Rotes Kreuz begrüßt Notfallsanitäter-Azubis

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

Kreis Borken (drk-press). Das Rote Kreuz im Kreis Borken hat vier junge Menschen eingestellt, die zu Notfallsanitätern ausgebildet werden. Damit unterstreicht die Hilfsorganisation ihren hohen Ausbildungsstandard, verbunden mit ausgezeichneter Qualität. Das Rote Kreuz betreibt im Kreis Borken vier Rettungswachen in Gescher, Vreden, Südlohn und Isselburg. Verantwortlich für den Rettungsdienst in der Region ist die Kreisbehörde Borken.
Präsident Aloys Eiting, Vorstandsvorsitzender Jürgen Puhlmann, Beatrix Grohn, Vorstand des Roten Kreuzes, sowie der Leiter Rettungsdienst, Jürgen Rave, begrüßten die Vier im Rotkreuz-Zentrum in Borken mit einer DRK-„Schultüte“. Alle eint, Menschen helfen zu wollen, betonten sie im DRK-Pressedienst:

• Lina Schütte (19) aus Gescher: „Mir macht es Spaß, Menschen zu helfen. Und deshalb möchte ich mein Hobby zum Beruf machen. Ich habe beim DRK-Ortsverein in Gescher schon einiges gelernt.“

• Julian Steffen (19) aus Borken hat sein Fach-Abitur absolviert und danach eine Ausbildung zum Informatik-Assistenten: „Ich habe gelernt, dass mir der Umgang mit Menschen mehr liegt und freue mich auf eine anspruchsvolle Ausbildung. Sie wird uns sicherlich einiges abverlangen.“

• Florian Kubart (19) aus Maria Veen: „Ich habe bereits häufig Sanitätsdienste im DRK-Ortsverein Reken absolviert und muss sagen, dass ist das Richtige für mich. Als späterer Notfallsanitäter möchte ich Menschen zur Seite stehen können, wenn sie in Not geraten.“

• Tristan Claushues (18) wohnt in Vreden und ist für den DRK-Ortsverein Stadtlohn ehrenamtlich aktiv: „Ich habe mein Fach-Abi gemacht und habe mich schon immer für Gesundheit und Soziales interessiert. Die Ausbildung zum Notfallsanitäter ist anspruchsvoll und wird uns einiges abverlangen.“

Das Auszubildenden-Quartett hatte Glück, auch wenn eine dreijährige schwere und anspruchsvolle Ausbildung erst noch vor ihnen liegt. „Wir hatten auf die Stellenausschreibungen mehrere hundert Bewerbungen aus ganz Deutschland“, erklärt Jürgen Rave. „Der Beruf ist sehr begehrt.“ Die Anforderungen sind entsprechend hoch: Alle mussten sich qualifizieren und Tests bestehen, unter anderem in den Bereichen Allgemeinwissen, Rettungswesen, im Sport mit Geschicklichkeits- und Ausdauertraining.

Nach dem ersten Kennenlernen des Rotkreuz-Zentrums an der Röntgenstraße 6 ging es für die Vier zum ersten Ausbildungstag zur Feuerwehr- und Rettungsdienstakademie in Bocholt.

Foto:

Begrüßung der vier neuen Notfallsanitäter-Auszubildenden beim Roten Kreuz im Kreis Borken mit DRK-Schultüten (vorne von links): Florian Kubat, Lina Schütte, Tristan Claushues und Julian Steffen. Hinten von links: Jürgen Rave, Leiter Rettungsdienst, Aloys Eiting, Präsident, sowie die Vorstände Beatrix Grohn und Jürgen Puhlmann.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp