Dezember 1, 2022

„Schlosskonzerte Ahaus“: Abwechslungsreicher und faszinierender Konzertabend

„Schlosskonzerte Ahaus“: Abwechslungsreicher und faszinierender Konzertabend
„Notos Quartett“ ist am Sonntag, 18. Dezember 2022, zu Gast im Fürstensaal

Die vier Musikerinnen und Musiker des „Notos Quartett“ werden in der internationalen Kammermusik-Szene für ihre technische Perfektion und große Leidenschaft hoch gelobt. Wegen ihres internationalen Erfolgs tritt die Gruppe meistens in renommierten europäischen Konzertsälen auf. Da passt es doch gut, dass ihr Weg sie anlässlich der „Schlosskonzerte Ahaus“ am Sonntag, 18. Dezember 2022 ins Westmünsterland führt. Dann präsentieren die Damen und Herren ab 17 Uhr im Fürstensaal des Ahauser Schlosses Klavierquartette der Komponisten Johannes Brahms, Gustav Mahler und Wolfgang Amadeus Mozart. Laut Programmheft versprechen die ausgewählten Werke die musikalischen Fähigkeiten des Ensembles zu fordern, was auf einen höchst abwechslungsreichen und faszinierenden Konzertabend hindeutet. Die Veranstaltung ist ein Nachholtermin vom 7. Februar 2020 und 9. Januar 2022.

„Notos Quartett“:
Zum „Notos Quartett“, das sich 2017 gegründet hat, gehören Andrea Burger (Viola), Philip Graham (Violoncello), Antonia Köster (Klavier) und Sindri Lederer (Violine). Im Laufe ihrer bisherigen Karriere gewannen sie bereits zahlreiche Preise bei internationalen Wettbewerben in China, England, Italien und Niederlande. Die Musikerinnen und Musiker geben nicht nur bekannte und verschollene Meisterwerke zum Besten, sondern spielen auch speziell für sie geschriebene Klavierquartette der Komponisten Bryce Dessner, Beant Furrer, Bernhard Gander und Garth Knox.

Ihre Debüt-CD „Hungarian Treasures“ aus 2017 beinhaltet unter anderem die Weltersteinspielung des Klavierqartetts von Béla Bartók. Das zweite Album mit dem Titel „Brahms – The Schönberg Effect“, das 2021 erschien, widmet sich dem Klavierquartett in g-Moll von Johannes Brahms. Erneut eine Weltersteinspielung präsentiert die Gruppe auf ihrem aktuellen Album „Paris Bar“ vom Komponisten László Laijtha. Diese CD wurde 2022 veröffentlicht.

Nicht nur die Musik ist dem Ensemble wichtig. Es sieht es auch als Verpflichtung an, zu gesellschaftlichen Fragen Stellung zu beziehen. So gaben die vier als erste Künstlerinnen und Künstler den Musikpreis „ECHO Kassik“, den sie 2017 in der Kategorie „Nachwuchskünstler“ gewannen, zurück. Dies geschah im Nachgang der „ECHO“-Verleihung im April 2018, bei der ein Album mit antisemitischem und menschenverachtendem Gedankengut ausgezeichnet wurde. Mit dieser Reaktion lösten sie eine Protestbewegung aus, der sich viele andere Musikerinnen und Musiker anschlossen. Dies hatte zur Folge, dass der „ECHO“ nicht mehr verliehen wird.

Das gesellschaftliche Engagement des „Notos Quartetts“ spiegelt sich auch in der Förderung jünger Musikerinnen und Musiker wider. Die Mitglieder unterrichteten am „Royal Northern College of Music“ in Manchester, leiteten den Meisterkurs „Saigon Chamber Music“ in Vietnam und veranstalten seit mehreren Jahren die „Notos Chamber Music Academy“, die in Kooperation mit der „Jeunesses Musicales Deutschland“ in Weikersheim durchgeführt wird.

Zur Musikreihe:
Veranstalter der Konzertreihe, die vom 25. September 2022 bis zum 19. März 2023 stattfindet, sind der Kreis Borken und die Stadt Ahaus. In dieser Saison gehen die „Schlosskonzerte Ahaus“ bereits in die 71. Runde. Nähere Infos zu den Musikerinnen und Musikern gibt es im Programmheft, das online unter www.kult-westmuensterland.de/kult/kultur/konzertreihen/ahauser-schlosskonzerte/ zu finden ist.

Der Eintritt für jedes Konzert kostet für Erwachsene 15 Euro und für Schülerinnen und Schüler sowie für Studierende 7,50 Euro. Karten können bei der Fachabteilung Kultur des Kreises Borken beim kult Westmünsterland, Kirchplatz 14 in Vreden, und bei Thomas Wigger, Mitarbeiter der Fachabteilung Kultur, unter der Telefonnummer 02861/681-4282 und per Mail an t.wigger@kreis-borken.de bestellt werden. Allerdings können am Veranstaltungswochenende auch noch spontan Eintrittskarten unter der Handynummer 0178/8286038 reserviert werden. Für weitere Schlosskonzerte sollten Tickets möglichst im Vorverkauf erworben werden. Bereits gekaufte Eintrittskarten aus 2020/21 behalten weiterhin ihre Gültigkeit. Wegen der Nachholkonzerte wird in dieser Saison kein Abonnement aller sieben Konzerte angeboten. Bestellte Karten werden mit Rechnung zugeschickt und sind von der Rückgabe ausgeschlossen. Konzertbeginn ist jeweils um 19.30 Uhr und der Einlass beginnt um 19 Uhr. Alle Sitzplätze sind nummeriert.

Weitere Termine:

  • Sonntag, 15. Januar 2023, 19.30 Uhr (Nachholkonzert vom 17. Januar 2021), ensemble 4.1
  • Sonntag, 12. Februar 2023, 19.30 Uhr, László Fenyö (Violoncello) und Julia Okruashvili (Klavier)
  • Sonntag, 19. März 2023, 19.30 Uhr, Liederabend: Frederic Jost (Bass-Bariton) und Klara Hornig (Klavier)
    Das Gastspiel mit dem Fratres Trio vom 13. Februar 2022 wird aus Termingründen in die Saison 2023/24 verlegt.

Wichtiger Hinweis:
Ob es in der aktuellen Saison 2022/23 wegen des Corona-Infektionsgeschehens zu Einschränkungen bei der Durchführung der Konzerte kommen wird, ist derzeit ungewiss. Sollten sich coronabedingt weitere Änderungen in der Konzertplanung ergeben, informiert die Fachabteilung Kultur des Kreises Borken schnellstmöglich die Ticketinhaberinnen und -inhaber. Alle Besucherinnen und Besucher werden gebeten, die aktuellen Verhaltensregeln am Konzertabend zu akzeptieren und die Hygienevorschriften einzuhalten.

Weitere Infos zu „Schlosskonzerte Ahaus“ gibt es bei der Fachabteilung Kultur des Kreises Borken, Tel. 02861/681-4282, E-Mail: kulturamt@kreis-borken.de und im Internet unter www.kult-westmuensterland.de/kult/kultur/konzertreihen/ahauser-schlosskonzerte/.

Das „Notos Quartett“ gibt ein Konzert bei den „Schlosskonzerten Ahaus“ am 18. Dezember 2022.

©  

Quelle: Kreis Borken

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×

WhatsApp-Schlagzeilen

Senden sie eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken). Wenn Sie keine Nachrichten mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.

× E-Mail- und WhatsApp-News