Schriftstellerin Sibel Schick kritisiert Alice Schwarzer



Berlin (dts Nachrichtenagentur) Die feministische Autorin Sibel Schick kritisiert „Emma“-Gründerin Alice Schwarzer. „Ich weiß nicht, was Alice Schwarzer geleistet hat“, sagte sie dem Nachrichtenportal Watson.

Sie ergänzte: „Alice Schwarzer hat einen Kult-Status von deutschen Medien erhalten. Sie wurde als Feministin sogar von Medien empfangen, die eigentlich anti-feministisch sind.“ Ihrer Meinung nach liege das daran, dass Schwarzer niemals eine Art Feministin war, die eine echte Bedrohung für den Status quo dargestellt habe.

Schick sagte, Schwarzer habe den Feminismus nicht vorangetrieben. Ihr Feminismus sei immer noch da, wo er in den 70er-Jahren gewesen sei. Schick bezieht sich in ihrer Kritik auch auf Schwarzers Titelgeschichte im Magazin „Stern“ von 1971, in der 374 Frauen öffentlich über ihre Abtreibung sprachen: „Natürlich ist es super-wichtig, dass Schwangerschaftsabbrüche von Stigmata befreit werden, aber strafbar sind sie bis heute, von daher haben wir nichts erreicht.“

„Dass jetzt die Informationen zugänglicher geworden sind, seit mit dem Paragraphen 219a das Werbeverbot für Schwangerschaftsabbrüche abgeschafft wurde, das verdanken wir ja nicht Alice Schwarzer“, so Schick.

Foto: Alice Schwarzer (Archiv) – via dts Nachrichtenagentur

 

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert