Suche

Polizeibekanntes Trio fällt erneut durch Straftaten und Pöbeleien auf / Insgesamt 100 Fälle aktenkundig

Polizeibekanntes Trio fällt erneut durch Straftaten und Pöbeleien auf / Insgesamt 100 Fälle aktenkundig
all News slider

Bocholt (ots) – (fr) In ca. 100 Fällen fielen drei Männer im Alter

von 30, 31 und 40 Jahren im Jahr 2017 bereits auf – teilweise

allein, teilweise zusammen und teilweise auch gegeneinander handelnd

– zumeist stark alkoholisiert.

Der 30-Jährige ist polnischer Staatsangehöriger und hat in

Deutschland keinen offiziellen festen Wohnsitz. Er hält sich aber

überwiegend an der Bocholter Wohnanschrift seines 30-jährigen Bruders

auf, an der auch der 40-Jährige gemeldet ist.

Am Mittwoch kam es an der Münsterstraße zu einer körperlichen

Auseinandersetzung unter den drei Männern, sodass die Polizei

hinzugezogen wurde und die drei Männer zur Verhinderung weiterer

Straftaten bis zur ausreichenden Ausnüchterung in Gewahrsam nahm und

einsperrte. Die Beamten wurden im Laufe des Einsatzes durch die drei

Männer massiv beleidigt. Ein weiteres Strafverfahren wurde

eingeleitet.

Gestern fand die Geschichte eine weitere Fortsetzung: Die drei

stark alkoholisierten Beschuldigten liefen gegen 17.00 Uhr laut

grölend durch die Innenstadt. Sie bettelten und pöbelten Passanten

an, sodass die Polizei hinzu gezogen wurde. Die Täter beleidigten die

Polizeibeamten, befolgten aber zunächst den Platzverweis.

Wenige Minuten später bettelten und pöbelten die drei

Beschuldigten auf der Straße Schonenberg erneut Passanten an und kurz

darauf musste der 30-Jährige ins Krankenhaus gebracht werden, da er

so betrunken war, dass er sich in völlig hilfloser Lage befand. Die

beiden anderen Männer verbrachten die nächsten Stunden wieder einmal

in einer Polizeizelle. Da sie auch während dieser Maßnahme die

Beamten beleidigten, wurde ein weiteres Strafverfahren eingeleitet.

Die eingangs erwähnten 100 Fälle verteilen sich nahezu gleichmäßig

auf die drei Männer. Aufgefallen sind sie bei Anlässen wie:

Körperverletzung, Beleidigung, Hausfriedensbruch, Diebstahl,

Verwendung von Kennzeichen verfassungsfeindlicher Organisationen,

Volksverhetzung, Belästigung der Allgemeinheit, hilflose Person.

Ihre Schnellanfrage