Zeige 15 von 4727 Objekte

Filter ein-/ausblenden
Anzahl:
Sortieren nach:
Reihenfolge:

Nur vereinzelt Kritik an der Rathaussanierung

Kritik gab es nur vereinzelt. Die meisten Bocholter scheinen die rund 49 Millionen Euro teuren Sanierung und Aufstockung des Rathauses und Stadttheaters gutzuheißen. Das zumindest war der Tenor der Bürgerinformation im Foyer des Rathauses. Vorgestellt wurden nicht nur die Pläne, sondern auch die Anregungen der Bürgerinnen und Bürger. Allerdings hatte Stadtbaurat Daniel Zöhler nur Optimierungsvorschläge zugelassen. Grundsätzliche Forderungen wie etwa der Verzicht auf eine Aufstockung fanden keinen Niederschlag.Insgesamt 92 Vorschläge waren im Rahmen der Bürgerbeteiligung eingegangen. Die meisten beschäftigen sich mit der Barrierefreiheit im Rathaus oder mit der besseren Zugänglichkeit von Ämtern. Gleich mehrfach gewünscht: eine Außengastronomie.Johannes Beeh, Geschäftsführer des Architekturbüros Paul Böhm GmbH, ging noch einmal auf die Historie ein und erläuterte, dass die Alternative der teuren Sanierung ein Neubau sei. Der ab koste 44 bis 49 Millionen Euro. Und das alte Rathaus müsse dann zusätzlich saniert werden, weil es unter Denkmalschutz stehe und man es nicht verfallen lassen könne, ergänzte Daniel Zöhler. […]

mehr lesen

Bürgerbüro übergangsweise im Hungerkamp-Gebäude

Das Bürgerbüro der Stadtverwaltung zieht während der Sanierung des Rathauses zu Hungerkamp ans Westend. Das wurde jetzt am Rande einer Bürgerinformation bekannt. Die Arbeitsplätze werden ebenerdig im hinteren Teil des Geschäftes untergebracht. Dort befindet sich zurzeit eine Fatboy-Ausstellung.Weitere Büros wie die des Amtes für öffentliche Ordnung ziehen in den Hungerkamp-Turm an der Ecke zur Dinxperloer Straße beziehungsweise in derzeit leer stehenden Mietflächen. Der Hauptteil der Verwaltung kommt derweil – wie berichtet – im Gigaset-Gebäude unter. Die Stadt nutzt dort circa 6000 Quadratmeter. Für die Übergangsphase muss noch ein eigener Eingangsbereich gebaut werden. Geklärt werden muss auch noch die Parkplatzfrage. Laut Stadtbaurat Zöhler sind anliegende Firmen bereit Stellflächen zur Verfügung zu stellen. […]

mehr lesen

Von Pressefreiheit , Fake-News und “Lügenpresse”

Bocholt (PID). Von der Pegida-Bewegung über die “Alternative für Deutschland” bis hin zum US-Präsidenten Donald Trump: Nie zuvor stand die Presse in derart massiver Kritik. Am Donnerstag, 8.November, findet dazu eine Diskussionsveranstaltung statt. Beginn ist um 19:30 Uhr im Medienzentrum Bocholt, Hindenburgstraße 5. Über die Glaubwürdigkeitsdebatte der Medien wird als Referent des Abends Dr. Norbert Tiemann, Chefredakteur der Zeitungsgruppe Münster / Münsterland, sprechen. Die Teilnahme ist kostenlos.Fake news und “Lügenpresse”-Vorwürfe sollten und sollen die Glaubwürdigkeit der Medien erschüttern und den “alternativen” Fakten bestimmter Gruppierungen und Personen Gehör verschaffen. Die Glaubwürdigkeitsdebatte hat in Deutschland eine intensive berufspolitische Diskussion ausgelöst und in einer Vielzahl von Redaktionen zu veränderten internen Abläufen geführt. Neueste Erkenntnisse belegen, dass die politisch motiviert angestoßeneGlaubwürdigkeitskrise Einiges verändert hat, die traditionellen Medien im Ansehen der Bevölkerung aber keinen Schaden genommen haben. Fachmann Dr. Tiemann wird zu Thesen Stellung beziehen und aus erster Hand berichten.VeranstalterDie Veranstaltung findet in Kooperation mit dem Europe-Direct Informationszentrum Bocholt und der Familienbildungsstätte Bocholt statt. […]

mehr lesen

Dieb droht mit Pfefferspray

Bocholt (ots) – Am Samstag bedrohte ein Ladendieb den Mitarbeiter eines Verbrauchermarktes an der Dinxperloer Straße in Bocholt mit Pfefferspray, nachdem dieser ihn aufgefordert hatte, den Rucksack zu öffnen.Gegen 20.30 Uhr hatte ein Mitarbeiter den Mann beobachtet, wie dieser sich zunächst verdächtig im Bereich der Spirituosen aufgehalten hatte und schließlich sehr zügig das Geschäft verlies. Er lief ihm hinterher und sprach ihn an. Der Dieb willigte ein, den Inhalt seines Rucksacks zu zeigen und kam zunächst mit zum Kassenbereich zurück. Hier zückte er jedoch ein Pfefferspray und bedrohte damit den Angestellten. Ohne das Pfefferspray einzusetzen, flüchtete er anschließend in Richtung “Aldi”.Der Täter wird durch den Zeugen wie folgt beschrieben: 25 Jahre alt; sprach deutsch ohne Akzent; dunkle, kurze Haare. Bekleidung: schwarze Kappe; schwarzer Kapuzenpullover mit weißen “Kappa”-Logo; helle Jeanshose; schwarze Schuhe. Hinweise bitte an die Kripo Bocholt (02871-2990). […]

mehr lesen

Bocholter Unternehmer Aladin Farahat übernimmt Tanz-Center Heitmann-Wels

Das Tanz-Center Heitmann-Wels wird weitergeführt. Der vom zuständigen Amtsgericht in Münster eingesetzte Insolvenzverwalter, Rechtsanwalt Markus Freitag von der Kanzlei AndresPartner, hat heute einen Kaufvertrag unterzeichnet, der die Zukunft des Tanzgeschäftes in Bocholt regelt sowie die Arbeitsplätze sichert.Der Bocholter Unternehmer Aladin Farahat wird die Tanzschule und Eventlocation unter dem neuen Namen „Das Tanz-Center“ fortführen. Dabei liegen ihm nach eigener Aussage vor allem die Kinder und Jugendlichen aus Bocholt und dem Umfeld am Herzen, denen er neben dem bewährten Tagesgeschäft dort eine Freizeitbeschäftigung bieten möchte.„Wir freuen uns sehr, dass wir unter schwierigen Bedingungen ein für alle Seiten zufriedenstellendes Ergebnis erreichen konnten“, so Sanierungsexperte Freitag bei Vertragsunterzeichnung. Kurse und Veranstaltungen werden demnach auch weiterhin am gewohnten Ort stattfinden.Die Tanzschule Heitmann-Wels GbR und die Wels & Co. Tanz-Center Gaststättenbetrieb KG hatten im August 2018 Antrag auf Eröffnung eines Insolvenzverfahrens beim Amtsgericht Münster gestellt. Das Amtsgericht hat Rechtsanwalt Markus Freitag von der Kanzlei AndresPartner am 1. November 2018 zum Insolvenzverwalter bestellt. Er war bei beiden Gesellschaften zuvor auch als vorläufiger Insolvenzverwalter bestellt. […]

mehr lesen

Räuber droht: “Gib dein Handy her oder ich schlag ich tot!”

Ein bisher unbekannter Täter raubte einem 16-Jährigen aus Bocholt in der Nacht zum Samstag auf dem Mühlenweg das Handy (iPhone 7). Der Täter, ein etwa 40-jähriger, 175 Zentimeter großer Mann mit einer Narbe an der Stirn, forderten den Jugendlichen auf: “Gib dein Handy her oder ich schlag ich tot!” Danach flüchtete der mit einer rötlichen Jacke bekleidete Täter (er hatte eine Kapuze über Kopf und Gesicht gezogen) mit einem Fahrrad in Richtung Aasee. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (Telefon 02871 / 299-0). […]

mehr lesen

Magdalena Bandrowska erneut auf dem Treppchen

Am Wochenende fand in Reilingen (Baden-Württemberg) das 42. Rudi – Maier – Gedächtnisturnier (Qualifikationsturnier) im karnevalistischen Tanzsport statt. Als Teilnehmerin war auch das Solomariechen der Tanzsportgarde des TSV Bocholt, Magdalena Bandrowska, anwesend.In der Kategorie “Jugend Tanzmariechen” (Altersgruppe 6-10 Jahre) sicherte sich die 9-jährige Tänzerin mit 426 Punkten den zweiten Platz, nur zwei Punkte hinter der Siegerin. Mehr als dreißig weitere Tänzerinnen ließ die junge Bocholterin dabei noch hinter sich.Cheftrainerin Jutta Gerritsen war erfreut und optimistisch: “Magdalena ertanzte sich jetzt bei drei Turnierstarts drei Treppchenplätze – das ist schon ziemlich gut. Die Konkurrenz zeigt sich jedoch angriffslustig und in Lauerstellung. Für uns heißt das, dass wir fleißig arbeiten müssen, wenn wir mit Magdalena auch weiterhin oben mitmischen wollen!”Am nächsten Wochenende geht es für alle drei Leistungsklassen der Tanzsportgarde zum Qualifikationsturnier nach Neuenkirchen, darunter auch der amtierende Deutsche Meister im Schautanz (Altersklasse Jugend). […]

mehr lesen

Lichtersonntag: Mittags Eis und abends Glühwein

Bocholt. Ein Lichtersonntag in Bocholt mit Sonne und Wolken, eher spätsommerlich wie vorwinter­lich, trocken, mal mit dem Gedanken an die Wintermode, mal mit dem Eis auf der Hand – da musste schon die Entscheidung getroffen werden, ob man die Winterjacke kauft, es im Straßencafé doch noch versucht oder einfach am späteren Nachmittag nach den vielen Lichtern und Illuminationen in der Bocholter Innenstadt schaut. Sehr viele Besucher haben sich wieder für Bocholt-City und den Lichtersonntag entschieden – ab dem Nachmittag wurde es immer voller, vor allem die Shopping Arkaden und der Markt vor dem Historischen Rathaus platzten aus allen Nähten…..Mit Übergangsjacke ausgestattet konnte man an diesem dritten verkaufsoffenen Sonntag 2018 in Bocholt im Lichterglanz einkaufen. Was sich bei den gefragten Produkten widerspiegelte: Schuhe, Schals, Winterjacken und Pullover waren gefragt, was ja in den letzten Wochen eher weniger der Fall war, das sich der tolle Sommer auch über die Bocholter Kirmes gehalten hatte. Auch Elektrotechnik /Elektronik ging gut, Schmuck, ebenso Dinge des täglichen Bedarfs, wie z.B. Drogerieartikel.„Kaffee, Kuchen und Eis waren aber neben Einkäufen, Sonntagsquätschchen und Illumination durchaus auch am Lichtersonntag gefragt“, so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer vom Stadtmarke­ting. „Nur leicht bewölkter Himmel, so dass das Licht nicht ganz so früh wirkte führte zu Freude bei den Geschäftsleuten, denn die Besucher nahmen sich vorher Zeit für die Wintermode!“ – Die Citybe­sucher bummelten durch Bocholt – zum Einkaufen, zum Lichter schauen, später sogar zum Glühwein­trinken vor dem Historischen Rathaus. „Das Center ist voll, die Innenstadt ist voll, viele Leute sind in den Geschäften – wir sind zufrieden,“ ergänzt Heiko Wagner, Center Manager der Shopping Arkaden. Und auch Maren Weitauer vom Neutor-Platz zeigte sich zufrieden: „Die Frequenz war auch am Neutor-Platz durchweg gut, die Atmosphäre klasse!“Im Gegensatz zum letzten verkaufsoffenen Sonntag (Bokeltsen Treff) füllte sich die Innenstadt erst gegen 15.00 Uhr. Fahrräder überall und volle Parkplätze. „Und viele Niederländer, viele Gäste aus den Kreisen Borken, Wesel, Kleve, dieses Mal auch aus dem Ruhrgebiet“, freut sich Ludger Dieckhues. „Shoppen bevor die Lichter leuchten!“ scheint das Motto an diesem Sonntag gewesen zu sein, denn die Geschäfte am Neutor-Platz, in den Citystraßen und den Shopping Arkaden erlebten eine sehr gute Frequenz. Viele Besucher suchten schon nach Weihnachtsgeschenken – und die Bocholter trafen sich auf dem Markt. Auffallend: die Stadtbusse waren recht voll – sie fuhren zum Lichtersonntag kostenlos!Ab 16.00 Uhr schalteten die Mitarbeiter der Bocholter Firma IBS Showtechnik und vom Stadtmarketing die vielen Citycolour-Strahler, Hochleistungsbeamer, LED-Washer und Floorspots in der Innenstadt ein, womit Gebäude, Bäume, Straßen und Plätze in der City beleuchtet wurden. Auf dem Gasthausplatz wurde von der Caritas ein riesiger Stern mit Kerzen illuminiert. Erstmals kamen für die Illumination am Historischen Rathaus auch LED-Wand-Module und Lasertechnik zum Einsatz. „Bei echter Novemberstimmung wirkt das eigentlich früher, aber wir sind ja froh, dass das Wetter toll mit gespielt hat,“ so Berthold Schlütter von IBS Showtechnik. „Und nach großen Beamern in den beiden letzten Jahren wollten wir nun Laser- und LED-Technik ausprobieren.“Auf dem Markt spielten fast schon traditionell die Indianer der Gruppe „Mamani“ aus Essen (eigentlich aus Peru) indianische Panflötenmusik – die Stimmung war wie in jedem Jahr nach Einbruch der Dämmerung mystisch, heimelig und fröhlich – bei immer noch vollen Citystraßen, Imbissbuden, Geschäften. Konzertatmosphäre auf dem lichtdurchfluteten Markt! Es gab es mehrere Lichtshows – u.a. konnten die Besucher eine Inszenierung des Historischen Rathauses erleben. […]

mehr lesen

Amtsgericht eröffnet Insolvenzverfahren über das Vermögen der G & S Planwerk GmbH

Das Amtsgericht Münster hat über das Vermögen der G & S Planwerk GmbH wegen Zahlungsunfähigkeit und Überschuldung das Insolvenzverfahren eröffnet. Zum Insolvenzverwalter wurde der Bocholter Rechtsanwalt Heinrich Stellmach ernannt. Gleichzeitig wurde ein neuer, dreiköpfiger Gläubigerausschuss eingesetzt, in dem unter anderem die Volksbank Bocholt vertreten ist. Die erste Gläubigerversammlung findet am Freitag, den 4. 1.2019, in Münster statt.Die G&S Planwerk GmbH hat europaweit unter anderem Fachmärkte, Studentenapartments, Hotels, ReHa-Kliniken und Seniorenresidenzen geplant. Zuletzt hatte sie sich auf die Realisierung so genannter Mikro-Appartements spezialisiert. Bei diesen wird so viel wie möglich standardisiert. In Zahlungsschwierigkeiten waren die Bocholter offenbar geraten, weil ein Auftraggeber eine Ausführung bemängelt und 1,3 Millionen Euro einbehalten hatte. Dieses Loch war mit Eigenmitteln nicht so schnell zu stopfen. […]

mehr lesen

“Kulturrucksack”-Gewinner prämiert

Bocholt (PID). Nicole van Baal und Claudia Borgers, seitens der Stadt Bocholt für das Projekt “Kulturrucksack” zuständig, übergaben jetzt prall gefüllte original “Kulturrucksäcke” an die Gewinner des Schminkwettbewerbs vom diesjährigen “Culture voll fett”-Festival. Freuen durften sich Ibrahim Hassen, Jana Hüsstege, Faqiz Mouhamed, Sidra Mouhamed, Kristina Mecking und Noah Tyczkowski.Jury bewertet Grusel-MotiveWie in jedem Jahr wurden auch beim diesjährigen Kulturrucksackfestival am 15. September 2018 wieder fünf der heißbegehrten Originial-Kulturrucksäcke an Kinder- und Jugendliche verlost. Die Rücksäcke gab es aber nicht umsonst: Die Festivalbesucher konnten sich gruselig schminken, sich verkleiden und anschließend fotografieren zu lassen.Aus über 50 Fotos wurden fünf der kreativsten Posen und Gruselgestalten von einer Jury bestehend aus Nicole van Baal und Ina Bühs vom Fachbereich Jugend, Familie, Schule und Sport sowie Claudia Borgers und Greta Berger von Fachbereich Kultur und Bildung ausgewählt. Die Kulturrucksäcke, gefüllt mit Pinsel und Farben, Eintrittskarten für verschiedene Bocholter Kulturangebote und anderen kreativen Utelnsilien, wurden nun an die glücklichen Gewinner übergeben.Hintergrund “Kulturrucksack”Das Kulturrsucksackfestival fand bereits zum vierten Mal, diesmal am 15. September 2018 auf dem Campus der städtischen Gesamtschule, statt. Die Ergebnisse der einzelnen Kulturrucksackprojekte, die im Laufe des Jahres bereits durchgeführt wurden, konnten dort bestaunt werden. Zudem gab es viele tolle Mitmachaktionen und Live Musik mit Bands der Musikschule Bocholt-Isselburg geben. Das Kulturrucksack-Programm wird gefördert vom Land NRW. […]

mehr lesen

Wirtschaftsförderung präsentiert neue Willkommensbox

Seit neuestem können Bocholter Unternehmen über die Internetseite www.neu-in-bocholt.de eine Willkommensbox bestellen. Die Willkommensbox hat die Wirtschaftsförderung Bocholt entwickelt, um die Unternehmen vor Ort aktiv beim Thema Fachkräftegewinnung zu unterstützen. Die etablierte Willkommenskultur für Neubürger wird damit erweitert. Mit der Willkommensbox haben Unternehmen die Möglichkeit, ihrer neuen Führungskraft oder ihrer Wunschkandidatin oder ihrem Wunschkandidaten, die nicht aus Bocholt stammt, die wichtigsten Informationen zum Standort Bocholt zu vermitteln. Ferner gibt die Box einen ersten Eindruck zum Lebensgefühl mit und erleichtert womöglich die Wahl für einen Ortswechsel oder die Eingewöhnung in die neue Wahlheimat.Der Schritt zu einem berufsbedingten Ortswechsel ist immer wohlüberlegt, da auch die Partnerin oder der Partner und Familie und Freunde hierbei eine wichtige Rolle spielen. Die Willkommensbox biete insofern eine Erstinformation über den möglichen neuen Wohnort.In der Box enthalten sind Informationen zu Veranstaltungshighlights, Kultur- und Freizeitangeboten sowie ein genereller Überblick über Schul- und Betreuungsangebote und Wohnmöglichkeiten. […]

mehr lesen

Bauen & sanieren: Besser vorsorgen, damit das Haus trocken bleibt

Bocholt (PID). Unter dem Titel „Extremwetter – Wie schütze ich mein Haus vor Starkregen?“ gaben jetzt auf einem Info-Abend im Rathaus die EnergieAgentur NRW und die Verbraucherzentrale NRW Tipps und Anregungen, wie Bürger ihr Haus bzw. ihre Wohnung vor Wasserschäden schützen können. Außerdem ging es um moderne Heiztechnik. Eingeladen hatte das Bocholter Umweltreferat im Rahmen seiner Reihe “Energieeffizient Bauen und Sanieren”.Es regnet in Sturzfluten, Wassermassen strömen über Kellerfenster und über Kellertoiletten ins Haus. Eine Horrorvorstellung für Bewohner und Hausbesitzer. Aber nicht abwegig, denkt man an die Hochwasser im Jahr 2016 zurück. “Da zahlt es sich aus, im Vorfeld über Verhinderungsmaßnahmen nachzudenken”, rät Umweltreferentin Angela Theurich.Die Referenten erklärten anschaulich verschiedenste technische Lösungen, darunter Rückstauklappen, Abwasserhebeanlagen, druckwasserdichte Fenster, Rampen und abgedeckte Kellerschächte. Sie können helfen, um die Wohnung trocken zu halten, wenn es draußen schüttet.Wer an der Veranstaltung nicht teilnehmen konnte, sich aber im Nachhinein über Starkregenvorsorge informieren will, kann sich entweder telefonisch und kostenlos an das “Verbrauchertelefon Abwasser” der Verbraucherzentrale NRW unter Tel. 0211 3809-300 wenden oder schriftliche Unterlagen hierzu im Umweltreferat der Stadt Bocholt anfordern unter E-Mail a.theurich@mail.bocholt.de. In speziellen Einzelfällen können sich Bocholter Bürgerinnen und Bürger an den Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt (stv. Leiter Heinz Welberg) wenden.Dämmung wichtigGünter Kesselmann, Referent der EnergieAgentur NRW, nahm die Teilnehmer mit auf einen Streifzug durch die Möglichkeiten und Chancen moderner Heiztechnik. Neben Gas- und Brennwertöfen, kombiniert mit solarer Brauchwassergewinnung, standen auch Pelletöfen oder Anlagen zur Diskussion sowie die damit verbundenen Kosten. Der Tipp vom Fachmann: Besser auf weniger kostspielige Heiztechniken setzen und den Rest des Geldes in eine sehr gute Dämmung investieren, als sich von teuren aufwendigen Technikvarianten verführen zu lassen. Denn eines sei sicher belegt, so der Experte: Die günstigste Raumwärme werde durch eine sehr gute Dämmung erreicht. Das bewiesen bundesweit inzwischen die vielen erfolgreich realisierten Passivhäuser.Bocholter Bürgerinnen und Bürger, die nähere Informationen zu diesem Thema bekommen möchten, können sich an Umweltreferentin Theurich richten. “Interessant war die vorgestellte Möglichkeit, einen hydraulischen Abgleich des eigenen Heizsystems einfach selbst durchzuführen; ganz ohne Messgeräte, ausschließlich durch “Hand auflegen”. Das war genial! Ich werde es am Wochenende auf jeden Fall testen”, sagt Theurich.Teilnehmer konnten im Zuge der Veranstaltungsreihe auch eine offene Baustelle besuchen, um sich moderne Techniken direkt vor Ort anzusehen. Umweltreferentin Theurich dankte dem Hauseigentümer: “Sie haben durch ihre freundliche Unterstützung der Veranstaltungsreihe “Energieeffizient Bauen und Sanieren” vielen Hauseigentümern und jungen angehenden Hauskäufern einen sehr guten Einblick in den persönlichen Aufwand und die qualitativ hochwertige Form der Sanierung eines 70-er Jahre Hauses gewährt. Ansehen und angreifen ist oft die beste Form, das relevante zu erfassen.” […]

mehr lesen

“Neue Liebe” soll einem Autohaus weichen.

Die Geschäftsführung eines Autohauses sucht seit einiger Zeit eine geeignete Fläche für die Neuansiedlung eines Autohauses mit Werkstatt. Eine für diesen Zweck geeignete Fläche hat sie jetzt offenbar an der Dingdener Straße gefunden, dort wo zurzeit die Kult-Disco „Neue Liebe“ leer steht. Das Gelände umfasst zudem Parkplätzn und zwei Wohnhäusern mit Garten. Genutzt werden aber nur noch die privaten Wohnhäuser.Die Fläche für das geplante Autohaus ist ca. 1,5 ha groß und liegt in unmittelbarer Nähe zur Auf- und Abfahrt der B 67. Darüber hinaus hat die Liegenschaft über die Dingdener Straße und Kaiser- Wilhelm-Straße eine gute Anbindung zur Innenstadt. Das macht das Gelände für das Autohaus interessant. Ein Investor hat sich zwischenzeitlich auch schon die Immobilien gesichert.Um die planungsrechtlichen Voraussetzungen für die Ansiedlung des Autohauses zu sichern muss der Flächennutzungsplan geändert und ein Bebauungsplan aufgestellt werden. Darüber soll jetzt der Ausschuss für Planung und Bau in seiner kommenden Sitzung entscheiden. […]

mehr lesen

Stadt lässt per Dringlichkeitsbeschluss Bauvoranfrage von Lidl ruhen

Lidl macht Druck. Der Lebensmitteldiscounter möchte – wie mehrfach berichtet – an der Dinxperloer Straße in Holtwick einen 1400 Quadratmeter großen Laden errichten. Die Stadt ist dagegen. Mitte September hat der Handels-Riese eine entsprechende Bauvoranfrage gestellt. Die war von der Stadt zunächst einmal mit dem Vermerk „ruhend“ versehen worden.Anfang Oktober hob Lidl die Ruhendstellung des Antrages mit sofortiger Wirkung auf. Daraufhin entschieden Bürgermeister Peter Nebelo, der Bauausschussvorsitzende Rainer Venhorst (CDU) und die Stadtverordnete Ruth Rümping (SPD) in einem Dringlichkeitsbeschluss eine Zurückstellung der Bauvoranfrage um weitere zwölf Monate. Dieser Dringlichkeitsbeschluss muss jetzt der Ausschuss für Planung und Bau in seiner Sitzung am 14. November bestätigen.Die Stadt argumentiert wie folgt: „Die gestellte Bauvoranfrage würde eine geordnete städtebauliche Entwicklung und Erhaltung zentraler Versorgungsbereiche, wie sie in der Zielsetzung des Aufstellungsverfahrens enthalten ist, mindestens wesentlich erschweren, wenn nicht sogar unmöglich machen. Bereits der Fortschreibung des Einzelshandelskonzeptes aus dem Jahre 2011 ist zu entnehmen, dass das Nahversorgungszentrum „Löverick“ auf der Kurfürstenstrasse unter erheblichem Wettbewerbsdruck aus Holtwick und dem Penny- Discounter an der Dinxperloer Straße steht. Überdimensionierte Standortentwicklungen im Umfeld würden sich deutlich negativ auf den zentralen Versorgungsbereich „Löverick“ auswirken.“ […]

mehr lesen

Theatersanierung voraussichtlich 3,9 Millionen Euro teurer als bisher geplant

Die Rathaus- und Theatersanierung wird voraussichtlich 3,9 Millionen Euro mehr kosten als geplant. Grund: Die Sanierung der Technik war bisher nicht mit einkalkuliert worden. Inzwischen liegt jedoch die Kostenabschätzung eines Fachplaners für Technologien in Versammlungsstätten vor. Der kommt zu dem Schluss, das der szenentechnischer Stahlbau, Sicherheitseinrichtungen, Bühnenmaschinerie, Beleuchtungseinrichtungen, die Audio-, Video- und Medientechnik sowie Textilien und Bühnenboden sanierungsbedürftig sind.Zudem müssen Schnittstellen zu den gebäudetechnischen Anlagen wie die Bestuhlung im Zuschauerraum und die Zuschauerraumbeleuchtung geschaffen werden. Über die Details berät am 15. November ab 17 Uhr der Kulturausschuss.Foto: Stadt Bocholt […]

mehr lesen