Pressemitteilung: Mundtot machen gilt nicht: Die CDU ist jetzt wohl völlig übergeschnappt

Mundtot machen gilt nicht:
Die CDU ist jetzt wohl völlig übergeschnappt

Ratsfrau Bärbel Sauer will in der Ratssitzung am Mittwoch von der Verwaltung u.a. wissen, ob, wann und zu welchen Themen bisher Parteipolitiker in Bocholter Schulen eingeladen wurden. Hintergrund sind die Abiturfeten, wo die Junge Union nach Medienberichten mit „Freibier“ Mitglieder geworben haben soll. Prompt kommt von der CDU-Fraktion die Retourkutsche. Sie will nun von der Verwaltung wissen, wieviel Ratsanfragen von der Sozialen Liste in diesem Jahr gemacht und wieviel Kosten dadurch verursacht wurden.

Die Soziale Liste hält dies für ein mieses Spiel der CDU. Offenbar will die CDU Bärbel Sauer, die Ratsvertreterin der Soziale Liste Bocholt, mundtot machen. Ratsvertreter sind nicht zum abnicken da, sie haben die Verwaltung kritisch zu hinterfragen, wenn es etwa um die millionenschwere Rathaussanierung, die Innenstadtverbesserung und den Leerstand oder um den sozialen Wohnungsbau geht, der in Bocholt quasi Stillstand hat. Wir lassen uns nicht einschüchtern und werden auch weiterhin kritische Fragen stellen oder Anträge einreichen, die Bocholt lebenswerter und familienfreundlicher machen. Die CDU ist jetzt wohl völlig übergeschnappt und Demokratie fern.

Mit besten Grüßen

Rainer Sauer
Vorsitzender
der Wählergemeinschaft
Soziale Liste Bocholt
im Rat der Stadt Bocholt
Bürgerbüro: Dinxperloer Straße 63, 46399 Bocholt
Handy 0175 2044447

Von meinem iPhone gesendet

Waehlergemeinschaft Soziale Liste Bocholt

Über Waehlergemeinschaft Soziale Liste Bocholt

Auf dieser Seite sehen Sie Inhalte der Wählergemeinschaft Soziale Liste. Verantwortlich ist der Autor. Hier veröffentlichte Artikel geben nicht die Meinung der Redaktion oder des Seitenbetreibers wider.