Januar 26, 2023

Traumatisierte Menschen gut begleiten

Traumatisierte Menschen gut begleiten
Schulung für ehren- und hauptamtlich engagierte Mitarbeiterinnen in Bocholt

Zu einem Workshop zum Thema Umgang mit Menschen, die durch Gewalt traumatisiert wurde, lud jetzt die Arbeitsgruppe Gesundheit des „Runden Tisches GewAlternativen“ ins Europahaus nach Bocholt ein. Rund 20 ehren- und hauptamtliche Fachkräfte aus verschiedenen Einrichtungen und Institutionen im Westmünsterland, die überwiegend mit von häuslicher und sexualisierter Gewalt betroffenen Frauen arbeiten, nahmen teil. Veronika Kendzia, Sozialarbeiterin und Fachberaterin für Psychotraumatologie, schulte die Frauen. Die Referentin ging bei ihrem Vortrag unter anderem darauf ein, welche Folgen eine Traumatisierung für Betroffene hat und wie sich dabei vor allem das Gehirn dauerhaft verändert.

Die daraus resultierenden Traumafolgestörungen sind „normale Reaktionen auf unnormale Ereignisse“, erläuterte die Expertin. Nicht selten seien posttraumatische Belastungsstörungen die Folge. Die Helferinnen und Helfer stünden oft unvermittelt vor der schwierigen Aufgabe, angemessen handeln zu müssen. Anhand praktischer Übungen erfuhren die Teilnehmerinnen, wie sie in diesen Situationen angemessen agieren können und wo die Grenzen der ehrenamtlichen Hilfsmöglichkeiten erreicht sind. Weitere Schwerpunkte der Fortbildung waren beispielsweise der Umgang mit Drucksituationen, die Gefahr der Traumaübertragung auf die Helferinnen und Helfer in Beratungsgesprächen sowie die Selbstfürsorge der Fachkräfte, damit sie diese schwierige Aufgabe auf Dauer leisten können, ohne selbst gesundheitlich zu Schaden zu kommen.

Mit dem Workshop zeigten sich die Veranstalterinnen am Ende des Tages sehr zufrieden. „Aufgrund der positiven Resonanz werden wir auch weiterhin Schulungen im Umgang mit traumatisierten Menschen anbieten“, sagte Veronika Kampshoff, Sprecherin der Arbeitsgruppe Gesundheit des Runden Tisches „GewAlternativen“. Irmgard Paßerschroer, Geschäftsführerin des Runden Tisches, ergänzte: „Angesichts stetig steigender Zahlen im Bereich häuslicher Gewalt, aber auch wegen der Vielzahl an Geflüchteten, die schwer traumatisiert in Deutschland ankommen, sind Schulungen dieser Art für Ersthelferinnen und Ersthelfer dringend erforderlich.“

Weitere Infos zum Runden Tisch gegen häusliche Gewalt – „GewAlternativen“ gibt es auf der Internetseite des Kreises Borken unter www.gewalternativen.de/en/service/themen/gleichstellung/gleichstellung/dienstleistungen-aufgaben/gleichstellung-runder-tisch-gegen-haeusliche-gewalt/.

Quelle: Kreis Borken

Related Posts

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

×

WhatsApp-Schlagzeilen

Senden sie eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken). Wenn Sie keine Nachrichten mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.

× E-Mail- und WhatsApp-News