Trotz jahrelanger Bedrohung: Bürgermeister Nebelo will sich nicht bewaffnen

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

Von BERTHOLD BLESENKEMPER

Der Bürgermeister von Kamp-Lintfort, Christoph Landscheidt (SPD), möchte einen Waffenschein. Er werde aus der rechtsradikalen Szene bedroht, und es habe Situationen gegeben, in denen die Polizei zu spät gekommen sei, meint er zur Begründung. Bocholts Bürgermeister Peter Nebelo kann das nachvollziehen. Seit nunmehr fünf Jahren erhält er selbst Hassmails mit Drohungen. Bewaffnen will er sich im Gegensatz zu seinem Parteifreund aus Kamp-Lintfort deswegen aber nicht. „Ich kann mit Waffen nicht umgehen. Das war schon bei während meiner Bundeswehrzeit so“, erklärte er auf Anfrage von Made in Bocholt.

Der Fall Landscheidt sorgte zurzeit bundesweit für Aufregung. Schon mehren sich Stimmen in Berlin, man müsse Kommunalpolitiker besser schützen. Das sehen die Betroffenen genauso. Vor allem der Staatsschutz steht in der Kritik. Er nimmt nach Einschätzung von Kritikern die Bedrohung nicht ernst genug. In Bocholt beispielsweise hat er auf Anzeigen beziehungsweise Hinweisen von Betroffenen teilweise überhaupt nicht reagiert.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp