Verwaltung gegen versenkbare Poller als Sperren in der City

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

Von BERTHOLD BLESENKEMPER

Die Fraktion der Freien Grünen und Linken sieht in den Lkw-Sperren, mit denen zurzeit Großveranstaltungen in Bocholt vor Anschlägen gesichert werden sollen, ein „immenses Gefahrenportenzial“. Sie hat deshalb beantragt, versenkbare Poller in der Innenstadt zu installieren. Die Verwaltung lehnt das zunächst ab. „ Es hat sich herausgestellt, dass versenkbare Poller die teuerste Lösung darstellen, schon aus technischen Gründen nicht überall umsetzbar sind und nach den Erfahrungen anderer Städte hohen bürokratischen Aufwand für Zugangsberechtigungen von Anliegern, für Wartungsaufwand etc. mit sich bringen, sofern diese auch als Dauerlösung für eine autofreie Fußgängerzone genutzt werden sollen. Es muss daher zwingend auch mit mobilen Sperren gearbeitet werden. Es wurden im Laufe des Jahres 2019 mehrere Systeme besichtigt und Informationen dazu eingeholt. Die Kosten variieren ebenso wie die Vor- und Nachteile der verschiedenen Systeme stark. Der Markt entwickelt sich zudem sehr schnell weiter. Der Prüfvorgang wird voraussichtlich in der 2. Jahreshälfte 2020 abgeschlossen sein, so dass Mittel spätestens im Jahre 2021 benötigt werden“, heißt es zu Begründung.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp