November 30, 2021

Viermal 1.182 Euro von den Soroptimisten für Musik im Quartier in Bocholt

ArabicChinese (Simplified)DutchEnglishFrenchGermanItalianSpanishTurkish

Bocholt (PID) . Gleich mit vier Schecks in Höhe von jeweils 1.182 Euro kam Cornelia Boomers, Präsidentin des Soroptimist International Club Bocholt. am Donnerstag, 14. September 2017, zum Landhaus Knuf. Dort übergab sie die Schecks an den Verein Leben im Alter (LiA) für das Quartier “Friedhof-Viertel”, an LiA und dem Azurit Bocholt für das Quartier “Feldmark/West”, an die AWO für den Sozialraum rund um das Jeanette Wolff Zentrum und an den Caritas Verband für den Rosenbergtreff im Fildeken.
Neuer Spendenrekord
Mit der Benefizveranstaltung “Lust auf Genuss – Lieblingsstücke” im ehemaligen Herding Gebäude erzielte der Soroptimist Club Bocholt vor fast genau einem Jahr mit 17.000 Euro einen neuen Spendenrekord. Der Großteil der Spende unterstützen die Soroptimisten den Aufbau eines Gesundheitszentrums mit Entbindungsstation in Madagaskar.
Insgesamt 4728 Euro kommen jedoch einem lokalen Projekt zugute. “Mit ‚Musik im Quartier‘ haben wir uns einem neuen und lokalen Projekt gewidmet”, berichtet Boomers. “Wir wollen das Konzept auf weitere Bocholter Stadtteile übertragen, um allen im Quartier lebenden Menschen den Zugang zur Musik und das gemeinsame Musizieren zu ermöglichen.“
Zum Projekt „Musik im Quartier“
Die Bocholter Musikschule hat gemeinsam mit dem Seniorenbüro der Stadt Bocholt zunächst ein Pilotprojekt „Musik im Quartier“ entwickelt. In Kooperation mit dem Bocholter Verein LiA und ehrenamtlichen „Kümmerern“ veranstaltet die Musikschule seit fast zwei Jahren monatlich musikalische Nachmittage in der Bocholter Friedhofssiedlung. Musikbegeisterte Senioren treffen sich dann, um unter professioneller Leitung durch Lehrkräfte der Musikschule miteinander zu musizieren.
“Das gemeinsame Singen steht hier im Vordergrund, aber auch eigene Musikinstrumente können von den Teilnehmerinnen und Teilnehmern mitgebracht und eingesetzt werden”, erläutert Claudia Borgers, Leiterin der Musikschule Bocholt-Isselburg. Regelmäßig besuchen außerdem die verschiedenen Ensembles der Musikschule den Musiktreff und runden mit ihren Beiträgen das Programm ab.
Menschen jeden Alters angesprochen
Das Konzept soll nun nicht nur auf weitere Bocholter Stadtteile, sondern auch auf alle Altersklassen übertragen werden. Soziale Einrichtungen, wie Kindergärten, Schulen oder Begegnungsstätten, werden aktiv in die musikalischen Angebote einbezogen und durch Fachkräfte der Musikschule und notwendige Materialien (Instrumente; Musikmaterial) unterstützt. So konnten in den letzten Monaten weitere Singangebote, beispielsweise im Feldmark oder im Jeanette Wolff Zentrum, eingerichtet werden.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

×

Hallo!

wir senden Ihnen täglich ab 19 Uhr eine Schlagzeilenübersicht per WhatsApp. Dazu müssen Sie lediglich eine WhatsApp mit dem Begriff "START" an Berthold Blesenkemper (unten klicken) schicken. Wenn Sie keine Nachricht mehr erhalten möchten, senden Sie einfach STOPP.  Oder nutzen Sie unseren ausführlichen NEWSLETTER "Der #Tag in Bocholt", der jeden Morgen um 7 Uhr per E-Mail versendet wird.

× Schlagzeilen per WhatsApp