Start der Wanderausstellung „Nicht böse gemeint!?“



Start der Wanderausstellung „Nicht böse gemeint!?“ im Berufskolleg in Borken

Diskriminierungserfahrungen von Jugendlichen aus dem Kreis Borken werden thematisiert

Im Berufskolleg in Borken wurde jetzt die Wanderausstellung „Nicht böse gemeint!?“, die speziell für weiterführende Schulen geeignet ist, durch Schulleiter Ansgar Plaßmann eröffnet: „Wir alle haben Vorurteile – ständig. Ohne ‚Schubladendenken‘ wäre die Welt zu komplex und wir müssen scheinbar Bekanntes ‚einsortieren‘. Aber das sollten wir uns bewusstmachen und damit reflektiert umgehen.“ Die Ausstellung im Berufskolleg ist eine Kooperation zwischen der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken, dem Kommunalen Integrationszentrum des Kreises Borken sowie den Servicestellen „Antidiskrimierung“ des Deutschen Roten Kreuzes und des Caritasverbandes für das Dekanat Borken e.V. Sie zeigt Einblicke in verschiedene Diskrimierungsformen wie Ableismus (körperliche oder psychische Beeinträchtigungen), Antisemitismus, Rassismus, Sexismus sowie Ungleichbehandlung aufgrund der sexuellen Orientierung.

„Mit der Ausstellung verfolgen wir das Ziel, Bewusstsein für Diskriminierung zu schaffen und Strategien zu entwickeln, um ein offenes und tolerantes Umfeld in den Schulen zu fördern“, betonte Dr. Sascha Borchers, Leiter der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken. Ullrich Regen, Fachberater für Exremismusprävention bei der Regionalen Schulberaterstelle, fügte hinzu: „Wir wollen die Schülerinnen und Schüler nicht belehren, sondern ein niedrigschwelliges Angebot bieten.“

Die acht beidseitigen Roll-ups sind jeweils mit zwei Zitaten von Jugendlichen aus dem Kreis Borken bedruckt. In wenigen Sätze berichten sie dort, welche Rassismuserfahrungen sie gemacht haben. Eine 17-jährige Schülerin sagt beispielsweise: „Auf der Suche nach einem Schulpraktikum habe ich vor drei Jahren eine Praxis besucht und nach einem Praktikumsplatz gefragt. Der Arzt hat mich gefragt, ob meine Eltern mich zwingen, ein Kopftuch zu tragen. Ich habe ihm erklärt, dass es meine eigene Entscheidung ist, aber er glaubte mir das nicht und reagierte verärgert. Ich habe den Platz nicht bekommen. Auch andere Praktikumsanfragen wurden abgelehnt, weil ich ein Kopftuch trage. Mir machte das Angst und ich war traurig. Warum passiert mir so etwas?“

Die Roll-ups sind mit QR-Codes versehen, die es mit der App „Biparcours“ ermöglichen, dazugehörige Informationen, Videos oder persönliche Geschichten auf dem Smartphone abzurufen. „Dieses multimediale Erlebnis erweitert nicht nur die Ausstellung, sondern bietet auch die Gelegenheit, tiefer in das umfangreiche Thema Diskriminierung einzutauchen“, erklärte Sandra Schulz-Kügler, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Borken.

Als Top-Act zur Eröffnung erzählte der bekannte YouTuber Firas Alshater als syrischer Flüchtling seinen Weg vom Ankommen in Deutschland nach. In humorvollen und nachdenklichen Anekdoten hielt er Deutschland einen Spiegel vor und zeigte sich gleichzeitig selbstironisch. So gebe es beispielsweise in Syrien keine Briefkästen – unvorstellbar in Deutschland, wo er selbst an seinem zweiten Tag Post bekommen habe, aber die eigene Adresse noch nicht einmal wusste. Mit seiner mitreißenden Art zeigt er Unterschiede zwischen den Kulturen auf, machte aber deutlich, dass Lachen uns alle verbindet.

Der nächste Halt der Wanderausstellung ist vom 4. bis zum 22. März 2024 im Textilmuseum in Bocholt, wo sie in Ergänzung zum „Friedenslabor“ von Schulklassen besucht werden kann. Interessierte Schulen, die sie auch in ihren Räumlichkeiten präsentieren wollen, können sich an die Regionale Schulberatungsstelle des Kreises Borken per E-Mail an u.regen@kreis-borken.de oder per Telefon unter 02861/681-4246 wenden, um einen Termin zu vereinbaren. In einer vorherigen Multiplikatorinnen und Multiplikatorenausbildung werden beispielsweise Materialien zur Vor- und Nachbereitung des Ausstellungsbesuches für Lehrerinnen und Lehrern zur Verfügung gestellt.

Gefördert wird die Ausstellung durch das Programm „Komm-an NRW“ des Ministeriums für Kinder, Jugend, Familie, Gleichstellung, Flucht und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen sowie von der Landesstelle für Schulpsychologie und Schulpsychologisches Krisenmanagement.

Zum Hintergrund:
„Nicht böse gemeint?!“ ist ein Ableger der gleichnamigen Ausstellung gegen Alltagsrassismus, die seit Anfang 2023 an verschiedenen Orten im Kreisgebiet zu sehen ist. Ins Leben gerufen wurde sie vom Interkulturellen Netzwerk Westmünsterland sowie den Servicestellen „Antidiskrimierung“ des Deutschen Roten Kreuzes und des Caritasverbandes für das Dekanat Borken e.V.

Bildzeile:
v. li. Stefan Bäumer, stellvertretender Leiter des Berufskollegs Borken, Ansgar Plaßmann, Schulleiter des Berufskollegs Borken, Sara Jrab, Servicestelle Antidiskriminierungsarbeit Integrationsagentur Borken, Firas Alshater, YouTuber, Schriftsteller und Comedian,
Grete Eisen, Caritasverband für das Dekanat Borken e. V. Integrationsagentur Schwerpunkt Antidiskriminierungsarbeit, Dr. Sascha Borchers, Leiter der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken, Theresa Sieverding, Schülersprecherin des Berufskollegs Borken, Ullrich Regen, Systemberatung Extremismusprävention der Regionalen Schulberatungsstelle des Kreises Borken und Sandra Schulz-Kügler, Leiterin des Kommunalen Integrationszentrums des Kreises Borken


Bildzeile: s. Ende des Pressetextes

©  

Bildzeile: s. Ende des Pressetextes


Die Roll-ups der Ausstellung sind mit Zitaten von Jugendlichen aus dem Kreis Borken bedruckt, die ihre Erfahrungen mit Diskriminierung teilen.

©  

Die Roll-ups der Ausstellung sind mit Zitaten von Jugendlichen aus dem Kreis Borken bedruckt, die ihre Erfahrungen mit Diskriminierung teilen.


Quelle: Kreis Borken

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert