Zeige 15 von 4372 Objekte

Filter ein-/ausblenden
Anzahl:
Sortieren nach:
Reihenfolge:

Zusätzliche Biotonnen für Herbstlaub

Bocholt (PID). Der Entsorgungs- und Servicebetrieb Bocholt (ESB) stellt wieder extra Biotonnen für Herbstlaub zur Verfügung. Bocholter Bürger, auf deren Grundstück sehr viel Laub anfällt, können sich gegen Gebühr eine zusätzliche 240-Liter-Laubtonne ausleihen.Die anteilige Gebühr beträgt für den Ausgabezeitraum vom 27. September 2016 bis zum 14. Januar 2017 24 Euro.Die Tonnen werden von Dienstag, 27. September, bis Samstag, 15. Oktober, am Wertstoffhof an der Schaffeldstraße ausgegeben. Die Rückgabe am Wertstoffhof sollte in der zweiten Januarwoche 2017 erfolgen. Der Wertstoffhof ist dienstags bis freitags von 9 bis 18 Uhr und samstags von 9 bis 13 Uhr geöffnet.Alternativ: Grüncontainer “Unter den Eichen” oder EGBAlternativ kann überschüssiges Herbstlaub auch zu den Grüncontainern „Unter den Eichen“ gebracht werden. Die Container werden vom 1. Oktober bis einschließlich 26. November immer samstags von 9 bis 12 Uhr aufgestellt. Darüber hinaus kann Laub beim Wertstoffhof angeliefert werden oder bei der Entsorgungsgesellschaft Bocholt (EGB), Bovenkerkesch 14, immer samstags zwischen 8 und 12 Uhr.Laub schützt TiereDie Abfallberatung des ESB weist darauf hin, dass auf Beeten, unter Hecken und Bäumen das Laub besser liegenbleiben sollte. Abgefallene Blätter schützen den Boden vor dem Austrocknen und düngen ihn dazu auf natürliche Weise. Weiterhin bietet das Laub allerlei Tieren während der kalten Jahreszeit einen Unterschlupf. […]

mehr lesen

23. Austausch zwischen Bocholt und Naujojie-Akmene (Litauen)

Bocholt (PID). Am 22. September 2016 empfing Bocholts erste stellvertretende Bürgermeisterin Elisabeth Kroesen eine Schülergruppe aus dem litauischen Naujojie-Akmene. Die Schüler des dortigen Ramuciu-Gymnasium sind zurzeit Gäste des Euregio-Gymnasiums. Es ist das 23. Mal, dass der Austausch zwischen den Bocholtern und ihren litauischen Gästen stattfindet.Kroesen stellte den Gästen die Stadt vor und wies auf die guten Einkaufsmöglichkeiten in Bocholt und die vielen Attraktionen hin, die am Wochenende in der Innenstadt anstehen. Von Seiten des Euregio-Gymnasiums leitet Heidrun Milde den Austausch. Ihr zur Seite steht Christian Jahnke. In den “geraden” Jahren, wie jetzt, kommen die Litauer jeweils nach Bocholt.Partnerinnen auf litauischer Seite sind Regina Altukaviiciene (stv. Schulleiterin) und Regina Kriauciuniene (Deutschlehrerin und Dolmetscherin). Am Austausch nimmt auch Aldona Kriauciuniene teil. Seit ihrem ersten Besuch in Deutschlnad mit der litauischen Folkore-Gruppe verbindet sie eine “tiefe Freundschaft” mit Heidrun Milde.Köln, Bonn, HermannsdenkmalDas diesjährige Programm sieht neben der Teilnahme am Schulunterricht – dabei gestalten Gäste landeskundlichen Unterricht für die Klassen fünf und sechs – eine Exkursion nach Köln (Dom, Rheinpromenade, Altstadt) und Bonn (Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland) sowie eine Besichtigung der Externsteine und des Hermannsdenkmals vor. Einen Abstecher zum Kletterpark nach Borken wird es auch geben.”Ein bisschen Wehmut”Für Heidrun Milde und Regina Kriauciuniene ist es der letzte Austausch. Beide gehen im nächsten Jahr in Ruhestand. “Ein bisschen Wehmut ist natürlich dabei”, sagt Milde. “Aber wir werden unsere Freundschaft auf privater Ebene auf jeden Fall weiter pflegen.“ […]

mehr lesen

Schwedische Pianistin Omnitah gibt Konzert in der Christuskirche

Die schwedische Pianistin Omnitah, die aus einer ungarischen Musikerfamiliestammt, kommt am 6. Oktober 2016 zu einem Auftritt in die Christuskirche. WennMusik eine Seele hat, dann kommt sie hier zum Ausdruck. Omnitah schreibt ihreLieder selbst und malt mit ihren Stücken musikalische Kostbarkeiten auf dieakustische Leinwand. Ihre Stimme – mal klar und mal rauchig – duelliert sichwährend eines Konzertes mit ihrer ebenso ausdrucksstarken Klaviervirtuosität,verbunden mit einfühlsamen Texten. So schlüpft sie mühelos und elegant insämtliche Rollen derer sie sich in ihren Kompositionen annimmt. Ihre Stimme hateinen Umfang von vier Oktaven. Damit dringt sie bis in die höchstenSopransphären vor wenngleich sie den überwiegenden Teil ihres Programms mitihrer warmen Altstimme zelebriert.Die Karriere der in Schweden geborenen und in Süddeutschland lebendenKünstlerin begann als klassische Violinistin und Pianistin. Bereits im zarten Altervon drei Jahren begann Omnitah Geige und Klavier zu spielen. Mit vier Jahrenstand sie erstmals auf einer Bühne und mit 17 Jahren zog sie von Schweden nachSalzburg, um am dortigen Mozarteum zu studieren.Die achte Studio CD „Teil von mir“ ist der Kern des aktuellen Programms. Aberauch Stücke aus der letzten Dekade dürfen bei dieser Tournee nicht fehlen. DieKünstlerin präsentiert ihre Lieder überwiegend in deutscher Sprache. Obwohlmanches Stück auf der aktuellen CD melancholisch klingt, strahlt sie dochüberwiegend Hoffnung und Lebensfreude aus, was Titel wie „Sag niemals nie“,„Wundervolles Leben“ oder „Stark“ belegen. Bei den wilderen Stücken wie „RedBoots“ dreht die hübsche Schwedin mit ungarischem Blut dann so richtig auf.Omnitah sang und spielte bereits für namhafte Künstler wie: Xavier Naidoo, YvonneCatterfeld und Ingrid Peters um nur einige zu nennen. Für Walt Disney-Produktionen wird sie regelmäßig als Sängerin gebucht – unter anderem beiKinohits wie “Bolt”, “Die Eiskönigin”, “Annie”, “Die Muppets”, “Küss den Frosch”,”Dschungelbuch 2″ oder auch für die bekannte TV-Serie “Phineas und Ferb”.Bei allem Erfolg ist sie stets bescheiden und menschlich geblieben. So heißt derTitel ihres aktuellen Musikvideos bezeichnenderweise „Nur ein Lied“. In derChristuskirche geht es am 6. Oktober um 19:30 Uhr los (Einlass ab 19:00 Uhr).Der Eintritt ist frei – um eine Spende wird gebeten.Tourdaten und weitere Informationen unter: www.omnitah-music.com […]

mehr lesen

Europa, Brexit und Bocholt: Wie gewinnt man die junge Generation?

Bocholt (PID). Auf Einladung des Europe Direct-Informationszentrums Bocholt referierte am Dienstag, 20. September 2016, Dr. Sigrid Fretlöh vom Team Europe der Europäischen Kommission zum Thema „Europa ändert sich – Bocholt ändert sich. Die Welt zwischen Brexit und Flüchtlingskrise“. Fretlöh zeigte anhand des Brexit auf, “was schief laufen kann, wenn man Bürger nicht ernst nimmt und nicht richtig informiert“. Insbesondere die fehlende Wahlbereitschaft der jungen Briten verunsichere viele Europäer.Junge Briten gehen nicht wählenAnalysen ergaben, dass die junge Generation der Briten zwar mehrheitlich für einen Verbleib in der EU tendierte, aber es versäumte, zur Wahl zu gehen und abzustimmen. “Sie haben den Hintern nicht hoch gekriegt”, so England-Expertin Fretlöh. Anders die älteren Briten, die wählen gingen und für einen Ausstieg votierten.Moderator Lukas Kwiatkowski schlug den großen Bogen von Britannien Richtung Bocholt: “Was können wir daraus lernen? Wie gelingt es in Bocholt, Themen noch gemeinsam zu diskutieren und umzusetzen?” Zusammen mit den weiteren Podiumsteilnehmer Peter W. Wahl (Vorsitzender der Europa-Union Kreisverband Borken), Reinhardt te Uhle (Projektleiter Zukunftsstadt Bocholt) und Karsten Tersteegen (Pressesprecher der Stadt Bocholt) entstand eine lebhafte Diskussion mit dem Fachpublikum.Tersteegen mahnte an, junge Menschen stärker mit mobilen Kommunikationsformen anzusprechen. Aus dem Publikum kam der Vorschlag, Sprechstunden via Skype abzuhalten. Laut Tersteegen ist es “Aufgabe der Verwaltung, Plattformen und passende Formate für Bürgerprojekte zu schaffen: In Bocholt gibt es viele Bürger, die stolz auf ihre Stadt sind und sich für sie einsetzen – diesen „Stadtstolz“ gilt es zu fördern. Er kann Antriebsfeder sein, um Bürger für konkrete Initiativen zu gewinnen.“ Te Uhle will beim Projekt “Zukunftsstadt” verstärkt diejenigen Bürger ansprechen, die sich aus unterschiedlichsten Gründen bisher nicht beteiligt haben. Beim bundesweiten Wettbewerb “Zukunftsstadt” geht es um die Frage, wie sich die Bocholter Bürger ihre Stadt im Jahr 2030 vorstellen. Bocholt hat es in die zweite Runde geschafft. Peter W. Wahl indes legt mit Blick auf die Silvesternacht in Köln Wert darauf, “Wahrheiten beim Namen nennen zu dürfen” und Bürger in ihren Anliegen ernst zu nehmen.Nicht bloß Wirtschaft, sondern auch EmotionGanz konkret wurde das Thema von teilnehmenden Lehrern aufgegriffen, die nun gemeinsam mit der Volkshochschule und der Europa-Union überlegen, junge Menschen mehr für die Belange von Mitbestimmung zu sensibilisieren. Angemahnt wurde aus dem Podium heraus, den Menschen nicht nur die wirtschaftlichen Vorteile der europäischen und deutschen Demokratie aufzuzeigen. Unionsbürger zu sein, habe auch eine emotionale Ebene, für es sich lohne, zu engagieren. […]

mehr lesen

Zum zweiten Mal nach 2014: Vergleichsbefragung „Vitale Innenstädte“

Bocholt. Nachdem Stadtmarketing Bocholt bereits im Jahr 2014 auf lokaler Ebene an der ersten bundesweiten Vergleichsbefragung des Instituts für Handelsforschung (IFH) in Köln teilgenommen hat, stehen wieder Befragungen mit aktuellem Bezug am Donnerstag, 22.9.2016 und am Samstag, 24.9.2016 an.Die Innenstädte in Deutschland stehen weiterhin vor immer neuen Herausforderungen: Die Kundenfrequenzen in den Klein- und Mittelstädten sind fast durchweg rückläufig, die Kunden zeigen ein weiterhin geändertes Einkaufsverhalten und nutzen alle Kanäle für ihre Einkäufe nebeneinander. Die Untersuchung „Vitale Innenstädte“ gibt Antworten auf heute relevante Fragen, z.B. zur Besucher-Struktur, zu den Stärken und Schwächen der Innenstadt, zu den Wettbewerbern, zur Infrastruktur, zur Zukunft der Stadt und zum Shopping-Verhalten der Innenstadtbesucher. Somit ist ein Vergleich mit den Ergebnissen der 2014er-Untersuchung möglich und es ergeben sich daraus konkrete Handlungsempfehlungen für Bocholt.Die Inhalte der Befragung haben in diesem Jahr etwas geänderte Schwerpunkte. Die Attraktivität der Innenstadt, das Online-Einkaufsverhalten, das Einkaufsverhalten insgesamt und die Häufigkeit des Innenstadtbesuches sind ebenso interessant, wie das Besucherprofil. Zusammen mit den Strukturdaten Bocholts, die bereits vorab an das IFH übermittelt wurden, wird ein sogenannter „Vitalitätsindex“ erstellt, der dann in Empfehlungen für Bocholt mündet. Das Ziel der gesamten Untersuchung ist die Umsetzung der größten empirisch basierten Studie in Deutschland unter dem Titel „Vitale Innenstädte 2016“.Am Donnerstag, dem 22. und am Samstag, dem 24. September 2016 finden deshalb in 120 Städten bundesweit gleichzeitig jeweils von 10.00 Uhr bis 18.00 Uhr die Befragungen für die Vergleichsstudie vom IFH (Institut für Handelsforschung), und den Kooperationspartnern bcsd (Bundesvereinigung City- und Stadtmarketing Deutschland e.V.) und Industrie- und Handelskammern statt. Es werden Befragungen auch in Bocholt an gut frequentierten Innenstadtstandorten mit den Citybesuchern durchgeführt. Die Federführung für die Befragungen hat in Bocholt die Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt.Die Ergebnisse sowohl für den Standort Bocholt, als auch für den Vergleich der Städte untereinander werden im Januar 2017 erwartet. […]

mehr lesen

Auszeit mit Lerneffekt – ein wertvoller Abend auf Gut Heidefeld!

Bocholt. Gut Heidefeld in Bocholt-Spork ist ein besonderer Ort! Deutsche Bank und Wirtschaftsförderung Bocholt hatten am Dienstagabend in das von der Familie Ostermann umfassend renovierte Herrenhaus mit wunderschönem Park zu einem Netzwerkabend mit Unternehmern eingeladen. Und es kamen über 150 Gäste, mehr als erwartet, Stühle mussten nachgestellt werden, alle rückten ein bisschen enger zusammen.„Aufbruch zu neuen Ufern – warum wir uns und unsere Unternehmen immer wieder neu erfinden müssen“, so lautete das Thema des Abends. Zunächst beschrieb der Hausherr, Unternehmer Rudolf Ostermann, wie er mit seinem Unternehmen in den Jahren des Wachstums immer wieder neue Ideen gehabt, Investitionen getätigt, Entscheidungen getroffen hatund andere Wege gegangen ist. Vor allem aber beschrieb Rudolf Ostermann den Aufbruchzu neuen Ufern mit dem Gut Heidefeld, welches er 2009 gekauft und seither liebevoll aber zielstrebig renoviert, restauriert, erlebbar und samt Park zu einem wundervollen Ort gemacht hat. Die Besucher konnten sich abends im stilvollen Ambiente der alten, aber grandios renovierten Tenne und beim Rundgang durch den Park von der tollen Arbeit der Familie Ostermann überzeugen, ja den Abend geniessen.Denn der eigentliche Redner des Abends, Dr. Florian Langenscheidt, verordnete den aufmerksamen Zuhörern eine Auszeit mit Lerneffekt auf Gut Heidefeld. Der Verleger, Regisseur, Buchautor, Zukunftsforscher, Coach referierte über Neugier und Lernfähigkeit von Unternehmen und Unternehmern, erläuterte wichtige Thesen der Innovationsforschung, brachte Persönliches, Philosophisches und Inspirierendes und machte deutlich, warum man sich als erfolgreicher Unternehmer immer wieder neu erfinden muss. Dr. Langenscheidt warnte vor zuviel Bedenken, Regeln, Hinterfragungen, Einfalt und Zauderei. Er ermunterte die Unternehmer aber auch die nachwachsende Generation zu Aufbruchstimmung, Selbstvertrauen, Entscheidungsfreudigkeit und Mut.„Die beste Entscheidung ist die Gefällte!“ und „Habt Vertrauen in Veränderungen!“ waren zwei zentrale Thesen. Die jungen Menschen würden es oft vormachen, zahlreiche bedeutende Unternehmer hätten schon mit 27 den Druchbruch geschafft. Dr. Langenscheidt forderte die Unternehmer auf: „Kommen Sie raus aus der Komfortzone – es ist anstrengend, aber es funktioniert und es ist notwendig!“ Bemerkenswert an diesem Abend, dass es Dr. Florian Langenscheidt gelang, den Aufbruch in Unternehmen, für Unternehmer nicht fordernd, hektisch oder gar dramatisch zu schildern. Die aufmerksamen Zuhörer hatten durch die authentische, ruhige, überzeugende Art des Vortragenden eher den Eindruck mitgenommen zu werden, einen wertvollen Abend mit interessanten Informationen zu erleben. Die vielen Beispiele, Zitate und Überlegungen des Redners und das tolle Ambiente von Gut Heidefeld trugen sicherlich zu diesem Empfinden bei.Beim lockeren Ausklang mit einem Imbiss wurden anschließend intensive Gespräche mit Redner, Hausherrn, Gastgeber und Unternehmern untereinander geführt. […]

mehr lesen

Vorsorge für den eigenen Tod – Vortrag und Diskussionsveranstaltung

Bocholt (PID). „Gutes und selbstbestimmtes Leben bis zum Ende!?“ – Unter diesem Namen findet am Mittwoch, 28. September 2016, um 18 Uhr eine Informationsveranstaltung im Kolpinghaus, Kolpingstraße 3-5, in Bocholt statt. Fachleute aus unterschiedlichen Institutionen werden im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf das Thema “Vorsorge für den eigenen Tod” eingehen. Um Voranmeldungen wird gebeten. Die Veranstaltung ist kostenfrei.Zuvor wird Prof. Dr. Hans Georg Nehen, Medizin-Professor und ehemaliger Klinikdirektor des Geriatrie-Zentrums des Elisabeth Krankenhauses Essen, zum Thema „Eine neue Kunst das Sterben zu lernen“ sprechen. Dabei wird er auf ethische Aspekte eingehen.Anschließende PodiumsdiskussionAnschließend diskutieren folgende Fachleute zum Thema:Dr. med. Michael Adam – AllgemeinmedizinerTimo Kuhlmann – Vormundschaftsrichter am Amtsgericht BocholtInge Kunz – Vorsitzende des Vereins Omega „Mit dem Sterben leben“Dr. med. Benedikt Matenaer – Mitglied im Palliativ- und Hospitz-Netz Bocholt e.V.Rolf Oechtering – Leiter des Seniorenheimes der Kardinal-Diepenbrock GmbHHeike Schüling – Caritas Verband Bocholt – PalliativpflegeProf. Dr. Hans Georg Nehen – Medizin-Professor und ehemaliger Klinikdirektor des Geriatrie-Zentrums Haus Berge des Elisabeth Krankenhauses EssenZu der Veranstaltung laden der Seniorenbeirat und die Betreuungsstelle der Stadt Bocholt sowie die Arbeitsgemeinschaft für das Betreuungswesen im Kreis Borken ein.Anmeldungen und Fragen zu der Veranstaltung beantworten das Seniorenbüro unter Tel. 02871 953-758 und die Betreuungsstelle der Stadt Bocholt unter Tel. 02871 953-128. […]

mehr lesen

Bocholt – nörgends bäter as up Facebook!

VON BERTHOLD BLESENKEMPER„Nörgends bäter as in Bokelt“, hieß es früher einmal. Zugegeben: Das war immer schon ein wenig großkotzig formuliert . Aber der Spruch demonstrierte, wie stolz die Bürger auf ihre Stadt waren. Man hielt zusammen. Bocholt vor! Damit allerdings ist es vorbei. Heute gilt: „Keiner für alle, alle für sich!“Politik und Verwaltung  gehen massiv und nachhaltig mit schlechtem Beispiel voran. Jeder scheint sein eigenes Süppchen zu kochen. Die CDU entdeckt sogar in der eigenen Fraktion ständig „Abweichler“, was neulich selbst Noch-Parteichef Helmut Eing beklagte. Die Grünen leben bereits offen in Scheidung. Freidemokraten und ehemalige Rechte haben sich nach Teiltrennung einzelner zu einem seltsamen Bündnis zusammengeschlossen, während die Linken in zwei Gruppierungen zersplittert sind. Gegenseitige Schuldzuweisungen dominieren die öffentlichen Debatten.Im Rathaus sieht es nicht anders aus. Die einen machen Reorganisations-Vorschläge, gegen die sich andere (und später auch die Mehrheit der Stadtverordneten) aussprechen. Stadtmarketingchef Ludger Dieckhues versucht verzweifelt, die City zu stärken. Derweil wird anderswo massiv daran gearbeitet, alte Industrieflächen außerhalb des Stadtringes und den Stadtteil Stenern mit einer Serie von Ärztezentren zu optimieren. Es gibt zwar offiziell auch ein integriertes Handlungskonzept für die Innenstadt, doch selbst nach Jahren hat die Stadt noch kein Geld für dessen Realisierung abgestellt. So verkommt die Strategie zum Papiertiger und die öffentliche Diskussion reduziert sich zu einen Streit über Pflasterungen, Wippepferdchen und Sitzbänke mit Handy-Aufladesteckdose. Peinlich!Soll dann endlich mal so richtig etwas los sein in der City – wie beispielsweise demnächst beim Bokeltsen Treff – wollen Gewerkschaftler und einige Lokalpolitiker das sonntägliche Öffnen der Geschäfte notfalls gerichtlich stoppen. Das hindert die selben Gewerkschaftler und Lokalpolitiker zwar nicht daran, sonntags einzukaufen, Restaurants aufzusuchen, Taxis zu fahren, zu tanken, Fernsehen zu schauen, Zeitung zu lesen und weitere, durch schnöde Sonntagsarbeit erzielte Annehmlichkeiten zu nutzen. Aber das ist ja schließlich etwas ganz anderes, oder? Man profiliert sich halt wo man kann.Eine Bocholter Bürgerstiftung möchte das Schützenhaus retten, während die Verwaltung parallel Millionen verplant, um das in die Jahre gekommene Stadttheater in einen großen, multifunktionalen Veranstaltungssaal zu verwandeln und damit möglichst viel Kundschaft vom Schützenhaus abzuziehen.  Monate zuvor hatte die Mehrheit der Stadtverordnetenversammlung die Schützenhaus-Pläne eines engagierten Unternehmens dreimal abgeschmettert. Jetzt weiß man auch warum. Gleichwohl wird beklagt, dass Verwaltung und Stadtmarketing nicht an den neuen Plänen der Bürgerstiftung beteiligt werden. Ist das so verwunderlich?Und Otto Normalbürger? Er wendet sich enttäuscht ab von der realen Welt und flüchtet lieber in die sozialen Netzwerke, wo er verzweifelt süße Guten-Morgen-Grüße und Wir-sind-alle-beste-Freunde-und-haben-uns-ganz-doll-lieb-Botschaften postet. Immerhin: Nörgends bäter as up Facebook – i like, i like, i like! […]

mehr lesen

Azubi-Messe 2016 mit ganz neuem Gesicht

Ein ganz neues Gesicht wird unsere Azubi Messe in diesem Jahr bekommen. Durch den Umbau der Hauptstelle gibt es einen neuen Rundgang, sodass die Aussteller bei gemütlicher Atmosphäre mit den Jugendlichen ins Gespräch kommen können.Sowohl schulische Aus– und Weiterbildungsmöglichkeiten, als auch viele interessante Ausbildungsberufe präsentieren sich den Jugendlichen und Eltern.Für die Jugendlichen ist es in der heutigen Zeit sicherlich nicht einfacher geworden einen passenden Beruf zu finden. Sie können ein Unternehmen heute nicht mehr nur mit guten Zeugnissen von sich überzeugen sondern auch deren persönliche Kompetenzen spielen eine zentrale Rolle.Um den Jugendlichen eine Orientierung zu geben laden wir, die Volksbank Bocholt eG und die Barmer GEK, mittlerweile zum 18.Mal zur Azubi Messe ein.Wir freuen uns auch in diesem Jahr wieder auf zahlreiche Besucher. […]

mehr lesen

Euregionales Symposium zu „250 Jahre Grenze D/NL“

BOCHOLT. Im Rahmen der Reihe „250 Jahre Grenze D/NL“ findet am Samstag, 24. September 2016, ab 9.30 Uhr das euregionale Symposium an der Oude Calixtuskerk, Mattelierstraat 5 in Groenlo (Niederlande) statt. Unter dem Motto „Der rote Faden der Grenze verbindet“ werden Einwohner, Organisationen und Vereinigungen von beiden Seiten der Grenze zusammenkommen und eine Reise durch die Geschichte und die Zukunft der Grenze unternehmen. Um Voranmeldungen wird gebeten. Die Veranstaltung ist kostenfrei.Was verbindet die niederländischen und deutschen Bürgerinnen und Bürger unserer Region seit 250 Jahren? Wie ist das Leben und Arbeiten im Grenzgebiet? Und wie wird sich die grenzüberschreitende Arbeit in Zukunft entwickeln? Mit diesen und anderen Fragen beschäftigt sich das Symposium bei kleinen Mitmachaktionen und im Rahmen verschiedener Vorträge. Spezialisten aus Historie, Kultur und Industrie aber auch Gastredner und Jugendliche aus den Niederlanden und Deutschland werden von ihren Erfahrungen und Zukunftsvorstellungen berichten.Kostenfreie ParkplätzeKostenlose Parkplätze zur Oude Calixtuskerk in Groenlo sind an der “Gasthuisstraat 20”, “Boompjeswal 5” und der “Maliebaan 6” zu finden.AnmeldenAnmeldungen zum Symposium werden bis Donnerstag, 22.September 2016, per E-Mail an symposium250grenze@mail.bocholt.de entgegen genommen. Fragen zu der Veranstaltung beantwortet das Europabüro der Stadt Bocholt unter Tel. 02871 2522-22. […]

mehr lesen

Junge Kammermusiker präsentieren Abschlusskonzert

Bocholt (PID). Am Sonntag, 25.September 2016, veranstaltet die Musikschule Bocholt-Isselburg-Rhede ein Abschlusskonzert junger Kammermusiker. Beginn ist um 16 Uhr in der Aula des Schulzentrums Süd-Ost in Bocholt. Eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Der Eintritt ist frei.Bereits zum wiederholten Mal organisiert der Fachbereich Tasteninstrumente der Musikschule Bocholt-Isselburg-Rhede ein Abschlusskonzert ihres Kammermusikworkshops. Das bei den Schülerinnen und Schülern sehr beliebte Musizierwochenende richtet sich wieder an diejenigen, die noch keine oder nur sehr wenig Erfahrung im Musizieren mit Anderen haben.60 Schülerinnen und Schüler in verschiedenen BesetzungenWährend des Probenwochenendes spielen über 60 Schülerinnen und Schüler der Musikschule in verschiedenen Besetzungen vom Duo bis Quartett. Unter dem Motto “Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne” präsentieren sie ihre zuvor erarbeiteten Werke in einem abwechslungsreichen Abschlusskonzert. […]

mehr lesen

Narrenmund tut Wahrheit kund

VON BERTHOLD BLESENKEMPER Wer Nachwuchs sucht und deshalb Stellen ausschreibt, lobt in der Regel das tolle Team, die angenehmen Arbeitsbedingungen und die gute Bezahlung. Auf negative Begriffe wie „Knochenjob“, „cholerischer Chef“ oder „Überstunden satt“ wird tunlichst verzichtet. Man will ja schließlich niemanden verschrecken. Nicht so der Bürgerausschuss zur Förderung des Bocholter Karnevals. Er sucht Musiker für die leider seit Jahren schrumpfende Prinzengarde und hat daher heute auf der ersten Lokalseite des Bocholter-Borkener Volksblattes einen Bericht lanciert, der beweist, wie ausgesprochen pfiffig die Narren denken. Denn die Einladung zum Schnuppertraining ist – völlig antizyklisch – im Stile eines NATO-Doppelbeschlusses verfasst.Gleich zu Beginn wird verraten, dass zehn Gardisten die Truppe gerade erst verlassen haben. Einige von ihnen seien wohl gegangen, weil ihnen „die vielen Auftritte einfach zu viel geworden“ seien, heißt es. Im hinteren Teil des Berichtes wird dann verraten, dass man als Bewerber bei schlappen dreimal Training so insgesamt mit 130 bis 150 Terminen zu rechnen habe. Viele lägen rund um den Rosenmontag und gingen bis spät in die Nacht, heißt es weiter. Es empfiehlt sich also, für diese Zeit einen Großteil seines Jahresurlaubs zu opfern.Auf die Erwähnung oder gar Herausstellung von positiven Begleiterscheinungen des Ehrenamtes wie etwa Geselligkeit, Kameradschaft, Anerkennung und persönliche Erfüllung verzichtet der Bürgerausschuss geflissentlich. Stattdessen wird den zur Zeit noch verbliebenen Gardisten schon mal öffentlich empfohlen „alle privaten Termine in der Session 2016/2017 nach hinten zu stellen“. Merke: Narrenmund tut Wahrheit kund. Wollen wir nur hoffen, dass zumindest nicht alle potenziellen Bewerber abgeschreckt wurden… […]

mehr lesen

Bocholter Peter W. Wahl kandidiert beim “Heimspiel” für Landesvorsitz der Europaunion

Ist Europa noch zu retten? Die Europa-Union Nordrhein-Westfalen glaubt „Ja!“. Und sie will darüber am kommenden Sonntag, den 25. September 2016, auf ihrer Landesversammlung in der Sky-Lounge des Textilwerkes Bocholt diskutieren. Wichtigster Tagesordnung: Die Neuwahl eines Vorsitzenden. Der bisherige Amtsinhaber, Staatsminister a.D. Wolfram Kuschke, kandidiert nicht mehr. Aussichtsreichster Kandidat für seine Nachfolge ist sein Stellvertreter, der Bocholter Peter W. Wahl, der sein „Heimspiel“ nutzen könnte.Der offizielle Teil der Landesversammlung beginnt um 10 Uhr und wir um 11 Uhr unterbrochen. Dann diskutieren Staatssekretär Marc Jan Eumann, der Präsidenten der Europa-Union Deutschland und Vizepräsident des Europäischen Parlamentes Rainer Wieland MdEP und Pia Schulte, Vorsitzende der Jungen Europäischen Föderalisten Münster, über die Frage „Wie retten wir Europa – und welche Rolle können wir als Europa-Union und JEF dabei übernehmen?“. Anschließend geht es weiter mit der Landesversammlung. […]

mehr lesen

Erntedankmarkt am Heimathaus in Bocholt-Mussum

Am Sonntag, den 2. Oktober 2016 ist es wieder soweit. Die Dorfgemeinschaft Mussum e.V. veranstaltet ihren alljährlichen Erntedankmarkt, der bereits zum siebzehnten Mal stattfindet. Hierzu wird schon heute recht herzlich eingeladen.Der Tag startet mit einem „ Erntedank-Gottesdienst“ um 10:00 Uhr in der Pfarrkirche Maria-Trösterin. Anschließend – gegen 11:00 Uhr – beginnt auf dem Marienplatz am Mussumer Heimathaus der Erntedankmarkt unter musikalischer Begleitung des Spielmannszuges Mussum. Für 11:00 Uhr ist die offizielle Eröffnung durch die Repräsentanten der Stadt Bocholt und des Kreises Borken vorgesehen.Im Anschluss daran heizt die Gruppe „IBORIS“ die Mussumer Bühne zu Klängen der 20er bis 90er Jahre auf. Mit den volkstümlichen Melodien der Gruppe „Harmonikaclub Barlo“ wird der Erntedankmarkt am späten Nachmittag ausklingen.Zahlreiche Vereine und Gruppen aus der Gemeinde und näheren Umgebung haben ihre Teilnahme zugesagt, so dass ein buntes Programm für Groß und Klein zu erwarten ist. Altes Handwerk, “De Olde Tied“ aus den Niederlanden, Kunsthandwerk, alte und neue landwirtschaftliche Maschinen und Produkte, Aktionen für Kinder, Vorführungen, unter anderem dass Dreschen von Getreidegarben durch die Erntegruppe Dingden nach alter Väter Sitte mit einer Original Dreschmaschine sind im Angebot, sowie das Häckseln und Pressen des anfallendem Strohs. Das Pressen des Strohs übernimmt eine alte renovierte Welger Presse. Ebenso wird eine alte renovierte Dreschmaschine aus dem Jahre 1917 zum allerersten Mal in Mussum vorgeführt. Einige neue Aussteller haben sich angemeldet und eine Überraschung soll es auch geben.Die Landjugend organisiert einen Wettbewerb Looping Louie.Auch für das leibliche Wohl ist in vielerlei Hinsicht gesorgt.Die Landfrauen bieten ein typisch Münsterländer Pfannkuchengericht an, das in jedem Jahr reißenden Absatz findet: „Bokwaitenpannekoken“. Im Heimathaus gibt es Kaffee mit hausgebackenen Kuchen.Der TUB Mussum und die KAB Mussum bereiten den Besuchern leckeres vom Grill, und die Messdiener bieten frisch gebackenen Zwiebelkuchen an. Passend dazu können sich die Besucher am Weinstand an einer Auswahl von edlen Tröpfchen erfrischen.Wer möchte, kann dem Holzschnitzer, Klumpenmacher, Schmied, Drechsler, Weber und Korbflechter bei der Arbeit zusehen. Oder man kann sich von einem Imker erklären lassen, wie Honig entsteht. Malen und Basteln für Kinder, Streichelzoo, Hüpfburg, Ponyreiten, Kinderschminken, Kinder können alte originale Schlepper fahren – damit lässt der Tag, ganz besonders für die kleinen Gäste – keine Wünsche mehr offen.Ein besonderes Highlight ist, das im Backhäuschen auf dem Marienplatz den ganzen Tag gebacken wird. Die Mussumer Frauen werden das frisch gebackene Brot auch direkt anbieten und verkaufen.Ein Bungee-Trampolin-Springen zählt zu den neuen Aktionen die angeboten werden.Botschafterinnen der Landwirtschaft halten die aktuellsten Informationen über die Landwirtschaft für die Besucher bereit, und der Landwirtschaftliche Stadtverband Bocholt hat einen Schätzwettbewerb vorbereitet. Es gilt das Geburtsdatum eines Ferkels zu schätzen, und die erfolgreichsten Teilnehmer können attraktive Preise gewinnen.Ein toller Nebeneffekt dieser Veranstaltung ist, dass dabei der gesamte Erlös des Erntedankmarktes für gemeinnützige, kulturelle oder wohltätige Zwecke gespendet wird. […]

mehr lesen

Ob verkaufsoffen oder nicht – Bokeltsen Treff am Sonntag, 25. September findet statt

Ob verkaufsoffen oder nicht – Der “Bokeltse Treff” am Sonntag, den 25. September, findet auf jeden Fall statt. Vorbereitungen und Werbung seien einfach zu weit fortgeschritten, erklärte Stadtmarketingchef Ludger Dieckhues auf BocholtTV-Anfrage. Wie berichtet, gibt es Bestrebungen aus Reihen von Gewerkschaften und Politik, das Öffnen der Geschäfte notfalls gerichtlich untersagen zu lassen. Hintergrund ist eine Bestimmung in NRW, nach der verkaufsoffene Sonntage sozusagen nur begleitend zu anderen, im Vordergrund stehende Veranstaltungen, nicht aber als eigentlicher Hauptzweck erlaubt sind. Derweil plant das Stadtmarketing mit geöffneten Geschäften – und zwar wie folgt:Am 25. September findet in der Zeit von 13.00 bis 18.00 Uhr in der gesamten City der weit über Bocholts Grenzen hinaus bekannte „Bokeltsen Treff“ statt. Zehntausende werden bei hoffentlich herrlichem Spätsommerwetter den Weg in die beliebte Einkaufsstadt finden. In ganz Bocholt kann kostenlos geparkt werden (außer Tiefgarage Europaplatz).Große Verlosung von EinkaufsgutscheinenAuf dem Markt vor dem Historischen Rathaus findet ab 12.30 Uhr eine große Verlosung von Einkaufsgutscheinen statt. Unter dem Motto „Jedes zweite Los gewinnt!“ warten 700 Einkaufsgutscheine im Gesamtwert von ca. 7.000,00 € und viele Trostpreise auf die Gewinner. Eingelöst werden können die Gutscheine in fast allen Geschäften der Bocholter City, in den Shopping Arkaden und am Neutor-Platz. Erstmals werden auch Lose am Info-Point der Shopping Arkaden verkauft. Der Reinerlös aus der Verlosung kommt wieder einem guten Zweck zugute.Viele Aktionen und Musik in der StadtAlle Geschäfte sind zum Bokeltsen Treff in der Zeit von 13-18 Uhr geöffnet.Zahlreiche Einzelhändler veranstalten Sonderverkaufsaktionen vor den Geschäften, zusätzliche Präsentationsstände sind aufgebaut. Geplant sind u.a. Luftballonaktionen, Glücksräder, Mitmachaktionen und Kinderbelustigungen. In der City sind Musiker und Straßenkünstler unterwegs. Auf dem Markt findet eine Autopräsentation der Firma Herbrand statt.Das Ravardiviertel lädt zum Klee-Fest ein. Hier wird wieder die größte Kaffeetafel Bocholts aufgebaut, auf einer Bühne in der Ravardistraße spielt die beliebte Band Public Affair und die Tanzschule Nissing-Intakt präsentiert Tanzeinlagen. Am Europaplatz organisiert die Deutsche Bank ein Kistenstapeln für Jung und Alt. Für das leibliche Wohl ist in der gesamten Straße ebenfalls gesorgt. (Eine separate Presseinfo zum Klee-Fest folgt).In den Shopping Arkaden steht vom 23.9. bis 25.9. ein Nachbau des „Batmobil Tumbler“ aus den Christopher-Nolan-Filmen. Oliver Wirtz, der Unfallchirurg und Osteopath aus Borken, hat ein Replikat des bekannten Filmfahrzeugs „Tumbler“ aus „Purer Lust am Kult“ gebaut. Ein 60 PS Motor des Strandbuggys ist die Basis des Fahrzeugs. Aus Pappe baute er zunächst die Fahrzeughülle bevor er die Stahlbleche zuschnitt und zusammensetzte. In Borken in einer Lagerhalle hat Oliver Wirtz den „Tumbler“ geplant, gebaut, entwickelt und konstruiert. Einige Wochen lang hat Wirtz in der Lagerhalle geschweißt, gesägt und geschraubt, um einen gebrauchten Strandbuggy in das bekannte Batmobil zu verwandeln. Er hat mit Laser und Wäscheleinen gearbeitet. Das Batmobil ist rund 10% kleiner als das Original, damit es transportfähig ist, aber die Silhouette entspricht 1:1 der im Film.Im Nachbau berühmter Filmautos hat Wirtz Erfahrung. Ein von Oliver Wirtz gebauter DeLorean aus der Filmtrilogie „Zurück in die Zukunft“ stand schon im Juni 2015 in den Shopping Arkaden. Bereits als Medizinstudent habe er „an Autos rumgeschraubt“. Später restaurierte er verschiedene Wagen, bevor er begann, Replikate der „Timemachine“ zu bauen. Der „Tumbler“ sei aber noch einmal eine neue Herausforderung für ihn gewesen: „Ich war nicht sicher, ob ich das wirklich hinbekomme. Ich hatte ja keine Baupläne.“Durch hochklappbare Fensterscheiben kann Wirtz in das Fahrzeuginnere klettern. Den massigen „Tumbler“ zu lenken, ist allerdings nicht ganz einfach. 2,6 Meter x 4 Meter misst das Gefährt. Am Freitag von 15:00-18:00 Uhr, am Samstag von 10:00-18:00 Uhr und am Sonntag des Bokeltsen Treffs von 13:00-18:00 Uhr können Fotos von dem Batmobil gemacht werden. Auch „Catwomen“ ist zu denselben Zeiten in den Arkaden anwesend.FIFA-Turnier – Public Gaming vom 24.-25.9. am Neutorplatz. Clou ist es, die Menschen „aus dem Sofa“ in die reale Welt in die Innenstadt zu holen. „Mit dieser Veranstaltung wollen wir mal ein anderes, jüngeres Publikum ansprechen und die digitale mit der realen Welt verbinden,“ so Ludger Dieckhues, Geschäftsführer von der Wirtschaftsförderungs- und Stadtmarketing Gesellschaft Bocholt. Die Fläche an der Bocholter Aa am Neutorplatz wird damit temporär zu einer Microsoft-Fußballarena. Übertragen werden die Spiele auf einer 18 qm großen LED Videowall, so dass fleißig angefeuert und über Spielzüge diskutiert werden kann. Insgesamt gibt es 5 Spielstationen, die jeweils mit der XBOX One und einem großformatigen TV Gerät ausgestattet sind. Moderiert wird das FIFA Turnier von Mola Adebisi, bekannt aus diversen TV-Formaten als Moderator, Musiker und Schauspieler. Er wird die Zuschauer und Spieler mit seinem Humor begeistern und die Spielzüge gekonnt kommentieren.DRK präsentiert sichIn diesem Jahr präsentiert sich das DRK Stadtverband Bocholt und das DRK Kreisverband Borken mit Bühne, vielen Informations-Ständen, Aktionen und Musik auf dem Gasthausplatz.Aktionen für KinderAuf dem Markt können Kinder und Erwachsene ihre Ausdauer am Kletterfelsen testen, auf dem St.-Georg-Platz stehen eine Hüpfburg und eine Gokart-Bahn. Auch auf dem Gasthausplatz sind vom DRK viele Aktionen für Kinder geplant.Kunst in Bocholt: Ausstellungen in der Nordstraße und in der KönigstraßeIn der Königstraße in der Kunsthalle Kö10 findet zum Bokeltsen Treff eine Ausstellung des Schweitzer Künstlers René Jäger statt.In der Nordstraße 5-9 lädt die Volksbank Bocholt eG zu einer Ausstellung mit dem Bocholter Künstler Georg Spogahn ein. Thema: Kopfsache. „Es fing an 2014 mit dem Jakobsweg – 900 Km in 6 Wochen zu gehen ist etwas, was im Kopf entsteht. Motivation ist Kopfsache:· Lebenssituationen die sich verändern zu verstehen· andere Gedanken denken· neue Schritte wagen· sich selbst eine Chance geben, geht am besten, wenn man sich auf den Weg macht.Die Ausdrucksweise meiner Bilder und Skulpturen haben sich seitdem verändert.Waren sie bisher weniger emotional, mehr darstellend, sind sie jetzt freier und doch erklärte Kopfsache,“ so der Künstler zu seinen Werken. Die Ausstellung ist zu sehen ab 22.09. während der Öffnungszeiten und am Bokeltsen Treff von 13-18 Uhr.Tag der offenen Tür bei der FeuerwehrDie Bocholter Feuerwehr lädt am Tag des Bokeltsen Treffs von 11 – 17 Uhr zum Tag der offenen Tür zur Feuer- und Rettungswache Bocholt an die Dingdener Straße ein. Es werden neben den Räumlichkeiten und Fahrzeugen auch viele Rettungsaktionen gezeigt, die Jugendfeuerwehr öffnet ihr Spritzenhaus und für das leibliche Wohl ist selbstverständlich gesorgt.Die StadtBus Bocholt GmbH richtet an diesem Sonntag einen kostenlosen Sonderverkehr im gewohnten Fahrplantakt auf allen Stadt- und TaxiBus-Linien, auch in den Außenbezirken ein, so dass die Bocholter bequem und von 13.00 bis 18.15 Uhr in die City und wieder nach Hause kommen können.Umleitung wegen Klee-FestAb 8.00 Uhr ist die Ravardistraße ab der Westend-Kreuzung für den Verkehr gesperrt, da dann mit den Aufbauarbeiten begonnen wird. Für die Kirchenbesucher der Gottesdienste um 9.30 und 11.00 Uhr in St. Georg wird die Ravardistraße jeweils für 25 Minuten geöffnet. Die Einfahrt in die Tiefgarage Europaplatz ist dann nur noch von der Pollstiege aus möglich. Die Stadtbusse der Linien C4 und C5 werden umgeleitet. Sie fahren dann an diesem Tag nicht mehr über die Schanze (Haltestelle „Rathaus“ entfällt somit). Eine Umleitung über den Stadtring und die Südmauer ermöglicht aber die Bedienung der Haltestelle „Neutor-Platz“ vor den Shopping Arkaden. […]

mehr lesen