August 8, 2022

Stadtgeschichte: Die „Ottonen-Elf“ gegen den NWDR aus Köln

Bocholt (PID). Am 6. August 1949 fand auf dem Sportplatz des FC Olympia Bocholt ein Fußball-Wohltätigkeitsturnier statt, bei dem prominente Persönlichkeiten aus Bocholt unter der Leitung von Oberbürgermeister Otto Kemper gegen ein Aufgebot des Nordwestdeutschen Rundfunks aus Köln antraten. Die Erlöse in Höhe von 4.500 Mark kamen dem gemeinnützigen Wohnungsbauprogramm „Bokelt baut wer up!“ zu Gute.
Um der Öffentlichkeit ein außergewöhnliches Spiel zu bieten, hatte die Stadtverwaltung bekannte Mitarbeiter des NWDR und Personen aus dem öffentlichen Leben nach Bocholt eingeladen. Zur Kölner Elf gehörten u. a. René Deltgen (Schauspieler und Synchronsprecher), Willy Schneider (Sänger), Franz Winter (Leiter des Landfunks), Hans Bertram (Leiter des Orchesterbüros) und Willi Busse (Leiter der Sportsendungen). In der Mannschaft des Bocholter Oberbürgermeisters (sog. „Ottonen-Elf“) spielten u. a. Dipl.-Ing. Alfred Flender, die Stadtverordneten August Heßling und Albert Schoen, die Fabrikanten Josef Beckmann, Hans Reygers und Oskar Schwartz sowie Oberstadtdirektor Ludwig Kayser und Kurt Voigt vom 1. FC Bocholt. Als Schiedsrichter stellte sich Heinz Tillmanns zur Verfügung, und als Linienrichter fungierten der Sendeleiter Hans Herbert Fischer und der Regisseur Eduard Hermann.
6.500 Zuschauer
Rund 6.500 Zuschauer strömten bei gutem Wetter an den Hünting und erlebten ein höchst abwechslungsreiches Spiel. Einerseits rief die Begegnung vielfaches Staunen über die Leistungen bestimmter Spieler hervor, andererseits löste so manche Szene zwerchfellerschütternde Heiterkeit unter den Besuchermassen aus. Zur Halbzeit stand es 0:2 für die Gäste. In der zweiten Spielhälfte steigerten sich die Bocholter und konnten dank der guten Arbeit des heimischen Torwarts Herbert Bielefeld und des Siegtreffers durch den FC-Spieler August Riepenhoff das Turnier mit 4:3 Toren für sich entscheiden.
Das Foto zeigt von links den Sportreporter Kurt Brumme (1923-2005), die Filmschauspielerin Charlotte Daudert (1913-1961), die im Übrigen den Anstoß für die Kölner Mannschaft gab, den eigens aus Borkum angereisten Schauspieler René Deltgen (1909-1979) sowie einen der Linienrichter. Im Hintergrund ist das Gebäude des alten Gutes Hünting zu sehen, das zu diesem Zeitpunkt noch existierte. Nach dem Spiel trafen sich beide Mannschaften zu einem gemütlichen Beisammensein im Café Eilers.
Foto: Stadtarchiv Bocholt, Text: Wolfgang Tembrink

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

×

WhatsApp-Schlagzeilen

Senden sie eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken). Wenn Sie keine Nachrichten mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.

× E-Mail- und WhatsApp-News