Hollandausschusses war. Im Jahr 2011 fiel die Wahl auf die Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr von Oeding; 2013 gewann die öffentliche Grundschule aus Winterswijk-Kotten diese besondere Auszeichnung. Im Jahr 2015 wurde der Königliche Winterswijkse Orchesterverein (KWOV) aufgrund seines jahrelangen Freundschaftbandes mit dem Männerchor Vreden mit diesem Preis ausgezeichnet.Foto: Projekt Hallo Europa! (Copyright: Tom Lamers, Gemeente Aalten) […]

mehr lesen

Zahntechniker-Innung verabschiedet langjähriges Vorstandsmitglied und Lehrlingswart Hans-Jürgen Dickmann

Eine Ära ging jetzt bei der Zahntechniker-Innung im Regierungsbezirk Münster zu Ende: Die Mitglieder verabschiedeten ihr langjähriges Vorstandsmitglied und ihren Lehrlingswart Hans-Jürgen Dickmann in den wohlverdienten Ruhestand. Uwe Bußmeier, Obermeister der Zahntechniker-Innung, blickte in seiner Laudatio auf 22 Jahre zurück, in denen Dickmann mit seiner ehrenamtlichen Vorstandstätigkeit neben der Leitung seines eigenen zahntechnischen Meisterbetriebes die Geschicke des Zahntechniker-Handwerks im Regierungsbezirk Münster mit gelenkt und geprägt hat.Dem heutigen Megatrend der Fachkräftesicherung und Nachwuchsgewinnung hat sich Dickmann mit Weitblick von Beginn seiner ehrenamtlichen Tätigkeit an verschrieben. Als Lehrlingswart oblag ihm die Betreuung der Auszubildenden im Regierungsbezirk Münster. Schule, Betrieben und Bildungszentrum des Handwerkskammer stand Dickmann beratend und vermittelnd zur Seite. Von hierfür erforderlicher Kompetenz und Verlässlichkeit profitierten Innung, Betriebe, Auszubildende und das Kollegium des Hans-Böckler-Berufskollegs in Haltern stets ebenso wie auch von seinem ausgleichenden, besonnenen und souveränen Agieren.Dickmann amtierte als Vorsitzender des Ausschusses zur Förderung der Berufsausbildung und auch als Vertreter seiner Innung zu Landes- und Bundesinnungsverband. So war er viele Jahre von der Mitgliederversammlung des Verbandes Deutscher Zahntechniker-Innungen (VDZI) gewähltes Mitglied der für das Ausbildungs- und Gesellenprüfungswesen zuständigen Fachgruppe auf Bundesebene.Ein modernes Berufsbild war ihm stets ein besonderes Anliegen. Noch ganz aktuell arbeitete Dickmann aktiv an Vorschlägen für eine Reform der Ausbildungsordnung im Zahntechniker-Handwerk in Innung und Bundesverband mit Unzählige Prüfungen hat Dickmann als Vorsitzender eines Gesellenprüfungsausschusses abgenommen. Dass er auch als Unternehmer und Ausbilder in seinem Betrieb seiner Verantwortung für die Nachwuchsgewinnung gerecht geworden ist, versteht sich da natürlich von selbst.”Die Innung und wir Kolleginnen und Kollegen sind Dir zu großem Dank für Deine erfolgreiche Arbeit verpflichtet!”, so Obermeister Bußmeier unter Beifall der Mitglieder. Und aus den Augen verlieren werde man sich nicht, so der Obermeister, schließlich habe Dickmann zugesagt, auch weiterhin auf Anfrage seinem Nachfolger im Amt und auch den Prüfungsausschüssen mit Rat und Tat zur Seite zu stehen.Die zahntechnischen Meisterlabore der Innung sorgen als Sonderanfertiger nach dem Medizinproduktegesetz für hochindividuelle, für jeden Patienten höchst passgenaue, verträgliche und langlebige Zahnersatzlösungen und leisten damit einen wichtigen Beitrag zur flächendeckenden Gesundheitsversorgung. Zum Schutz der Patientengesundheit und zur Begleitung des rasanten technischen Fortschritts sowie der Fortentwicklung der medizinisch-technischen Versorgungsqualität in diesem personalintensiven Handwerk hat besonders auch die Aus- und Fortbildung des Nachwuchses elementare Bedeutung. Das duale Ausbildungssystem und die darauf aufsetzende Meisterausbildung haben im gefahrgeneigten Zahntechniker-Handwerk zu herausragenden, weltweit anerkannten Standards in der Versorgungsqualität der Patientinnen und Patienten geführt. […]

mehr lesen

Bands in town – Das Programm steht

Bocholt. Seit 15 Jahren ist die Kneipennacht fester Bestandteil des Bocholter Veranstaltungskalenders und das zeigt, wie gerne sich die Bocholter auf Kneipenwanderung mit musikalischer Untermalung begeben. Somit heißt es auch in diesem Jahr am Dienstag, den 30.04.2019: „bands in town“, die Bocholter Kneipennacht.Und auch nach so vielen Jahren sind noch einige Wirte der ersten Stunde mit an Bord, aber natürlich auch immer mal wieder neue Gaststätten und Gastronomen mit von der Partie. Wie gewohnt wird „bands in town“ am Vorabend des 1. Mai für eine großartige Stimmung in vielen Innenstadtkneipen sorgen. Die teilnehmenden Kneipiers freuen sich in der City auf ihre Gäste – in den letzten Jahren strömten die Musikfans zu Tausenden in die Bocholter Innenstadt und feierten an einem meist schönen Frühlingsabend in den Maifeiertag hinein. „bands in town“ wird organisiert vom Stadtmarketing Bocholt. „Nur durch die Unterstützung der teilnehmenden Gastronomen ist es möglich eine solche Veranstaltung auf die Beine zu stellen“, so Stadtmarketing Mitarbeiter Tim Becker. Dank dieser guten und angenehmen Zusammenarbeit aller beteiligten Gastronomen mit Stadtmarketing und der lokalen Servicezeitung Stadt-Kurier startet somit am 30.4.2019 die 15. Musikalische Kneipenwanderung quer durch die Bocholter Innenstadt.Wie gewohnt ist natürlich auch bei der diesjährigen Auflage für jeden Musikgeschmack etwas dabei. „Wir konnten indiesem Jahr wieder viele bekannte, aber auch neue Gastronomen für „bands in town“ gewinnen. Es gab immer mal wieder den einen oder anderen Wechsel, aber viele Kneipen sind schon seit Jahren dabei. Auch in diesem Jahr können wir ein buntes Programm bieten“ so Becker. In der Zeit von 20.00 Uhr bis um 1.00 Uhr gibt es in allen beteiligten Kneipen, Bistros und Cafés einen bunten Mix aus Rock, Pop, Jazz, Blues, Schlager, Reggae und Coversongs, also aus (fast) allem, was die Musikwelt so zu bieten hat. „Wir versuchen mit allen „bands in town“ Gastronomen und Kollegen zusammen eine möglichst abwechslungsreiche Musikmischung auf die Beine zu stellen und freuen uns, das wir mit unseren neuen Räumlichkeiten auch wieder dabei sind.“, so Ludmilla (Milla) Lohscheller vom „Cityhotel & bei Milla“ über das zu erwartende Musikprogramm der Kneipennacht. Das „baccara“ öffnet wie gewohnt seine Türen „erst“ um 22:00 Uhr und lädt alle feierwilligen Besucher ab 21 Jahren zur bands in town Aftershow Party ein! An der Abendkasse vom „baccara“ können in der Zeit von 22:00 bis 24:00 Uhr Eintrittsbändchen gekauft werden. Nach 24:00 Uhr hat jeder Gast, der ein „bands in town“ Bändchen vorweisen kann, natürlich freien Eintritt.„Einmal zahlen – in allen beteiligten Kneipen feiern“, unter diesem Motto wird auch diese Auflage der Bocholter Kneipennacht laufen. Mit den im Vorverkauf und an der Abendkasse erworbenen Eintrittskarten erhalten die Besucher freien Eintritt in alle zugehörigen Lokalitäten. Eintrittsbändchen vorzeigen und schon kann man in der Kneipe seiner Wahl abrocken, mitfeiern und dann zur nächsten Kneipe wechseln, um sich von einer anderen Live-Band erfreuen zu lassen.Der Vorverkauf zu „bands in town“ startet am Mittwoch, den 10. April 2019. Die Eintrittskarten können dann für 11,- € bei allen teilnehmenden Kneipen, beim Stadtmarketing, der Tourist-Info, im Kinodrom und beim Stadt-Kurier erworben werden.Alle Musikbegeisterten, die ihr Ticket für die Kneipennacht bis Sonntag, den 21. April im Vorverkauf erwerben, nehmen automatisch an einer Verlosung teil. Die Gewinner werden im Stadt-Kurier am Samstag, den 27. April bekannt gegeben. Zu gewinnen gibt es 10 x ein 5 Liter Warsteiner Partyfass, sowie Getränkegutscheine der teilnehmenden Kneipen. Am Dienstag, den 30.04.2019 können dann natürlich auch Karten an der Abendkasse (an den Kneipen) für 15,- € erworben werden.Folgende Kneipen, Cafés und Restaurants nehmen an „bands in town“ 2019 teil:1. Streetlife2. Mittendrin3. Fasskeller4. Herzblut5. Rollis6. Studio B7. tagwerk8. Freudenhaus9. Stadthotel Kolpinghaus10. Baccara11. Schinkenstübchen12. Cityhotel & bei Milla13. Spencer´s Bistro im Kinodrom14. Café Sahne15.Georg Stuben16. Stegi´s Bistrorant […]

mehr lesen

Bürger-Forum zum Thema “Mobilität in Bocholt”

Die Stadtverwaltung ist zurzeit mit Unterstützung des Dortmunder Fachbüros “Planersocietät” dabei, ein Mobilitätskonzept für Bocholt zu erstellen (Pressemeldung Stadt Bocholt vom 1. Februar 2019). “Die Bürgerinnen und Bürger sind tagtäglich in Bocholt unterwegs, sie wissen am besten, wo der Schuh drückt! Sie wissen, wo Handlungsbedarf besteht. Und deswegen sind wir auf die Ideen und Vorschläge der Leute angewiesen. Sie sind eingeladen, an der Erstellung des integrierten Mobilitätskonzeptes 2035 für die Stadt Bocholt mitzuwirken”, so die Organisatoren.Gelegenheit dazu gibt es ab Mittwoch. Nach Vorstellung des Projektes können Teilnehmerinnen und Teilnehmer an vier Thementischen mitwirken. Sie tragen die Titel “KFZ-Verkehr, Parken und Wirtschaftsverkehre”, “Bus-und Bahnverkehre, Umstiegspunkte, Pendlerverkehre, Mobilitätsmanagement”, “Fußverkehr, Barrierefreiheit, Aufenthaltsqualitäten mit Fokus Innenstadt” und “Radverkehr, Verkehrssicherheit”.Online-IdeenmelderIm Anschluss an das Forum wird ein Online-Ideenmelder geschaltet, so dass auch Bürgerinnen und Bürger, die nicht am Forum teilnehmen konnten, die Möglichkeit über das Internet bekommen, Anregungen und Ideen mitzuteilen.intergrund: Integriertes Mobilitätskonzept 2035 der Stadt BocholtDas integrierte Mobilitätskonzept 2035 der Stadt Bocholt ist ein zentraler Bestandteil einer zukunftsorientierten Stadtentwicklung. Es zeigt Ziele, Strategien und hervorgehobene Maßnahmen auf, mit denen ein nachhaltiges Mobilitätsangebot für die Menschen in Bocholt geschaffen und die Infrastruktur bedarfsgerecht und bezahlbar weiter entwickelt werden soll.Dabei stehen alle Fortbewegungsarten sowie die relevanten Verkehrsbelange im Fokus: Zum Beispiel Bus und Bahn, Radverkehr, Fußverkehr, Autoverkehr, Liefer- und Wirtschaftsverkehre, Mobilitätsmanagement und Verkehrssicherheit. Genauso werden aktuelle sowie sich bereits abzeichnende zukünftige Herausforderungen aufgegriffen, zum Beispiel die Elektromobilität, Carsharing, Maßnahmen zum Klimaschutz oder auch Zukunftsthemen wie autonomes Fahren.Das integrierte Mobilitätskonzept 2035 gliedert sich in eine Stärken- & Schwächen-Analyse, die Festlegung eines Zielsystems und der darauf basierenden Entwicklung von Handlungsfeldern und Maßnahmenempfehlungen. Der bis circa Mitte 2020 geplante Prozess wird durch eine umfangreiche Öffentlichkeitsbeteiligung begleitet: Dazu gehören eine prozessbegleitende Lenkungsgruppe, öffentliche Foren sowie ein “Ideenmelder”, der in Kürze online geschaltet wird.Fortlaufende Informationen auf der städtischen Webseite unter www.bocholt.de/rathaus/mobilitaetskonzept-bocholt-20192020. […]

mehr lesen

Steigende Preise für Häuser und Grundstücke in Bocholt

Bocholt (PID). Im vergangenen Jahr konnten erneut steigende Preise auf dem Grundstücks- und Immobilienmarkt in Bocholt beobachtet werden. Der Gutachterausschuss für Grundstückswerte in der Stadt Bocholt erhielt im Jahr 2018 mehr als 900 Kaufverträge über bebaute und unbebaute Grundstücke zur Führung und Auswertung der Kaufpreissammlung. Dies geht aus dem Grunstücksmarktbericht des Bocholter Gutachterausschusses hervor, der jetzt in der jüngsten Sitzung des Ausschusses für Planung und Bau vorgestellt wurde.Höchster Geldumsatz auf dem Immobilienmarkt seit über 55 JahrenDie Teilmärkte Ein- und Zweifamilienhäuser sowie Wohnungs- und Teileigentum dominieren in Bezug auf die Anzahl sowie den Geldumsatz, wie in den Vorjahren, weiterhin den Markt. Der Teilmarkt der bebauten Gewerbeobjekte weist beim Geldumsatz ein Plus von rund zwölf Prozent auf. Insgesamt wurden mit 906 Verträgen rund 102 Hektar für 255 Millionen Euro veräußert (Vergleich zum Vorjahr: 806 Kauffälle, 107 Hektar und 162 Millionen Euro). Der Geldumsatz 2018 stellt damit den höchsten, je vom Gutachterausschuss in der Stadt Bocholt registrierten Wert dar. Der Gutachterausschuss in Bocholt existiert seit über 55 Jahren.Preisniveau EigentumswohnungenDas Preisniveau für Eigentumswohnungen in Bocholt ist insgesamt gestiegen. Die Betrachtung einzelner Baujahresgruppen in Objekten mit 4-16 Einheiten und mit einer Wohnungsgröße von 60 -100 m² zeigt, dass sich dieser Trend nicht in jeder Baujahresgruppe gleichermaßen vollzieht.In der Gruppierung der Baujahre 1975 bis 1994 wurde ein durchschnittlicher Wert von 1.540 €/m² Wohnfläche (2017: 1.350 €/m²) ermittelt. In der Baujahreskategorie 1995 bis 2009 liegt der Durchschnittskaufpreis bei 2.230 €/m² (2017: 1.910 €/m²). In der Baujahresgruppe 2010 bis 2016 ging der Wert von 2.840 €/m² im Jahr 2017 auf 2.800 €/m² im Jahr 2018 zurück. Die Preise für Erstbezug stiegen erneut an. Von 2.780 €/m² im Jahr 2017 auf 2.850 €/m² in 2018.Durchschnittlich 242.000 Euro für Ein- und ZweifamilienhäusserDas Preisniveau im Bereich der bebauten Grundstücke ist auch im Jahr 2018 weiter deutlich angezogen. Der durchschnittliche Kaufpreis für Ein- und Zweifamilienhäuser ist von 229.000 Euro im Jahr 2017 auf 242.000 Euro im Jahr 2018 gestiegen und folgt damit weiter dem steigenden Trend der vorausgegangenen Jahre.Die detaillierte Betrachtung der einzelnen Segmente zeigt auf, dass der mittlere Kaufpreis für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser und Reihenmittelhäuser um rund drei Prozent gestiegen ist. Der Kaufpreis für Doppelhäuser- und Reihenendhäuser hingegen verzeichnet einen Anstieg um rund sechs Prozent. Der durchschnittliche Kaufpreis für freistehende Ein- und Zweifamilienhäuser liegt bei 287.000 Euro, für Doppelhäuser- und Reihenendhäuser bei 234.000 EURO und für Reihenmittelhäuser bei 181.000 EURO.Unbebaute Grundstücke und landwirtschaftliche FlächenDie Verkaufsanzahl von unbebauten Grundstücken für den individuellen Wohnungsbau ist mit 26 auf absolut niedrigem Niveau. In den Jahren 2016 und 2017 wurden jeweils 47 Grundstücke veräußert.Für landwirtschaftliche Nutzflächen konnte der Gutachterausschuss einen Bodenrichtwert in Höhe von 8,70 €/m² ermitteln, damit steigt dieser Wert weiter an. Insgesamt wechselten im Jahr 2018 rd. 17 Hektar landwirtschaftliche Fläche für 1,4 Millionen Euro den Eigentümer.Grundstücksmarktbericht als PDF-Datei zum DownloadDie Ergebnisse der Auswertungen werden durch den Gutachterausschuss im sogenannten Grundstücksmarktbericht zusammengetragen. Der Grundstücksmarktbericht 2019 für die Stadt Bocholt ist auf der Internetseite www.boris.nrw.de für jedermann kostenfrei abrufbar. Die Bodenrichtwerte 2019 und die erstmals abgeleiteten Immobilienrichtwerte für Wohnungseigentum sind ebenfalls unter www.boris.nrw.de verfügbar.Bei Fragen erteilt die Geschäftsstelle des Gutachterausschusses für Grundstückswerte in der Stadt Bocholt gerne Auskunft. Ansprechpartner sind: Nicole Johann (Tel. 02871 953-292), Bettina Kuhlmann (Tel. 02871 953-113) und Kathrin Joormann (Tel. 02871 953-431) oder per Mail an gutachterausschuss@mail.bocholt.de. […]

mehr lesen

Drei Verletzte bei Verkehrsunfall

Bocholt (ots) – Gegen 13.15 Uhr ereignete sich am Donnerstag an der Kreuzung Mussumer Ringstraße/Am Busskolk/Raiffeisenstraße ein Verkehrsunfall, bei dem drei Menschen verletzt wurden. Eine 43 Jahre alte Autofahrerin aus Bocholt fuhr aus der Straße “Am Busskolk” kommend in den Kreuzungsbereich ein, um diesen geradeaus zu überqueren. Dabei kam es zum Zusammenstoß mit dem Pkw eines 59-jährigen Bocholters, der die vorfahrtberechtigte Mussumer Ringstraße in Richtung Mussum befahren hatte. Der Pkw des Bocholters kam infolge des Zusammenstoßes nach rechts von der Fahrbahn ab, überfuhr auf der Verkehrsinsel des Raiffeisenrings ein Verkehrsschild und prallte schließlich gegen die Seite des Pkws einer 36-jährigen Bocholterin, die auf dem Raiffeisenring vor der Kreuzung stand und wartete. Der Rettungsdienst brachte die 43-Jährige ins Krankenhaus, wo sie stationär aufgenommen wurde. Die beiden anderen Unfallbeteiligten erlitten leichte Verletzungen. Insgesamt entstand ein Sachschaden in einer Höhe von ca. 19.000 Euro. […]

mehr lesen

Zwei Verletzte bei Auffahrunfall

Bocholt (ots) – Am Donnerstag befuhr ein 40-jähriger Autofahrer aus Bocholt gegen 15.10 Uhr die Industriestraße in Richtung Stadtring. Er bemerkte zu spät, dass vor ihm ein 62 Jahre alter Autofahrer verkehrsbedingt abgebremst hatte und fuhr auf. Der 62-Jährige und dessen 55-jährige Beifahrerin aus Bocholt erlitten leichte Verletzungen. Auf ca. 4.000 Euro wird der Sachschaden geschätzt. […]

mehr lesen

Zwei Einbrüche

Bocholt (ots) – Am Donnerstagabend (17.00 – 22.20 Uhr) kam es zu Einbrüchen in Gebäude von Autohäusern an der Dingdener Straße und der Kaiser-Wilhelm-Straße. In beiden Fällen schlugen bzw. traten der oder die Täter Plastikscheiben ein. Nach dem bisherigen Ermittlungsstand liegen keine Angaben über Diebesbeute vor. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990). […]

mehr lesen

Alle Rasenplätze in Bocholt am Wochenende gesperrt

Bocholt (PID). Aufgrund der anhaltenden Regenfälle sind die Rasenplätze in Bocholt auch am Samstag, 16. März 2019, und Sonntag, 17. März 2019, nicht bespielbar.Bereits am Donnerstag und Freitag waren alle Rasenplätze im Stadtgebiet stark durchnässt. Nach Begehung durch die städtische Sportplatzkontrolle des ESB am Freitag steht nun fest: Die Platzsperrungen werden auf das Wochenende ausgeweitet. Die Kunstrasen und Tennenplätze sind von der Sperrung weiterhin nicht betroffen. […]

mehr lesen

Mit Tempo 164 über den Autobahnzubringer

Der „Raser der Woche“ wurde in Bocholt geblitzt. Er fuhr mit 164 km/h über den Autobahnzubringer B 473. Das teilte jetzt die Polizei mit. Sie führte an 26 Messstellen im Kreisgebiet Geschwindigkeitskontrollen durch und stellte bei der Überprüfung der 24.116 Fahrzeuge fest, dass über vier Prozent der gemessenen Fahrzeugführer zu schnell fuhren. Acht Fahrzeugführer überschritten die zulässige Höchstgeschwindigkeit derart, dass sie mit der Auferlegung eines Fahrverbotes rechnen müssen. Insgesamt überschritten 1.098 Fahrer die zulässige Höchstgeschwindigkeit. 133 Bußgeldverfahren wurden eingeleitet. In den übrigen 1.098 Fällen wurden vor Ort Verwarnungsgelder fällig bzw. Zahlscheine ausgehändigt. […]

mehr lesen

Polizei kündigt “Radarfallen” ab sofort nicht mehr an

Kreis Borken (ots) – In der Vergangenheit kündigte die Polizei im Kreis Borken einen kleinen Teil ihrer Geschwindigkeitsmessstellen vorher an – auf Facebook, Twitter und auf der Website der Polizei Borken. Der weitaus größte Teil der Messstellen wurde derweil unangekündigt durchgeführt.Die bisherigen wöchentlichen bzw. täglichen Meldungen hatten aber nach Erkenntnissen der Polizei bei vielen Lesern die Signalwirkung “Die Polizei kündigt ihre Blitzer an!” Dies entspricht aber nach Auskunft der Behörde nicht der neuen landesweiten Fachstrategie “Verkehr”, die unter anderem grundsätzlich unangekündigte Verkehrsüberwachung vorsieht.Zukünftig wird die Kreispolizeibehörde Borken daher nur noch in Einzelfällen Geschwindigkeitsmessungen und andere Verkehrsüberwachungsmaßnahmen ankündigen (z.B. gefährdete Baustellenbereiche, besondere Kontrollwochen). […]

mehr lesen

Betreuungsrecht: Umgang mit „Alterstarrsinn“ und Demenz

Bocholt (PID). Am Mittwoch, 20. März 2019, findet eine Fortbildungsveranstaltung für ehrenamtliche Betreuer und Bevollmächtigte sowie am Thema interessierte Bürger statt. Beginn ist um 18:30 Uhr im Rathaus der Stadt Bocholt am Berliner Platz 1. Thema sind an diesem Abend psychiatrische Krankheitsbilder, dementielle Erkrankungen und der sogenannte “Altersstarrsinn”.Es werden Ursachen, Symptome und Behandlungsmöglichkeiten besprochen. Thematisiert werden darüber hinaus Auswirkungen auf die Arbeits- oder die Finanzsituation von Betroffenen. Die Kommunikation und der Umgang mit erkrankten Menschen ist ein weiteres Thema an diesem Abend.AnmeldungDie Teilnahme an der Veranstaltung ist kostenlos. Eine verbindliche Anmeldung wird unter Tel. 02871 953-747 oder per E-Mail sarah.schaffeld@mail.bocholt.de entgegen genommen.VeranstalterVeranstaltet wird die Fortbildung von den Betreuungsvereinen der AWO und des SKF in Kooperation mit der Betreuungsstelle der Stadt Bocholt. Die Veranstaltung ist Teil einer zehnteiligen Reihe unter dem Titel “Gut geschult – gut betreuen”, die sich mit unterschiedlichen Themen rund ums Betreuungsrecht beschäftigt. Nähere Informationen unter o.g. Telefonnummer.Foto: Ehrenamtliche Betreuung (Foto: Adobestock / bilderstoeckchen) […]

mehr lesen

Gutes Essen – günstiges Essen: Über die Zwei-Klassen-Schulverpflegung in Bocholt

Von BERTHOLD BLESENKEMPERDie Qualität von Schulessen in Bocholt gegeneinander abwägen zu wollen, sei in etwa so, als versuche man Äpfel mit Birnen zu vergleichen, meinte Fachbereichsleiter Benedikt Püttmann gleich zu Beginn der heutigen Diskussion im Schulausausschuss über Schulverpflegung in der Stadt. Bei der Gesamtschule und am Benölkenplatz etwa gebe es die von der Ewibo produzierte hervorragende und schmackhaft servierte Top-Frische samt Dessert, an der Israhel-van-Meckenem-Realschule hingegen werde ein von einem privaten Caterer geliefertes, „vorgewärmtes Essen auf den Teller gescheppt“.Entsprechend unterschiedlich sind denn auch die Preise und damit die städtischen Zuschüsse. Während die Ewibo bis zu 9,64 Euro pro Essen in Rechnung stellt (inklusive bis zu 5,69 für Essensausgabe, Reinigung und Sachkosten), kommt die Privatfirma in der Regel mit bis zu 2,94 Zusatzkosten aus und rechnet pro Essen nur bis zu 6,54 Euro ab. Wie das denn wohl sein könne, wollte CDU-Ratsmitglied Lukas Behrendt wissen. Hanni Kammler (SPD) hatte eine Antwort parat. Da die Ewibo mehr als doppelt so viel Essen ausgebe, seien auch die Personal- und sonstigen Kosten viel, viel höher und damit auch das einzelne Essen teurer, meinte sie. „Müsste das nicht eigentlich genau andersherum sein?“, wollte Behrendt wissen. Diese Frage blieb an diesem Nachmittag jedoch unbeantwortet.Behrendt war es auch, der das Thema durch eine offizielle Anfrage überhaupt erst auf den Tisch gebracht hatte. Und der JU-Vorsitzende hakte nach. Wie es denn sein könne, wollte er wissen, dass der Rat als „Souverän der Stadt“ vor vier Jahren einen Verkaufspreis von 3,90 Euro pro Mensa-Essen per Beschluss festgelegt und vertraglich vereinbart habe, die Ewibo aber von Beginn an 3,95 Euro kassiert habe. Fünf Cent zuviel bei 50.000 Essen jährlich über vier Jahre – das mache mal eben 10.000 Euro, die die Ewibo zuviel von den Eltern kassiert habe, rechnet der Unionspolitiker vor.Sicherlich ein Missverständnis, das keinem aufgefallen sei, beeilten sich Benedikt Püttmann und der Erste Stadtrat Thomas Waschki unisono zu betonen. Falsch, konterte Lukas Behrendt. Mehrfach hätten die Rechnungsprüfer der Stadt auf diesen Umstand bereits hingewiesen. Nur passiert sei einfach nichts.Am Ende der Sitzung schlug Fachbereichsleiter Benedikt Püttmann dann doch wieder versöhnlichere Töne an. Er wolle keinesfalls das Essen des privaten Anbieters schlecht reden und bescheinigte diesem dann doch noch sehr gute Qualität. Nur sei die der Ewibo nun mal – politisch so gewollt – noch besser. Und auch der Leistungsumfang und damit der Kostenblock der städtischen Tochter sei deutlich größer. So nehme sie auf Allergiker Rücksicht, biete in den Mensen eine Kiosk- und Campusfunktion und, und, und… […]

mehr lesen

Mehr Sicherheit durch Mehrzweckstreifen auf der Dinxperloer Straße

Bocholt (PID). Auf der Dinxperloer Straße, im rund 300 Meter langen Abschnitt zwischen Bussardweg und Kreisverkehr Holtwick, wird auf beiden Straßenseiten ein neuer, 1,60 Meter breiter Mehrzweckstreifen für Radler und Fußgänger angelegt. Der alte, marode Radweg verschwindet. Die Passage wird damit für Radler und Fußgänger verkehrssicherer. Die Bauarbeiten beginnen ab Montag, 18. März, und dauern bis zum 7. Juni 2019.Die Baumaßnahme wird in vier Abschnitten durchgeführt. Zur Regelung des Verkehrs wird eine mobile Ampel eingerichtet. Verkehrsteilnehmer werden gebeten, den Bereich vorsichtig zu be- bzw. umfahren.Die Kosten der Maßnahme i.H.v. 400.000 Euro trägt der Landesbetrieb Straßenbau NRW, örtliche Planung und Bauleitung liegen bei der Stadt Bocholt. Auch die auf der Strecke liegenden Bushaltestellen werden entsprechend angepasst. […]

mehr lesen