Verifort Capital verlängert Mietvertrag im „Quartier Neutor“ in Bocholt



Der Tübinger Immobilienfonds- und Asset-Manager Verifort Capital hat seinen Mietvertrag mit dem Bestandsmieter Cloetta Deutschland GmbH im »Quartier Neutor« im nordrheinwestfälischen Bocholt vorzeitig um zehn Jahre verlängert.

»Diese langfristige Bindung des Mieters ist für uns eine Bestätigung dafür, wie attraktiv das Quartier Neutor als Standort für Unternehmen ist. Beliebt als Einkaufs- und Geschäftsstandort im Herzen Bocholts finden sich dort verschiedene Geschäfte, Restaurants und auch das Bürgerbüro der Stadt Bocholt liegt dort am Neutorplatz «, sagt Frank M. Huber, CEO bei Verifort Capital.

Im Rahmen der Vertragsverlängerung wurden auch konkrete Maßnahmen vereinbart, um einen Schritt hin zu mehr Nachhaltigkeit am Standort zu gehen. So wird für die Cloetta Deutschland GmbH die Möglichkeit geschaffen, an den eigenen Parkplätzen zwei Ladesäulen für Elektrofahrzeuge zu installieren, was durch Verifort Capital als Vermieter finanziell unterstützt wird. Außerdem besteht für weitere Mieter die Möglichkeit, noch bis zu acht zusätzliche Ladesäulen in der objekteigenen Tiefgarage zu installieren.

»Wir freuen uns, dass wir den Mietvertrag für unsere Büroräume im Obergeschoss des Neutorcenters verlängern konnten«, sagt Dominik Holtschlag, Commercial Director der Cloetta Deutschland GmbH. »Die zentrale Lage des Centers ermöglicht es unseren Mitarbeitern, kurze Wege zur Arbeit zurückzulegen, insbesondere
durch die Nutzung von Fahrrädern. Auf diese Weise können wir unseren CO2-Fußabdruck weiter reduzieren. Flexible Arbeitsbedingungen und die attraktive Lage tragen dazu bei, ein inspirierendes Arbeitsumfeld zu schaffen, das die Produktivität und Zufriedenheit unserer Mitarbeiter fördert.«

Verifort Capital hatte das »Quartier Neutor« im Herbst 2023 erworben. Mit seiner offenen Bauweise und etwa 12.800 m² stellt das Büro- und Geschäftshaus am Neutorplatz gewissermaßen das Tor zur Bocholter Innenstadt dar. Bocholt ist die größte Stadt im Kreis Borken und bildet den wirtschaftlichen und kulturellen Mittelpunkt der Region zwischen der Metropolregion Rhein-Ruhr und der niederländischen Grenze.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert