Soziale Liste fordert mehr Transparenz für Ratsbesucher



„Für die Ratsbesucher und Besucherinnen werden bislang keine Unterlagen zur Einsichtnahme bereitgestellt. Dadurch können sie als Besucherinnen und Besucher der Ratssitzung nicht mitverfolgen, welche Themen mit welchen Inhalten aktuell behandelt werden. Das ist nicht nur ärgerlich, dadurch hapert es auch gewaltig mit der Transparenz“, so Ratsfrau Bärbel Sauer von der Sozialen Liste Bocholt. Und betont: „Die Ratsunterlagen auf der Stadt-Homepage sind kein Ersatz dafür. Denn nicht jeder hat ein iPad oder kann sich ein solches Sitzungs-Paket herunterladen.“

Bei den Ausschusssitzungen sei dies der gleiche Fall. Es sollte doch selbstverständlich sein, dass den Besucherinnen und Besuchern solche Ratsunterlagen zu Beginn der Ratssitzung und Ausschusssitzung bereitgestellt werden. Technisch gebe es ebenso wegen der Lesbarkeit mit der Leinwand Probleme. Auch das sei nachteilig für die Ratsbesucherinnen und Besucher.

Ratsfrau Bärbel Sauer hat daher nun für die Ratssitzung am 13. Dezember eine entsprechende Ratsanfrage dazu beim Bürgermeister-Büro eingereicht. Sie will dafür werben und wissen: 

1. Besteht die Möglichkeit, den Besucherinnen und Besuchern für die Stadtverordnetenversammlung und Ausschusssitzungen alle öffentlich zu behandelnden Unterlagen zur Einsichtnahme zur Verfügung zu stellen?

2. Besteht die Möglichkeit, die per Beamer an der Leinwand gezeigten Unterlagen so darzustellen, dass alle Besucherinnen und Besucher die Darstellungen und Vorträge verfolgen können?

Auch will sie wissen, ob und wie der Verwaltungsvorstand diese Probleme angehen will. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert