Trotz Lockdown (virtueller) Besuch des Stadtmuseums möglich

Trotz Lockdown (virtueller) Besuch des Stadtmuseums möglich
all

Das Stadtmuseum hat ein neues Angebot: Interessierte können sich ab jetzt auch von Zuhause aus im Stadtmuseum bewegen – sei es mit dem mobilen Endgerät oder über eine VR Brille. „Mit dem 360°-Rundgang können wir nun endlich wieder Besucher zu einem Besuch im Museum einladen – trotz Corona und aktuellem Lockdown“, freut sich Museumsleitung Lisa Merschformann. Gemeinsam mit der Firma Zoom Entertainment wurde die gesamte Ausstellungsfläche aufwendig digital erfasst.
Die hochauflösenden Bilder erlauben einen Rundumblick im Museum.
Auch die aktuelle Sonderausstellung “Wir trotzen Corona”, die pandemiebedingt nur wenige Wochen zu sehen war, ist neben der Dauerausstellung wieder zugänglich. “Gemeinsam mit dem ebenfalls gerade erschienen kostenfreien Audioguide, bietet das Stadtmuseum nun ein umfassendes digitales Angebot an” freut sich Thomas Waschki, Kulturdezernent der Stadt Bocholt.
So funktioniert‘s
Um zum 360°-Rundgang zu gelangen, können die Besucherinnen oder Besucher den QR-Code scannen oder diesen Link öffnen. “Danach können Sie sich ganz einfach durch die Räumlichkeiten des Museums klicken. Bei einem Smartphone oder mit einer VR-Brille kann man das Museum sogar durch das Schwenken des Endgeräts erkunden. Probieren Sie es einfach aus!”, so Merschformann.
Förderung aus dem Programm “Neustart”
Das Projekt wurde mit Mitteln des Förderprogrammes “Neustart” des Bundesverbandes Soziokultur finanziert. Gemeinsam mit dem Verein für Heimatpflege hatte sich das Stadtmuseum um eine Förderung beworben. Gerd Wiesmann, Vorsitzender des Vereins für Heimatpflege, durfte den Rundgang als einer der Ersten testen. Er freut sich über den “gelungenen Rundgang und informativen Anreiz zum Besuch des Stadtmuseum”. Mit Hilfe der Förderung könne das Museum erfreulicherweise nun die modernen medialen Möglichkeiten nutzen und anbieten.

Über Made in Bocholt

Made in Bocholt ist ein Nachrichtenportal. Die hier veröffentlichen Artikel bestehen aus Pressemitteilungen verschiedener Quellen sowie aus Autorenbeiträgen, die in der Regel durch Namensnennung angezeigt werden.