Caritas

Over Caritas Association

Op deze pagina ziet u inhoud van het Caritasverband Bocholt. Verantwoordelijk is de auteur. De hier gepubliceerde artikelen komen niet overeen met de mening van de redactie of de exploitant van de site.

Conversatiecursus Duits begint

Caritas Association en Werkgroep Asiel nodigen samen met de Josefsschule uit voor een conversatiecursus: "Met elkaar praten (Duits)" Tijdens koffie of thee willen we elkaar ontmoeten en met elkaar praten. U bent uitgenodigd! Wanneer? Elke donderdag van 8: 15 - 9: 45 klok, start is op 7.11.19, op 19.12. Ik zie je voor de laatste keer voor de kerstvakantie. Waar? Josef School, [...]

Zie "Sexy momenten" in het Caritas Center

De tentoonstelling geeft inzicht in vrijwilligerswerk - 30.09.-11.10.2019 Om in de stemming te komen voor de Caritas Discoverer Tour, zal de Caritas Association de reizende tentoonstelling "Sexy Moments" tonen, georganiseerd door het netwerk "Voluntually Engaged in Borken District". De tentoonstelling toont het veelzijdige karakter van vrijwilligerswerk in het district Borken en, natuurlijk, in de Caritas Association. Wat zijn deze mensen die zich aanmelden? En wat doen ze als ze meedoen? Het ere-werk is meer dan de meeste mensen denken dat de tentoonstelling levendig duidelijk maakt: de 2012-tentoonstelling was al in Bocholt verschenen. Ter gelegenheid van de Caritas EntdeckerTour op de 10.10.2019, brengt de vereniging ze opnieuw naar Bocholt, dit keer naar het CaritasCentrum.De tentoonstelling is te zien tijdens de openingstijden van het CaritasCentrum op maandag-vrijdag van 8-17 op de Northwall 44-46. Meer informatie over de CaritasEntdeckerTour www is beschikbaar op www. .caritas-bocholt.de / explorer tour <www.caritas-bocholt.de/entdeckertour>. [...]

Caritas biedt geheugentraining voor senioren - infosessie 13.6. 10 klok

Wenn der Knoten im Taschentuch nicht mehr reicht…Caritas bietet Gedächtnistraining für Senioren an.„Wer rastet, der rostet“. Dies gilt nicht nur für die körperliche Fitness, sondern auch für die Gehirnfunktion. Gedächtnistraining hilft, geistige Flexibilität zu stärken. Gerade im Alter ein wichtiger Faktor für möglichst lange Gesundheit und Selbstbestimmung. Daher bietet der Caritasverband ab Sommer ein Gedächtnistraining speziell für Senioren an.Sandra Wölker, zertifizierte Gedächtnistrainerin der deutschen Gesellschaft für Gedächtnistraining, beschreibt das Programm so: „Unser Gehirn ist wie ein Straßennetz. Es gibt Autobahnen, über die viele unserer Gedanken fast automatisch fahren. Dann gibt es Landstraßen, die wir hin und wieder benutzen, die aber ganz gut funktionieren. Und dann sind da noch die Feldwege, da geht es schon langsamer und stockend voran. Also meiden wir sie. Ganz zu schweigen von den verwilderten Pfaden. Aber gerade die sind wichtig freizulegen. Denn je älter wir werden, desto wichtiger ist es, dass wir unserem Gehirn Alternativen bieten können, auf Wissen zuzugreifen, Entscheidungen zu treffen oder sich Dinge zu merken.“ Denn solange man gesund ist, mache man sich wenig Gedanken darüber, wie wichtig diese verinnerlichten Erinnerungsabläufe sind. Wird das Gehirn aber durch Alter oder Krankheit beeinträchtigt, merkten viele schlagartig, wie eingeschränkt ihr Leben wird. Wo liegt der Schlüssel? Wie heißt der Mann der besten Freundin noch mal? Wie war der Pin für`s Konto?„Wir müssen den Informationen sagen, wie wichtig sie sind. Sonst dümpeln sie eine Zeit im Kurzzeitgedächtnis herum und verschwinden dann. Nur wenn wir den Informationen durch wiederholtes Abrufen signalisieren, dass wir sie brauchen, setzen sie sich im Langzeitgedächtnis fest.“, erläutert Wölker. Besonders gut helfe dabei noch, wenn Information doppelt abgelegt werden. Damit meint Wölker die Verknüpfung von Information und Emotion. „Dinge, mit denen wir Geschichten oder Gefühle verbinden, sind besonders fest abgespeichert. Das sind die Dinge, an die wir uns auch dann noch erinnern, wenn wir viele andere Dinge schon nicht mehr abrufen können.“ Damit dann möglichst viel abrufbar ist, können Menschen gezielt daran arbeiten, Informationen „sicher abzulegen“, wie Wölker es nennt. Wie das geht, zeigt sie neben anderen Tricks im neuen Programm.Das Übungsprogramm regt auf spielerische Art und Weise Denken und Fantasie an, verbessert Konzentration und Gedächtnis. Der Kurs besteht aus 8 Einheiten a 90 Minuten. Hier lernen die Teilnehmer*innen in stressfreier Atmosphäre Methoden kennen, ihre geistigen Kräfte zu aktivieren und aufzufrischen. Der Kurs kostet 60€.Sandra Wölker, zertifizierte Gedächtnistrainerin der deutschen Gesellschaft für Gedächtnistraining, stellt das Angebot am Donnerstag, 13.6.2019 um 10 Uhr im Café Querbeet im CaritasCentrum, Nordwall 44-46, vor.Anmeldung nicht erforderlich, aber hilfreich für die bessere Planung.Sandra Wölker, sandra.woelker@caritas-bocholt.de<mailto:sandra.woelker@caritas-bocholt.de>, 02871-2513-1205 […]

24.05.19-dag van de buren aan de Münsterstraße

In heel Duitsland, op vrijdag, de 24.05. vierde de dag van de buren. Ook in Bocholt vindt een buurtfeest plaats. Waar? Op de binnenplaats van de Münsterstrasse kunnen 23-buren elkaar ontmoeten om elkaar te leren kennen en samen de dag door te brengen. Start is van 15: 00 klok met koffie en cake. In de vroege avond zal de grill worden aangestoken. Nadere informatie is van buiten te zien op het informatiebord in de vergaderruimte / districtskantoor van de Caritas-vereniging aan de Münsterstraße 23a. U kunt ook Manuel Loeker bellen op het telefoonnummer 2513-1208. Het idee van de dag van de buren komt van de "Europese Buurdagen" en komt van de volgende deur. de Stichting in Duitsland. de dag van de buren en de buurt ontwikkeling van Caritas onder meer worden bevorderd door de vriendelijke Duitse Fernsehlotterie.www.caritas-bocholt.de/tagdernachbarn<www.caritas-bocholt.de/tagdernachbarn>Mit regards, Simone Zingel assistent van de VorstandesCaritasverbandfür het decanaat Bocholt eVCaritasCentrum, . Nordwall 44 - 4646399 Bocholt email: Simone.Zingel@caritas-bocholt.de <mailto: Simone.Zingel@caritas-bocholt.de> Tel: 02871 / 2513-1112Fax: 02871 / 2513-2000 [...]

Naburig de buurt - ontmoeting op de 9.5.19

Persbericht - Het begin is gemaakt: Neighbouring the Neighborhood gaat de 2 in. RoundNext Meeting of Neighborhoods Herzien op 09.05.2019 op 18: 00 pm op de Clemens-Dülmer School (Stresemannstr. 1). Bij het startevenement op 4.4. kwamen veel goede ideeën samen, hoe de lokale bevolking actief hun buurt wil vormgeven. Daniel Renzel en Manuel Loeker van de ontwikkeling van CaritasQuartier hadden uitgenodigd om de wijk te heroverwegen. Meer dan 30-mensen uit het district in Bocholt East hadden de uitnodiging aanvaard en collega-campagnevoerders gezocht voor hun ideeën. Deze ideeën zullen nu verder worden besproken en geïmplementeerd. Maar er is nog steeds de mogelijkheid om nieuwe onderwerpen aan te brengen. Ten slotte worden alle bewoners, jong of oud, geboren of hier gebracht, nog steeds uitgenodigd voor de tweede bijeenkomst van "Wijkdenken". "Een andere kijk op wijken moet een platform bieden waar mensen elkaar kunnen ontmoeten, informatie kunnen uitwisselen en hun ideeën kunnen implementeren op de manier die jij graag zou willen", benadrukt Manuel Loeker. De deelnemers aan het openingsevenement werden gelokt naar: "Goed doordacht - waar ben je Idee vindt een begin "niet met een programma dat tot in de puntjes is gepland. Het was eerder de aanpak van de organisatoren om een ​​kader te creëren en de avond samen met de bewoners te organiseren. De focus lag op de ideeën en ideeën van de deelnemers, niet die van de organisatoren. "We konden alleen de hoekstenen plannen en de rest ons laten verrassen", zegt Daniel Renzel. "En zelfs nu weten we nog niet waar de reis ons zal brengen", voegt Manuel Loeker toe. De eerste thema's zijn echter al uitgekristalliseerd: het gebied van gezamenlijke activiteiten werd zeer goed ontvangen. Hier wilden de deelnemers samen gaan wandelen, fietsen of gewoon bij elkaar zitten, praten en discussiëren. Nogmaals, een eerste bijeenkomst was onafhankelijk en snel georganiseerd. De lijst met ideeën en wensen van 100-bewoners bevat natuurlijk nog veel meer onderwerpen die wachten op implementatie door hun collega-campagnevoerders. De eerste resultaten van het kick-off evenement hangen ook in de "etalage" van de Quartierbüro in de Münsterstraße 30a en worden altijd bijgewerkt. Contact is nog steeds Manuel Loeker onder de 23 / 02871-2513 of rechtstreeks in het districtskantoor. [...]

Rethinking Neighbourhood - Netzwerk Bocholt Ost nodigt je uit voor het kick-off-evenement

An manchen Stellen gibt es sie noch – funktionierende Nachbarschaften. Gemeinschaften, in denen man sich auf einen Plausch an der Ecke trifft, wo man beim Nachbarn klingeln kann, wenn ein Ei fehlt. Nachbarschaften geben Gemeinschaft und ermöglichen Kontakt und gegenseitige Hilfe. Das ist für Alteingesessene wie auch für Neuzugezogene wichtig. Denn ob durch Auszug der eigenen Kinder, Fortziehen von Freunden oder Angehörigen, Umzug, Trennungen oder Eintritt in den Ruhestand oder auch Krankheit oder Alter – irgendwann ist es eben nicht mehr selbstverständlich, dass man Menschen hat, mit denen man sich trifft und die helfen, wenn man mal eben jemanden braucht, der mit anpackt.Damit diese Art von Nachbarschaft auch rund um die Münstertraße wieder erstarkt, haben Manuel Loeker und Daniel Renzel vom Caritas Quartiersbüro sich mit Fabi, den Pfarrgemeinden Liebfrauen und Christuskirche, dem Moscheeverband, der Kita und der Clemens-Dülmer-Schule sowie den Vereinen sehen.helfen.handeln und InSel zusammengetan, um die Nachbarn zusammen zu bringen.Denn bei ihnen melden sich immer wieder Menschen, die in ihrer Nachbarschaft auf der Suche nach Anschluss sind bzw. die etwas tun und Mitstreiter suchen. Angebote und Interessierte zusammen zu bringen, ist die Idee des Netzwerkes. Vielleicht ist da einer, der immer Doppelkopf mit seinem Stammtisch gespielt hat. Jetzt gibt es die Runde nicht mehr und er sucht Anschluss. Im Gemeindezentrum gibt es noch eine aktive Doppelkopfrunde – die freuen sich über neue Mitspieler. Aber davon muss er erstmal erfahren. Vielleicht scheut auch jemand, beim Nachbarn zu klingeln und nach einer Tasse Mehl zu fragen, weil man sich im Alltag überhaupt nicht über den Weg läuft und sich noch nie gesprochen hat. Gäbe es einen Anlass, zusammen zu kommen, fiele das leichter.Kontakte herstellen, gemeinsame Interessen verknüpfen – das ist das Anliegen. Und worum es geht, was entsteht, das entscheiden die Menschen, die mitmachen. “Wir schaffen nur den Rahmen, damit sich die Menschen einmal zur selben Zeit am selben Ort treffen und sich über gemeinsame Interessen und Ideen austauschen.”, erklärt Manuel Loeker den Ansatz. Vorgeben wollen die Beteiligten Einrichtungen und Dienste nichts, lediglich Leute und Angebote zueinander bringen, die bislang verteilt an vielen Stellen auflaufen. “Vielleicht entstehen neben kleinen Ideen ja auch größere Projekte. Auch das wäre möglich. Wenn man merkt, dass es Mitstreiter gäbe, wagt man ja eher das Engagement z.B. für die Verschönerung der eigenen Straße”, ergänzt Daniel Renzel vom Quartiersbüro.Alle, die Lust haben, Menschen aus ihrer Nachbarschaft kennen zu lernen, die Anschluss suchen oder bieten sind zum Auftakttreffen eingeladen. Es findet statt am 4.4.19 um 18 Uhr in der Clemens-Dülmer-Schule, Stresemannstr. 1.Mit freundlichen Grüßen,Simone ZingelReferentin des VorstandesCaritasverbandfür das Dekanat Bocholt e.V.CaritasCentrum, Nordwall 44 – 4646399 BocholtEmail: Simone.Zingel@caritas-bocholt.de<mailto:Simone.Zingel@caritas-bocholt.de>Tel.: 02871/2513-1112Fax: 02871/2513-2000 […]

Early Intervention organiseert Fachtag over het onderwerp Marte Meo

Die Videoaufnahme zeigt ein glucksendes Baby und einen Vater, der das Glucksen wiederholt. In den Augen des Babies erscheint ein Strahlen. Das ist das goldene Geschenk, über das Referentin Maria Aarts an diesem Tag noch viel erzählt. Denn was auf den ersten Blick so alltäglich aussieht, ist für das Kind Gold wert. Seine Botschaft wurde verstanden und es erhält eine Antwort. Wenn Kinder erleben, dass sie mit dem was sie sagen und tun gehört und gesehen werden, erleben sie Selbstvertrauen und entwickeln ihre Fähigkeiten weiter. Wichtig wird dies vor allem dann, wenn die Entwicklungsmöglichkeiten von Kindern eingeschränkt sind.Viele Tausend Aufnahmen wie diese hat die Niederländerin Maria Aarts im Laufe ihrer Karriere von Kindern und Eltern gemacht. Sie nutzt sie, um deutlich zu machen, dass hinter jeder Entwicklungsschwierigkeit eine Möglichkeit liegt. Daher handeln die meisten Videosequenzen nicht von so rosigen Momenten wie am Anfang, sondern zeigen eben auch, wie es gelingt, in Kontakt mit Kindern mit Autismus oder sozialen Auffälligkeiten zu treten, wie man Kindern mit z.B. Down-Syndrom nicht immer in ihrer Langsamkeit wahrnimmt, sondern sich ihrem Tempo anpasst und dann auf die Erfolge guckt. Diese Chancen im Umgang mit Kindern zu erkennen und ein Handwerkszeug zu haben, Entwicklung zu aktivieren ist das Ziel der Methode, die sie den 250 pädagogischen Fachkräften aus Kindertageseinrichtung, Tagespflege, Frühförderung und anderen pädagogischen Handlungsfeldern näher brachte. Mit Maria Aarts hatte der Caritasverband eine echte Koryphäe auf dem Gebiet der heilpädagogischen Methodik gewonnen. Die Methode findet in vielen Berufsfeldern Anwendung – sie von der Begründerin selbst vermittelt zu bekommen, machte die Veranstaltung zu einem echten Highlight.Der Hörsaal der Westfälischen Hochschule war bis auf den letzten Platz belegt. Das große Interesse freute vor allem Gertrud Telahr und ihr Team der Heilpädagogischen Frühförderung und Beratung des Caritasverbandes. Denn sie hatten zum Fachtag geladen, um so ihr 40jähriges Bestehen zu feiern. Statt eines Festaktes hatten sie sich diesen Fachtag gewünscht.Denn in der Arbeit der Heilpädagogischen Frühförderung kommt Marte Meo immer wieder zum Einsatz. Denn in den 40 Jahren Frühförderung hat sich der Ansatz von Defizit- zu Ressourcenorientierung gewandelt. „Früher galt es, gezielt die Fertigkeiten zu trainieren, die fehlten. Heute setzen wir bei dem an, was das Kind kann und arbeiten uns von da aus voran. Für die Kinder bringt dieser Ansatz den Vorteil, dass sie viele positive Erfahrungen mitnehmen. Sie werden in ihrem Selbstwertgefühl gestärkt, weil sie merken, dass ihnen etwas gelingt. Indem wir also mit dem arbeiten, was das Kind kann und mag, machen die Übungen Spaß und fühlen sich für das Kind nicht wie Training sondern wie Spiel an.“, erklärt Telahr ihren Ansatz.Wie es gelingen kann, bei Kind und Eltern das in den Blick zu nehmen, was trotz aller Entwicklungsverzögerung, Behinderung oder Auffälligkeit gelingt, zeigte Referentin Maria Aarts den Anwesenden. Für die Fachkräfte aus Kinder- und Jugendhilfe bzw. therapeutischen Einrichtungen gab es konkrete Hilfestellungen für den Alltag, mit denen sie Erziehungs- und Beziehungskompetenz stärken können. “Denn wenn wir Eltern und Kinder nicht darin unterstützen, ihre Entwicklungspotenziale auszuschöpfen und soziale Investitionen zu wagen, durchbrechen wir die Hilfespirale nicht”, betonte Maria Aarts. Natürlich könne sich damit institutionaliserte Hilfe nicht gänzlich überflüssig machen, aber sie könne dazu beitragen, das größt mögliche Maß an Autonomie herzustellen.Mit einem Koffer voller goldener Geschenke, also Momente gelingender Interaktion, gingen die TeilnehmerInnen am Abend nach Hause.Für die Heilpädagogische Frühförderung war der Tag ein voller Erfolg, der Lust auf mehr gemacht hat. So wird es demnächst auch eine eigene Weiterbildungsreihe zum Thema Marte Meo geben. […]