Obstbäme sollen CO2-Belastung kompensieren

Obstbäme sollen CO2-Belastung kompensieren
Regio

Kreis Borken / Stadtlohn. Sechs Obstbäume stehen nun auf einer kleinen Wiese am Berufskolleg Lise Meitner in Stadtlohn: Die besondere Baumpflanzaktion am Mittwoch (10. Oktober) fand im Nachgang zur “Zukunftskonferenz” im Frühjahr statt. Zum “guten Ton” derartiger Veranstaltungen gehört am Anschluss die “Kompensation” des CO2, das beispielsweise durch die Fahrten der Tagungsgäste entstanden ist. So haben der Kreis Borken und die Sparkasse Westmünsterland als Partner der Zukunftskonferenz jetzt die Pflanzaktion gestartet. Landrat Dr. Kai Zwicker und Heinrich-Georg Krumme, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Westmünsterland, griffen dazu symbolisch zu Spaten und Co. – der Kreisbetrieb hatte die Bäume zuvor an ihrem neuen Standort platziert. Die Fläche stellte der Kreis zur Verfügung, die Bäume finanziert die Sparkasse.
Anfang März 2018 fand im Tobit.Campus in Ahaus die “Zukunftskonferenz im Kreis Borken: Klimaschutz – eine Chance für die regionale Entwicklung” statt. Dabei schauten die mehr als 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer nicht nur auf zehn erfolgreiche Jahre Klimaschutzarbeit im Westmünsterland zurück, sondern richteten ihren Blick auch in die Zukunft, in dem sie das Thema mit anderen Megatrends wie Digitalisierung, Innovation und neue Mobilität im ländlichen Raum verknüpften.
Die sechs Obstbäume (je zwei Kirsch- und Apfelbäume sowie ein Pflaumen- und ein Birnbaum sind nun an der Stadtlohner Nebenstelle des kreiseigenen Berufskollegs zu finden. Pro Jahr können durch einen Baum etwa 12,5 Kilo CO2 gebunden werden. Ein schöner Nebeneffekt: Wenn die Bäume in den nächsten Jahren Früchte tragen, dann brauchen die Schülerinnen und Schüler einfach nur zuzugreifen.