Profitieren von Open-Source-Programmen

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

Zoom oder Jitsi, Photoshop oder GIMP, Jimdo oder WordPress: Wer digital und online arbeitet, hat oft die Qual der Wahl zwischen großen Software-Anbietern und Open-Source-Alternativen. In einem kostenlosen Online-Vortrag am 11. Mai, 16 bis 18 Uhr, erläutert Referent Dr. Christian Knebel, warum Open Source nicht kompliziert sein muss, sondern einige Vorteile für Kulturbetriebe bietet – auch bei kleinem Budget.

Die Veranstaltung ist Teil einer neuen Qualifizierungsreihe des Förderprogramms Regionale Kulturpolitik NRW und der Kulturbüros in den ländlichen Regionen Nordrhein-Westfalens.
Simone Schiffer, Projektmanagerin im Kulturbüro Münsterland, erklärt: “Durch die Corona-Pandemie finden unsere Workshops für Kulturakteurinnen und -akteure im Münsterland oft digital statt, ebenso läuft es in den anderen Kulturregionen NRWs. Grund genug, Synergien zu nutzen und gemeinsam Online-Angebote zu konzipieren und regionsübergreifend anzubieten. Jede Region steuert Formate bei zu Förderung, Fundraising oder Marketing – Themen, die uns alle angehen und beschäftigen.“

Der praxisnahe Online-Vortrag soll Kulturschaffenden gerade mit Blick auf digitale Teilhabe, Transparenz und Selbstbestimmung zeigen, dass Open-Source-Software viele Möglichkeiten bietet. Referent Dr. Christian Knebel begleitet als Geschäftsführer der PublicPlan GmbH unter anderem Verwaltungen im Digitalisierungsprozess.

Anmeldung auf www.muensterland.com/open-source. Die Veranstaltung findet als Videokonferenz statt, der Zugangslink wird den angemeldeten Teilnehmerinnen und Teilnehmern mit der Anmeldebestätigung zugeschickt.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp