Viele gute Plätze beim Essener Azur Cup in der Rhythmischen Sportgymnastik



Am vergangenen Samstag reisten die Rhythmischen Sportgymnastinnen des TSV Bocholt zum Azur Cup nach Essen. Gemeldet waren acht der älteren Gymnastinnen des Vereins, deren Altersklassen traditionell gegen Mittag ins Wettkampfgeschehen eingreifen.

Annelie Bergmann startete als erste Gymnastin für Bocholt. In Ihrer Altersklasse Hopes B Jahrgang 2013 zeigte sie eine Übung ohne Handgerät und eine Übung mit dem Reifen. Ihre Übung ohne Handgerät turnte Annelie mit viel Ausdruck und zeigte gut ausgeführte Körperschwierigkeiten. Auch in ihrer Reifenübung zeigte sie sich deutlich verbessert. Leider schlichen sich noch einige Unsicherheiten und Geräteverluste ein, die sie viele Punkte kosteten. In einem starken Teilnehmerfeld belegte sie den 12. Platz.

Nach Annelie Bergmann startete Viktoria Vashchuk in der AK Hopes A 2012 in den Wettkampf. Viktoria zeigte sich im Vergleich zu vorherigen Wettkämpfen deutlich sicherer und turnte eine tolle Übung mit dem Ball. Auch ihre Übung ohne Handgerät zeigte sie mit viel Ausdruck und begeisterte das Publikum und das Kampfgericht durch ihre Beweglichkeit. „Für Viktoria war es ihr bislang bester Wettkampf, seitdem sie in Deutschland ist“, so die Trainerin Elisa Langert. „Umso enttäuschter war Viktoria, als sie bei der Siegerehrung nur den letzten Platz belegte. Da das Teilnehmerfeld in dieser Altersklasse sehr stark ist, gingen wir Trainerinnen und Kampfrichterinnen vom TSV Bocholt davon aus, dass die anderen Gymnastinnen noch stärker gewesen sein mussten.“ Am Sonntag erhielt der TSV dann jedoch die Nachricht durch den Veranstalter, dass es bei der Eingabe der Punkte einen Fehler gegeben habe und Viktoria den ersten Platz belegt habe. „Viktoria konnte sich auch im Nachhinein sehr über den ersten Platz freuen“, berichtete Elisa Langert, „der tolle Moment der Siegerehrung wurde ihr jedoch genommen.“

Am späten Nachmittag gingen Marit Panofen, Kira Mayer, Leni Schmeing und Leni Groß-Weege an den Start. In der AK Juniors B 2011 turnte Leni Schmeing eine sehr gute und ordentliche Ball Übung. Auf einem Wettkampf hatte Leni diese Übung bislang noch nicht besser präsentiert. Bei ihrer Übung mit den Keulen schlichen sich leider ein paar Unsicherheiten und Geräteverluste ein, die sie einige Punkte kosteten. Sie belegte am Ende den 7. Platz. Ebenfalls in dieser Altersklasse startete Marit Panofen. Auch Marit turnte eine sichere Übung mit dem Ball und auch ihre Keulen Übung präsentierte sie mit viel Ausdruck und Spaß und konnte sich am Ende über einen guten 5. Platz freuen.

In der AK Juniors B 2010 startete Leni Groß-Weege und zeigte eine Übung mit dem Ball und eine Übung mit den Keulen. Leider konnte Leni nicht ihre gewohnte Trainingsleistung abrufen. Aufgrund der Nervosität schlichen sich einige Fehler ein. Dennoch konnte man bei Leni die Verbesserung zum letzten Jahr deutlich erkennen. In der Gesamtwertung belegte sie den 6. Platz. Kira Mayer hatte ihre Nerven im Griff und zeigte zwei tolle Übungen mit den Keulen und dem Ball. „Besonders durch ihre Ausführung und ihre hohen Körper- und Geräteschwierigkeiten überzeugte sie das Publikum und das Kampfgericht“, betonte die Trainerin. Mit über 4 Punkten Abstand zur Zweitplatzierten belegte sie verdient den 1. Platz und freute sich riesig.

Am Abend starteten dann auch Annika Brunner und Luisa Tielkes in der offenen Altersklasse Seniors B in den Wettkampf. Annika Brunner zeigte eine Übung mit dem Reifen und eine Übung mit den Keulen. Leider musste sie in beiden Übungen einige Punkteverluste aufgrund von Geräteverlusten und der Ausführung hinnehmen, so dass sie am Ende den 7. Platz belegte. Luisa Tielkes zeigte zwei gute Übungen mit dem Reifen und den Keulen. „Bei beiden Übungen schlichen sich nur kleinere Fehler ein, die Luisa aber mit ihrem Ausdruck und ihren hohen Geräteschwierigkeiten wettmachen konnte“, so Langert. Luisa konnte sich am Ende über den 3. Platz freuen.

„Wieder einmal war es alles in allem für die Gymnastinnen ein toller Wettkampf und die Mädchen haben ihr Bestes gezeigt“, freute sich das Trainer-Team.

Die Gymnastinnen bereiten sich nun auf die Rheinischen Meisterschaften vor, die am 9. März in Leverkusen stattfinden werden. Bei den Rheinischen Meisterschaften geht es um die Qualifikation zu den Regionalmeisterschaften Mitteldeutschlands.

Foto: Annika Brunner, Fotograf: Ulrich Faßbende

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert