Ein „Cargo-Bike“ im Alltagstest

Lastenfahrräder sind im Trend. Vor allem in Großstädten. Mit ihnen können Handwerker ohne Parkplatzprobleme bis vor die Haustüre der Kunden fahren. Die Firma Schlatt & Söhne hat ein solches so genanntes „Cargo-Bike“ von der Firma Sortimo zur Verfügung gestellt bekommen. Berthold Blesenkemper hat es sich ausgeliehen und einem Bocholter Alltagstest unterzogen. Fazit: Alls prima – nur die Fahrradwege sind für solche Neuerungen viel zu schmal.https://youtu.be/vy_eNkQo_CU […]

NiederländischKurs bei der VHS

Bocholt (PID). Die Volkshochschule Bocholt-Rhede-Isselburg bietet vor dem Start des offiziellen Semesters vom 19.-23. August 2019 einen Intenvis-Kurs zum Erlernen der niederländischen Sprache an. Der Kurs ist für einige Berufsgruppen als Bildungsurlaub anrechenbar; das heißt, im Einzelfall erhalten Teilnehmerinnen und Teilnehmer zusätzlichen Urlaub für diese Woche. Vom 9-16 Uhr geht es für Teilnehmer ohne Vorkenntnisse […]

4. Inklusives Dartturnier der Lebenshilfe BocholtIsselburg

Am kommenden Wochenende ist es soweit: Unter dem Motto “Enjoy your Game” veranstaltet die Lebenshilfe Bocholt-Rhede-Isselburg ihr viertes großes Inklusions-Dartturnier. Neben den regulären Disziplinen findet in diesem Jahr zum ersten Mal auch ein inklusives Firmendarten statt. Alle 16 Startplätze sind belegt, darunter Fa. Pieron GmbH, Deutsche Post AG, Duvenbeck Transport, Caisley International GmbH, AWO, Lebenshilfe Bocholt, Hellweg die Profibaumärkte GmbH & Co KG Bocholt, Bodòr KTM GmbH, sowie die Einrichtungen für Menschen mit BehinderungBüngern Technik und Albert-Schweitzer-Einrichtungen für Behinderte gGmbH.Für die übrigen Disziplinen werden Spieler u.a. aus Hamburg, Essen Dortmund, Fulda und natürlich aus unserer Region erwartet.Kurzentschlossene können auch spontan vorbei kommen und sich vor Ort bis spätestens eine Stunde vor Beginn der jeweiligen Disziplin anmelden (außer Firmendarten, hierfür kann sich nicht mehr angemeldet werden). […]

Überlaute Musik Jähriger kassiert gleich zwei Anzeigen

Bocholt (ots) – Am Sonntagabend wurde die Polizei zu einer Ruhestörung gerufen, die von einer Privatwohnung in Bocholt-Hochfeld ausging. Die 44-jährige Verantwortliche wurde zunächst zur Ruhe ermahnt und auf die Folgen eines weiteren Verstoßes hingewiesen.Gegen 22.40 Uhr mussten die Polizeibeamten die Anschrift wieder aufsuchen, da erneut überlaute Musik aus der Wohnung die Nachtruhe der Anwohner störte. Nunmehr wurde ein Bußgeldverfahren gegen die 44-Jährige eingeleitet.Während des ersten Einsatzes waren die Polizisten durch den Besucher der 44-Jährigen lautstark und massiv beleidigt worden. Gegen den 42-jährigen Bocholter leiteten die Beamten ein Strafverfahren ein. […]

Hundekotbeutel gehören nicht in die Natur

Immer wieder kommt es dazu, dass einige Hundehalter Plastikbeutel mit Hundekot in der Natur entsorgen. Doch auch wenn die Hundekotbeutel als biologisch abbaubar bezeichnet werden, müssen sie im Restmüll entsorgt werden. Die CDU-Fraktion möchte daher in der morgigen Sitzung des Ausschusses Umwelt und Grün von der Verwaltung wissen, wie Hundehalter über eine ökologisch korrekte Entsorgung aufgeklärt werden können.„Hundehalter sind angehalten, den Hundekot ihrer Vierbeiner aufzusammeln und zu entsorgen. Dieser Aufgabe kommen auch viele ohne Weiteres nach. Doch immer wieder werden die Plastikbeutel daraufhin sorglos in die Natur geworfen“, beklagt Elisabeth Kroesen. Ein Grund hierfür könne sein, so vermutet die CDU-Stadtverordnete, dass die Beutel als biologisch abbaubar bezeichnet werden. „Doch auch biologisch abbaubaubare Hundekotbeutel müssen im Restmüll entsorgt werden“, stellt Kroesen klar.Denn auch die „Öko-Kotbeutel“ werden nicht vollständig abgebaut. Landen sie im Biomüll oder in der Natur verrottet nur ein Teil. Übrig bleiben kleine Plastikteilchen. Kroesen hierzu: „Die Bezeichnung ‚biologisch abbaubar‘ ist schlichtweg irreführend, denn einen solchen Hundekotbeutel gibt es nicht.“ Außerdem bestehe die Gefahr, dass Krankheitserreger und Parasiten große gesundheitliche Schäden bei Tieren verursachen, wenn Kot von fleischfressenden Tieren zum Beispiel über Felder in das Futter von Tieren gelangt, so Kroesen.Die CDU-Stadtverordnete fordert daher: „Wir müssen die Hundebesitzer aufklären, dass Hundekot in den Restmüll gehört und nirgendwo anders hin!“ Als Vorschläge regt die CDU-Fraktion in der Anfrage an, entsprechende Infobroschüren und farbige Hundekotbeutel zusammen mit dem Hundesteuerbescheid zu versenden. […]

“Gute Sachen” für Bocholt

Wie gut Bocholt auch “Gute Sachen” kann zeigten jetzt acht Organisationen, die sich am Qualifizierungsprogramm “Gute Sache” beteiligt haben. Andreas Kersting von der Staatskanzlei NRW überzeugte sich gemeinsam mit Bocholts Erstem Stadtrat, Thomas Waschki, sowie Domink Hanning, dem Leiter des Fachbereich Soziales von den gemeinschaftlichen Aktivitäten von Firmen und ehrenamtlich tätigen Organisationen.So ging der Verein Lebenshilfe eine Kopperation mit der Pizzeria Trattoria Vesuvio ein, bei der es um Ausbildungsplätze für Menschen mit geistiger Behinderung geht. Der Bocholter Tauschring arbeitet mit Klemens Elsenbusch, dem Inhaber der Firmen Wünsch, Rohleder und Gnaß zusammen. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf dem Austausch von Dienstleistungen. Die Volkshochschule arbeitet mit der Agentur M hoch 3 zusammen an der Erstellung der Homepage ORBIS, einer Onlinezeitung von und für Flüchtlinge. “Campus meets Volunteering” heißt das Porjekt der Westfälischen Hochschule und der Freiwilligenagentur Bocholt.Um “Marketing und Eventberatung” geht es bei der Kooperation zwischen dem Instrumentalkreis Lowick und der Agentur “Kopfquartier”. Die Familienbildungsstätte und das Gesundheitszentrum Westmünsterland haben das Thema “Fit für die Gesundheit” auf der Agenda stehen. Private und gewerbliche Nachbarn möchte der Caritasverband unter dem Motto “Auf gute Nachbarschaft rund um die Münsterstraße” vernetzen. Um “Gesundheitskompetenz” geht es beim gemeinsamen Videokanal des Bocholter-Borkener-Volksblatts mit dem Verein Leben im Alter (L.i.A. eV).Quelle und Foto: Stadt Bocholt […]

“Gute Sachen” für Bocholt

Wie gut Bocholt auch “Gute Sachen” kann zeigten am letzten Donnerstag acht Organisationen, die sich am Qualifizierungsprogramm “Gute Sache” beteiligt haben. bocholt.de-Fotograf Bruno Wansing hat den Abend in Bildern eingefangen. Angelika Heidenreich von der Freiwilligenagentur wird noch einen ausführlichen Bericht schreiben. Andreas Kersting von der Staatskanzlei NRW überzeugte sich gemeinsam mit Bocholts Erstem Stadtrat, Thomas Waschki, sowie Domink Hanning, dem Leiter des Fachbereich Soziales von den gemeinschaftlichen Aktivitäten von Firmen und ehrenamtlich tätigen Organisationen.So ging der Verein Lebenshilfe eine Kopperation mit der Pizzeria Trattoria Vesuvio ein, bei der es um Ausbildungsplätze für Menschen mit geistiger Behinderung geht. Der Bocholter Tauschring arbeitet mit Klemens Elsenbusch, dem Inhaber der Firmen Wünsch, Rohleder und Gnaß zusammen. Ihr Hauptaugenmerk liegt auf dem Austausch von Dienstleistungen. Die Volkshochschule arbeitet mit der Agentur M hoch 3 zusammen an der Erstellung der Homepage ORBIS, einer Onlinezeitung von und für Flüchtlinge. “Campus meets Volunteering” heißt das Porjekt der Westfälischen Hochschule und der Freiwilligenagentur Bocholt.Um “Marketing und Eventberatung” geht es bei der Kooperation zwischen dem Instrumentalkreis Lowick und der Agentur “Kopfquartier”. Die Familienbildungsstätte und das Gesundheitszentrum Westmünsterland haben das Thema “Fit für die Gesundheit” auf der Agenda stehen. Private und gewerbliche Nachbarn möchte der Caritasverband unter dem Motto “Auf gute Nachbarschaft rund um die Münsterstraße” vernetzen. Um “Gesundheitskompetenz” geht es beim gemeinsamen Videokanal des Bocholter-Borkener-Volksblatts mit dem Verein Leben im Alter (L.i.A. eV).Quelle und Foto: Stadt Bocholt […]

Brückensperrungen verhindern – Neuinvestitionen ermöglichen

Einige Brücken im Bocholter Stadtgebiet sind bekanntlich in einem schlechtenZustand. Um eine Sperrung zu umgehen, müssen sie dringend saniert oder sogar erneuert werden. Hierfür sind nach ersten Schätzungen der Verwaltung 400.000 Euro erforderlich. Die CDU möchte in einer Anfrage von der Verwaltung wissen, welche Möglichkeiten es gibt, die notwendigen Sanierungen zu finanzieren und andererseits dringend notwendige Neuinvestitionen nicht zu blockieren.Der Vorsitzende der CDU-Fraktion, Burkhard Weber, erklärt hierzu: „Der CDU ist ein positives und ansprechendes Stadtbild ein ausgesprochen wichtiges Anliegen. Marode und gesperrte Brücken tragen hierzu mit Sicherheit nicht bei. Auch wird städtisches Vermögen, und somit Vermögen der Bocholter Bürgerinnen und Bürger, verbrannt, wenn wir die Brücken weiter verfallen lassen. Daher müssen wir die in der Vergangenheit aufgelaufenen Sanierungsstaus sorgsam abarbeiten!Auf der anderen Seite zeigt die lange Prioritätenliste auch, dass es zahlreiche weitere Projekte gibt, die jetzt dringend auf den Weg gebrachtwerden müssen. Daher wollen wir wissen, welche Möglichkeiten die Verwaltung sieht, die notwendigen Sanierungen der Brücken zu finanzieren, um so einerseits eine Sperrung zu verhindern und andererseits dringend notwendige Neuinvestitionen nicht zu blockieren.“Die Anfrage wird Thema in der kommenden Sitzung der Stadtverordnetenversammlung am kommenden Mittwoch, dem 12. Juni, sein. […]

7. MukoTour startet erstmals mit 450 Teilnehmern

Den Menschen im südlichen Kreis Borken bietet sich am Samstag, 15. Juni, ein beeindruckender Anblick: mit 450 Hobbyradlern fahren bei der 7. Muko-Bike-Tour so viele wie noch nie von Bocholt über Raesfeld, Velen und Rhede wieder zurück. Darunter die Olympia-Zweite von 1988 und Tourkapitänin Jutta Tielemann aus Bocholt, die das Peloton über die Distanz von knapp 100 Kilometern anführt.Als Radsport-Event genießt die Muko-Bike-Tour inzwischen einen sehr guten Namen und die Anfragen für die Trikots und Startplätze kommen aus ganz Deutschland. „Wir waren oft schnell ausgebucht, denn aus Sicherheitsgründen war lange bei 400 Startern Schluss“, so Tourleiter Franz-Wilhelm Tielkes vom RC 77 Bocholt e.V.. „Weil die Polizei mit der Disziplin der Fahrer, Tourguides und Helfer in den vergangenen Jahren sehr zufrieden war, dürfen wir jetzt sogar mit bis zu 450 Fahrern starten.“Im Feld dabei sind auch wieder einige Mukoviszidose-Patienten, die wie viele andere Teilnehmer inzwischen aus ganz Deutschland anreisen. „Einige der Patienten sind schon über 50, also gut 30 Jahre über der früher bei Muko-Kindern üblichen Lebenserwartung. Für sie, ihre Familien und Freunde sind sie darum echte Wunder“, so Silke Sommers, stellvertretende Landrätin und Vorsitzende von Muko-Life, dem Verein aus Rhede, der seit über 30 Jahren Geld für die Mukoviszidose-Forschung sammelt.„Massen-Selbstversuch“ soll Mukoviszidose bekannter machen„Dieses Jahr möchten wir mit einer besonderen Aktion darauf aufmerksam machen, was es bedeutet, mit Mukoviszidose zu leben“, so Silke Sommers über die unheilbare Erbkrankheit, von der allein in Deutschland rund 8000 Menschen betroffen sind. „Ein Patient verglich es einmal damit, wie durch einen Strohhalm zu atmen. Wir möchten das aufgreifen und darum alle gesunden Teilnehmer und Zuschauer dazu einladen, kurz durch eine biologisch abbaubare Makkaroni zu atmen. Es wäre schön, wenn möglichst viele mitmachen und ihren Selbstversuch in den sozialen Medien teilen. Vielleicht eifern ihnen ja sogar einige Freunde nach und sorgen dafür, dass die unaussprechliche Krankheit etwas bekannter wird.“Hoffnung durch ForschungNeben der Aufmerksamkeit erhoffen sich die Veranstalter viele Spendengelder, die wie bei den bisherigen Muko-Bike-Touren für ein Forscherteam aus Münster vorgesehen sind. „Unser Ziel ist es, dass niemand mehr an der Krankheit sterben muss und die Patienten ein langes und unbeschwertes Leben führen können. Das uns sehr gut bekannte Team um Professor Wolf Michael Weber hat auf molekularer Ebene eine Therapie entwickelt, die genau das für viele Patienten möglich machen könnte. Leider kostet die dafür nötige klinische Erprobung rund 2,5 Millionen Euro“, so Sommers. Bislang brachten die sechs Muko-Bike-Touren insgesamt rund 404.000 Euro, davon allein 2018 rund 54.500 Euro. „Das hört sich an wie ein Tropfen auf dem heißen Stein“, erklärt Silke Sommers. „Doch jeder gespendete Euro könnte bald ein Vielfaches wert sein. Denn mit den Spenden wollen wir den Forschern helfen, ihre Therapie noch weiter zu erproben und so für Geldgeber noch interessanter zu machen.“Heimische Betriebe als ErfolgsgarantenPate für hohen Spendeneinnahmen stehen viele heimische Unternehmen, die als Sponsoren auftreten oder wie Rose Bikes aus Bocholt den Umsatz aus dem Trikotverkauf bis auf die Mehrwertsteuer komplett an die Deutsche Förderungsgesellschaft zur Mukoviszidoseforschung e.V. spendet. „Wir freuen uns, dass auch viele andere Unternehmen eigene Mannschaften bei der Tour anmelden – sozusagen als teambildender Betriebsausflug. Im Optimalfall dann in Verbindung mit einem Sponsoring“, so Julia Geisler von Rose Bikes Bocholt. „Das Ergebnis der diesjährigen Tour können wir noch nicht absehen, weil wir auch weiterhin die neuen gelben Muko-Bike-Tour-Trikots auch nach der Tour verkaufen. Aber wir sind zuversichtlich, dass wir an die guten Ergebnisse der vergangenen Jahren anknüpfen werden.“Wer ebenfalls ein Trikot für den guten Zweck (zum Preis von 49,95 Euro) erstehen möchte, schaut am besten auf rosebikes.de/mukobiketour <rosebikes.de/mukobiketour>.Bild, v.l.: Friedhelm Kegelmann, Tobias Heidemann, Jutta Tielemann, Franz-Wilhelm Tielkes, Julia Geisler, Silke Sommers […]

Loikumer Weg gesperrt

Bocholt (PID). Der Loikumer Weg wird nördlich des Bömkesweges in der Zeit von Montag, 3. Juni 2019, bis voraussichtlich Freitag, 5. Juli 2019, voll gesperrt. Außerdem wird der Kreuzungsbereich Loikumer Weg / Bömkesweg an mindestens vier Tagen zum Teil eingeengt.Grund für die Sperrung ist die Verbindung von Regenwasserkanälen. Radfahrer und Fußgänger werden sicher an der Baumaßnahme vorbei geleitet. Für Autofahrer wird eine Umleitung über den Bömkesweg und die Alfred-Flender-Straße – und umgekehrt – ausgewiesen. […]

Einbrecher schnell gefasst

Bocholt (ots) – Schnell klären konnte die Polizei einem Einbruch in Bocholt: Noch in der Nähe des Tatortes nahmen die Beamten in der Nacht zum Montag einen Tatverdächtigen vorläufig fest. Das Geschehen hatte sich zuvor in einem Wohnhaus an der Ravardistraße abgespielt: Eine Bewohnerin war durch den Einbrecher wach geworden und sprach den Täter an. Dieser verließ daraufhin das Haus mit Schmuck und Bargeld. Die eingesetzten Beamten entdeckten in der Nähe zwei 14 und 15 Jahre alte Jugendliche, die daraufhin die Flucht ergriffen. Weiteren Beamten gelang es gegen 02.50 Uhr, die Tatverdächtigen am Berliner Platz zu stellen. […]

Einbrecher ergreift die Flucht

Bocholt (ots) – Die Flucht ergriffen hat ein Einbrecher am Montag in Bocholt, als die Hausbewohner ihn auf frischer Tat ertappten: Gekommen war es dazu gegen 05.15 Uhr in einem Wohnhaus an der Raesfeldstraße. Der Täter hatte sich Zugang verschafft durch ein Fenster, das auf Kipp gestanden hatte. Ersten Erkenntnissen zufolge flüchtete er ohne Beute. Der Einbrecher war etwa 1,80 Meter groß, von schmaler Statur und dunkel bekleidet. Die Polizei bittet um Hinweise an das Kriminalkommissariat in Bocholt unter Tel. (02871) 2990. […]

Einbruch in die Diepenbrockschule

Bocholt (ots) – In der Zeit zwischen Samstag, 19.00 Uhr, und Montag, 07.30 Uhr, drangen Einbrecher in die Diepenbrockschule am Europaplatz ein und durchsuchten mehrere Fächer im Lehrerzimmer. Ob etwas entwendet wurde, stand zum Zeitpunkt der Anzeigenaufnahme noch nicht fest. Die Polizei sucht Zeugen. Hinweise bitte an die Kripo in Bocholt (02871-2990). […]

Tausende beim Kubaai-Brückenfest in Bocholt

Bocholt (PID/EUBOH). Hochseilartistik, Klangkunst, Kulinarisches aus aller Welt und vieles mehr lockten am 1. Mai 2019 Tausende Besucher zum 7. Internationalen Kinder- und Familienfest am und im LWL-TextilWerk Bocholt. Verbunden wurde dieses Fest einmalig mit dem Kubaai*-Brückenfestival an und auf der im vergangenen Jahr neu erbauten „Podiumsbrücke“.Bei bestem Frühlingswetter präsentierten sich Vereine, Organisationen und Kulturgesellschaften auf dem Kubaai-Gelände und luden zu internationalen Spezialitäten ihrer Heimatländer ein. Mitmachaktionen für jedes Alter und Informationen über die Ziele der Vereine ergänzten das Programm. Ein buntes Bühnenprogramm auf dem Platz an der Weberei präsentierte traditionelle Musik, z. B. aus der Türkei, Albanien und China und zahlreiche Informationen rund um die interkulturelle Vereinswelt Bocholts. Das Europe Direct Informationszentrum Bocholt informierte gemeinsam mit der Europa-Union Bocholt e.V. und der Landeszentrale für politische Bildung über die anstehende Europawahl am 26. Mai 2019.Familienfest und 30 Jahre LWL-TextilmuseumEröffnet wurde das 7. Internationale Kinder- und Familienfest von Gertrud Welper, stellvertretende Vorsitzende der Landschaftsversammlung. “Erfolg braucht Mut! Diesen haben die Stadt Bocholt und der LWL mit dem Kubaai-Projekt als Kulturprojekt für eine nachhaltige Stadtentwicklung bewiesen“, sagte sie in ihrem Grußwort. Gleichzeitig erinnerte sie an die Eröffnung des Textilmuseums in Bocholt vor 30 Jahren am 1. Mai 1989. Im Jahr 2004 – genau vor 15 Jahren – kam die Spinnerei hinzu, so Welper. Sie dankte allen Organisatoren und Helfern und insbesondere den vielen Vereinsvertretern für ihre Hilfe: „Sie bauen heute Brücken!“Die stellvertretende Bürgermeisterin der Stadt Bocholt, Elisabeth Kroesen, freute sich, das mit dem Kubaai-Brückenfestival im Herzen des Bocholter Kulturquartiers ein Programm für Jung und Alt aus unterschiedlichen Kulturen von der Stadt Bocholt, dem LWL und der Stadtmarketing angeboten wird. Sie dankte den Förderern wie der Stadtparkasse, der EUREGIO, der Initiative Soundseeing und dem NRW-Ministerium für Kultur und Wissenschaft.Europas größte HochseilshowDie Hochseilgruppe „Geschwister Weisheit“ zeigte an drei Stellen im Kubaai-Gebiet ihre herausragenden Darbietungen. So fand die erste Show auf dem Parkplatz Uhlandstraße statt, bei der das Fahrrad im Vordergrund stand. Mit Fahrrädern, Hoch- und Einrädern und dem legendären Steigerrad überquerten die Artisten das Seil.Die sensationelle Motorradshow der Geschwister Weisheit beeindruckte durch Höhe und Geschwindigkeit. Über die neue Podiumsbrücke hinweg rasten die Motorräder in einer Höhe von 40 Metern. Am schwankenden Mast, der mit in 67 Metern Höhe derzeit einmalig auf der Welt ist, zeigte Natalia Weisheit, wie man dort oben z. B. auf einem Bein stehend Trompete spielen kann. Den Abschluss zur größten Hochseilshow Europas bot das historische Programm „Anno dazumal“. Nicht nur die Kostüme aus der Jahrhundertwende und Darbietungen, sondern auch die Sprache des Moderators passten sich an diese Zeit an.„Soundseeing“ und „Jahrmarkt der Künste“Für die Kinder besonders interessant waren die verschiedenen Mitmachorte des münsterlandweiten Klangkunstfestivals „Soundseeing“. So gehörte z. B. das Springen auf kleinen Trampolinen und der damit verursachte Klang zu den Klangobjekten, die auf Begeisterung stießen. „Soundseeing“ kann noch bis Ende Mai 2019 auf dem kubaai-Gelände an und auf der Podiumsbrücke besucht werden.Zum ersten Mal beim Internationalen Kinder- und Familienfest fand der „Jahrmarkt der Künste“ entlang der Aa statt. Deutsche und niederländische Künstlerinnen und Künstler zeigten nicht nur ihre Kunstwerke, sondern gaben auch einen Einblick in ihre Arbeit. Sie malten, schliffen und zeigten Bildhauerei während der gesamten Ausstellungszeit zur Freude der vielen Besucherinnen und Besucher. Unterstützt wurde die Veranstaltung in diesem Jahr im Rahmen des INTERREG-Programms Deutschland-Nederland mit Mitteln des Europäischen Fonds für Regionale Entwicklung (EFRE).Entenrennen verkürztOhnehin schon als Sprintrennen über die “Kurzdistanz” geplant, wurde das Entenrennen mit fast 1.000 “Kubaai-Kurts” wetterbedingt nochmal verkürzt und gegen die normale Fließrichtung der Aa gestartet. Mit Rainer und Melina Scholten (für sie war Mutter Rada Nesovanovic-Scholten vor Ort) und Romy Kopmann gab es drei Sieger aus Bocholt, die sich über “Genussgutscheine” und “Einkaufsgutscheine” freuen durften. Als das THW alle Enten wieder aus der Aa gefischt hatte, hatten Jennifer Rollfinke und Stefanie Henzold am Infostand der Stadt alle Hände voll zu tun, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern wieder eine Ente zukommen zu lassen. […]

Polizei muss nur 10mal einschreiten / Überall liegt viel Müll herum

Kreis Borken (ots) – Das Erfreuliche vorweg: Die Polizei musste anlässlich der Maifeierlichkeiten an den bekannten Treffpunkten/Ausflugsorten im Kreis Borken nur 10mal einschreiten und lediglich zwei Strafverfahren (1 Körperverletzung, 1 Sachbeschädigung) einleiten. Neben den Straftaten waren Randalierer, Streitigkeiten, und Fundsachen die Einsatzanlässe.Negativ bleibt festzuhalten, dass nach den Ausflügen viel Müll herumliegt. Darunter leider auch viele zerbrochene Glasflaschen, die rücksichtlos zurückgelassen werden. […]